Philippinen: Caritas versorgt Opfer des Wirbelsturms Mangkhut

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Philippinen: Caritas versorgt Opfer des Wirbelsturms Mangkhut

2 min

Freiburg (ots) – 100.000 Euro für Soforthilfe bereitgestellt – Zugang zu Betroffenen durch Zerstörungen erschwert

Caritas international unterstützt die Soforthilfe nach dem verheerenden Taifun Mangkhut mit 100.000 Euro. Der Supertaifun hatte im Norden der Philippinen starke Schäden angerichtet und nach ersten Angaben mehr als zwei Dutzend Menschen getötet. Danach war er, etwas abgeschwächt, auch im Süden Chinas auf Land getroffen.

„Unsere Partner auf den Philippinen stehen bereit, die Menschen jetzt mit dem Nötigsten zu unterstützen. Derzeit sondieren sie, wie den Betroffenen des Taifuns am besten geholfen werden kann. Die Lage ist noch unübersichtlich und der Zugang zu den Menschen schwierig, da auf der größten Insel Luzon viele Straßen durch Überflutungen und Erdrutsche unpassierbar geworden sind und mehrere Brücken eingestürzt sind. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die enorme Zerstörungskraft des Sturms im Norden des Landes vielerorts große Schäden angerichtet hat“, sagte Oliver Müller, der Leiter von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, am Sonntag. „Unsere Partner haben sich bereits vor dem Eintreffen des Taifuns bereit gemacht, Nahrungsmittel und Hygieneartikel sowie Artikel wie Decken und Plastikplanen zu verteilen“, so Müller.

„Manghkut“ war am Samstag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 260 Kilometer pro Stunde in den Philippinen erstmals auf Land getroffen. Er gilt als der stärkste Sturm des Jahres in der Region. Caritas international ist bereits seit Jahren auf den Philippinen aktiv und verfügt über ein großes Netzwerk an Partnern vor Ort.

Spenden mit Stichwort „Taifunhilfe Philippinen“ werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank, IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, BIC: GENODEF1EK1 oder online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Dieser gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quellenangaben

Textquelle:Caritas international, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67602/4062621
Newsroom:Caritas international
Pressekontakt:Hrsg.: Deutscher Caritasverband

Caritas international

Öffentlichkeitsarbeit

Karlstr. 40

79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0.
Michael Brücker (verantwortlich
Durchwahl -293)

Holger Vieth (Durchwahl -514)
www.caritas-international.de

Das könnte Sie auch interessieren:

AIDS-Stiftung: Vorstand Ulrich Heide tritt nach 31 Jahren in … Bonn (ots) - Ulrich Heide, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung, verabschiedet sich nach 31 Jahren Tätigkeit für die Stiftung zum 31. Juli 2018. Am gestrigen Mittwoch fand seine Verabschiedung in Bonn statt, zu der zahlreiche Ehrengäste und Weggefährten Heides anwesend waren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sandte ein Grußwort per Video, der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan, die Ehrenvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung Rita Süssmuth, Stiftungsgründer und Stiftungsratsmitglied Rainer Ehlers sowie der Stiftungsratsvorsitzende Reinhold Schulte würdigten Ulrich ...
Jahrhundertflut in Kerala Osnabrück (ots) - Das Kinderhilfswerk terre des hommes ruft zu Spenden für die Opfer der Flut in Südindien auf. »Unsere Partnerorganisationen vor Ort sind bereits aktiv und versorgen Familien mit sauberem Trinkwasser und Nahrungsmitteln«, sagte Ursula Gille-Boussahia, Vorstand von terre des hommes. »Wir kümmern uns besonders um die Kinder, damit Babys und Kleinkinder durchgehend genug Nahrung bekommen und nicht durch schmutziges Wasser krank werden.« Nach extrem schweren Regenfällen hat eine Jahrhundertflut große Teile des südindischen Bundesstaates Kerala überschwemmt. Es gibt über 350 Tote, ...
Jahresbericht des Medikamentenhilfswerks action medeor Tönisvorst (ots) - Vier große Schwerpunkte bestimmten im vergangenen Jahr die Medikamentenhilfe von action medeor: die Hungerkatastrophe in Ostafrika, die humanitäre Krise im Jemen und die von Krieg und Gewalt betroffenen Regionen im Irak und Syrien. Trotz logistischer Herausforderungen findet die Medikamentenhilfe von action medeor ihre Bestimmungsorte. Insgesamt konnten 5,8 Millionen Menschen erreicht werden. "Mehr Menschen denn je waren im vergangenen Jahr von Krisensituationen und Katastrophen betroffen und auf Hilfe angewiesen", sagte Siegfried Thomaßen, Präsident von action medeor, auf d...
Thailand: Kindernothilfe-Waisenhaus bangt mit den Jungen in der … Provinz Chiang Rai/Duisburg (ots) - Seit Tagen hält die Rettung der zwölf Jungen, die mit ihrem Fußballtrainer in einer Höhle in Thailand eingeschlossen sind, die Kinder im benachbarten "Kinderhaus am schönen Berg" in Atem. In dem Waisenhaus der Kindernothilfe-Partnerorganisation BAAN DOI leben Schulfreunde der Eingeschlossenen. Um ihnen Mut zu machen, haben sie kleine Geschenke vorbereitet: eine Taschenlampe, Kekse, einen Apfel und Sojamilch. Das soll sie stark machen, damit sie heil den Weg aus der Höhle finden. Ein paar Kinder haben ihren Fußballfreunden vom MUU PA ("Wildschwein-Team") auße...
Jemen: Hilfsorganisationen warnen vor militärischem Angriff … Bonn/Berlin/Sana'a (ots) - Ein Bündnis internationaler Hilfsorganisationen warnt in einer gemeinsamen Erklärung eindringlich vor den Folgen eines möglichen Militärschlags auf die jemenitische Hafenstadt Hodeidah für die Versorgung und Sicherheit der Zivilbevölkerung. Vertrauenswürdigen Berichten zufolge könnte ein Angriff unmittelbar bevorstehen. Das legen auch die Ereignisse der letzten Wochen vor Ort nah. Unterzeichner des Aufrufes sind unter anderem CARE, Save the Children, Handicap International und Aktion gegen den Hunger. Ein solcher Angriff hätte katastrophale Auswirkungen auf die Zivil...
Einspruch gegen Patent auf teures Hepatitis-C-Medikament – … München (ots) - Am 13. und 14. September 2018 findet am Europäischen Patentamt (EPA) in München die nächste Verhandlung zu einem Patent auf das Medikament Sofosbuvir (Markenname Sovaldi) statt. Zivilgesellschaftliche Organisationen aus 17 europäischen Ländern - darunter Ärzte der Welt und Ärzte ohne Grenzen - hatten im März 2017 beim EPA Einspruch gegen das Patent eingelegt. Bei dieser Anhörung geht es um die chemische Basisverbindung des Hepatitis-Medikaments Sovaldi. Das Ziel: Die Herstellung von kostengünstigen Nachahmerpräparaten und deren Import nach Europa zu ermöglichen. Sofosbuvir ist ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.