DEG-Geschäftsführerin: Deutsche Firmen sollten sich mehr in …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

DEG-Geschäftsführerin: Deutsche Firmen sollten sich mehr in …

47 sec

Berlin (ots) – Deutsche Unternehmen investieren nach Ansicht der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG noch immer zu zögerlich in Afrika. „Wir können deutsche Unternehmen nur begleiten, wenn sie die Entscheidung treffen, in einem Entwicklungsland zu investieren“, sagte Christiane Laibach, seit Juli Sprecherin der Geschäftsführung bei der hundertprozentigen Kfw-Tochter, dem Tagesspiegel (Montagausgabe).

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4062614
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen … Berlin (ots) - Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran erscheint zunehmend fraglicher, nachdem US-Präsident Trump mit John Bolton einen Sicherheitsberater ins Weiße Haus gebracht hat, der erklärter Gegner des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ist. Allerdings: Eine einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA wird zu transatlantischen Spannungen mit Europa führen. Darüber waren sich die Teilnehmer des von United Against Nuclear Iran (UANI) veranstalteten Panel-Gespräches zum Thema "Iran und das transatlantische Verhältnis - Hat das Atomabkommen noch eine Chance?" einig. Im Gr...
Wolfgang Breuer soll fusionierte Provinzial führen Düsseldorf (ots) - Der Chef der Provinzial Nordwest, Wolfgang Breuer, soll beim Zustandekommen der geplanten Fusion mit der Provinzial Rheinland den neuen Versicherungskonzern mit Sitz in Münster führen. Das berichtet die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Verhandlungskreise. Demnach soll das neue Gremium aus insgesamt sechs Vorständen bestehen. Breuers Stellvertreter soll Provinzial-Rheinland-Chef Patric Fedlmeier werden. Langfristig solle dieser Breuer beerben. Der Aufsichtsratsvorsitz falle den Rheinländern zu: Ihn soll der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und...
Helmut Scholz (LINKE): EU soll im Handelsstreit mit den USA auf … Berlin (ots) - Im Handelsstreit mit den USA sollte die EU-Kommission weniger auf bilaterale Verhandlungen als auf eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO) setzen. "Meine Forderung an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist, nicht so sehr auf bilaterale Lösungen zu setzen, sondern die USA aktiv zu fordern, gemeinsam mit den anderen WTO-Mitgliedern die Welthandelsorganisation, die auf dem Konsensprinzip beruht, so zu entwickeln, dass sie entsprechend den neuen Erfordernissen funktioniert", sagte der EU-Abgeordnete Helmut Scholz (DIE LINKE) gegenüber der in Berlin erscheinenden Tages...
Mario Ohoven zu 100 Tage GroKo: Agenda 2030 statt Klein-Klein Berlin (ots) - Zu 100 Tagen Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Damit wir nicht zum Spielball Asiens und der USA werden, brauchen wir eine echte Reformoffensive, eine Agenda 2030. Die Bundesregierung zeigt jedoch in ihren ersten 100 Tagen keinen erkennbaren Willen, Deutschland zukunftsfest zu machen. Um uns herum verändert sich die Welt rasend schnell und wartet nicht auf uns. Anstatt die dringenden Hausaufgaben Digitalisierung, Demographie, Sozialsysteme und Steuerreform mutig anzupacken, verheddert sich die GroKo ein ums andere Mal im tagespol...
Gabriel fordert schärfere Regulierung von Finanzinvestoren – … Essen (ots) - Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert angesichts der Aktivitäten von Hedgefonds bei Thyssenkrupp eine schärfere Regulierung von Finanzinvestoren. "Wir haben im Außenwirtschaftsrecht die Möglichkeit, ausländische Investitionen oder Kapitalbeteiligungen zu unterbinden, wenn die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährdet ist. Das ist zurzeit sehr eng geregelt. Aber das kann man auch erweitern", sagte Gabriel der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagausgabe). "Ein solches Vorgehen könnte ich mir auch bei aggressiven Finanzinvestoren vorstelle...
Innogy-Betriebsrat warnt vor betriebsbedingten Kündigungen – … Essen (ots) - Der Gesamtbetriebsrat der RWE-Tochter Innogy warnt eindringlich vor betriebsbedingten Kündigungen nach der Übernahme durch den Konkurrenten Eon. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). "Was im Augenblick noch Fiktion ist, könnte demnächst Realität werden", heißt es in einem Schreiben der Arbeitnehmervertreter, das der WAZ vorliegt. Der Betriebsrat hält nach eigenen Worten sogar ein "Horror-Szenario" mit Entlassungen für möglich. Im Laufe dieser Woche wollen die Arbeitnehmervertreter dem Innogy-Vorstand einen Forderungskata...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.