Neuer Chef des Flughafens Köln

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Neuer Chef des Flughafens Köln

31 sec

Köln (ots) – Der neue Chef des Flughafens Köln/Bonn, Johan Vanneste, will den Airport künftig wirtschaftlicher aufstellen. Er habe schon vor seinem Amtsantritt erkannt, dass „die wirtschaftlichen Ergebnisse nicht gut sind. Wir müssen also anfangen, mehr Geld zu verdienen“, sagte der Belgier dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe). Neue Einnahmequellen sieht Vanneste unter anderem durch Vermietung und Verpachtung, etwa durch den Bau einer neuen Airport City auf freien Flächen des Flughafen-Geländes. „Wir haben große, attraktive Flächen in Terminal-Nähe zur Verfügung, um neue Bürogebäude für Airline-Kunden oder Unternehmen zu bauen, die regelmäßig den Flughafen nutzen.“ Zunächst sei ein Hotel geplant, für das jetzt auch ein Betreiber gefunden worden sei. Vanneste: „Wir müssen in der Lage sein, unsere Eigentümern und der gesamten Region einen Mehrwert zu bieten und gleichzeitig so viele Erträge zu erwirtschaften, dass wir unsere Investitionen stärker aus eigener Kraft finanzieren können.“

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4062637
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

RWE winkt bei Steag-Kraftwerken ab Düsseldorf (ots) - Der RWE-Konzern hat sich erstmals öffentlich zu Spekulationen um einen Kauf von Kraftwerken des angeschlagenen Konkurrenten Steag geäußert. "Wir führen keine Gespräche mit der Steag über deren Kraftwerke", sagte eine RWE-Sprecherin auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Eigentlich äußert sich das Unternehmen nicht zu Spekulationen. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag hatte Steag-Chef Joachim Rumstadt noch Spekulationen zu einem Deal mit RWE genährt: "Es wurde Interesse an Steag und den Kraftwerken gegenüber unserer Muttergesellsc...
Luxushotel und Oldtimer-Rallye: Toll Collect rechnete beim Bund … Hamburg (ots) - Der Betreiber der Lkw-Maut, das Toll-Collect-Konsortium, hat Hunderte von Millionen Euro zu viel beim Bund abgerechnet. Das Unternehmen rechnete außer den vereinbarten Betreiberkosten auch Posten ab, die nichts mit der Lkw-Maut zu tun hatten, darunter eine Oldtimer-Rallye und das soziale Engagement für ein Kinderheim. Das geht aus Recherchen des NDR Politikmagazins "Panorama" im Ersten, der ZEIT und ZEIT-Online hervor. Nach vertraulichen Dokumenten, die "Panorama", ZEIT und ZEIT-Online einsehen konnten, stellte Toll Collect dem Bund das Sponsoring der Oldtimer-Rallye Hamburg-Be...
Kommentar zu langen Lieferzeiten bei Neuwagen Stuttgart (ots) - Dass Kunden bei der Bestellung von Neuwagen teils lange Lieferfristen in Kauf zu nehmen haben, muss sich die Automobilindustrie anlasten. Einige Hersteller haben es versäumt, sich rechtzeitig auf den neuen Abgaszyklus WLTP vorzubereiten. Wenn der Verband der Automobilindustrie die Schuld für Verzögerungen der Politik zuschieben will, lenkt das von eigenen Fehlern ab. Nach dem Versagen der Automobilmanager in der Dieselkrise hatte die Politik keine andere Wahl, als schnell zu handeln. Dass ein neues Abgasmessverfahren kommt, wusste die Industrie seit Langem. Einige Unternehmen...
Fair produzieren: „plan b“ im ZDF über „Gewinne ohne Gier“ Mainz (ots) - Nachhaltig produzieren und trotzdem Geld verdienen - wie geht das? "plan b" gibt am Samstag, 14. April 2018, 17.35 Uhr im ZDF, Einblicke in Unternehmen, die Vorreiter für nachhaltige und gerechte Produktion sind. In der Dokumentation "Gewinne ohne Gier - Wirtschaften mit Gewissen" werden Firmen mit alternativer Unternehmensphilosophie vorgestellt, die trotz vieler Widerstände am Markt bestehen können. Ein Start-up versucht, Smartphones von den Rohstoffen aus den Minen Afrikas bis zur Fertigung in China fair herzustellen. "plan b" begleitet das "Fairphone"-Team bei Inspektionsreis...
Nach U-Bahn-Unglück in Duisburg verspricht Verkehrsbetrieb … Duisburg (ots) - Nach dem Unfall in einem Duisburger U-Bahn-Tunnel mit mehr als 20 Verletzten verspricht der Chef der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG), Marcus O. Wittig, Aufklärung. "Wir werden nichts unter den Tisch kehren", sagte Wittig der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagsausgabe). "Wenn etwas falsch gelaufen ist, werden wir das auch klar benennen und dann gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen ziehen. Unsere Verpflichtung ist: Das, was geschehen ist, soll nicht noch einmal passieren." Wittig fügte hinzu: "Die Suche nach der Ursache läuft, und ich möchte nicht spek...
Verbraucherschützer: Bahn braucht Rabatte Berlin (ots) - Verbraucherschützer halten die Attacke des Bundes gegen die Rabatte der Bahn für "Unfug". "Wenn die Bahn ihre Sonderangebote streicht, verliert sie Kunden", sagte der Ehrenvorsitzende der Fahrgastvereinigung "Pro Bahn", Karl-Peter Naumann, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/4062601Newsroom: Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Tel...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.