Experten fordern eine verbesserte Identifizierung von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Experten fordern eine verbesserte Identifizierung von …

8 min

Paris (ots/PRNewswire) –

Zusätzliche Analyse globaler Umfragedaten ergibt, dass die Lebensqualität von vielen Faktoren abhängt, nicht nur vom Schweregrad von Rosacea

Die zusätzliche Analyse globaler Umfragedaten, die Anfang des Jahres in Form des von Experten verfassten Berichts Rosacea: Beyond the visible (https://hosted.bmj.com/rosaceabeyondthevisible) (Rosacea: Jenseits des Sichtbaren) durchgeführt und präsentiert wurde, hilft Gesundheitsexperten, die gemeinsamen Merkmale von Rosacea-Patienten mit hoher Krankheitsbelastung* (High Burden- bzw. HB-Patienten) zu identifizieren. Die Ergebnisse der Analyse zielen darauf ab, besser personalisierte Behandlungspläne zu erstellen, um die Patientenversorgung zu optimieren. Die gestern auf einem Symposium auf dem 27. Kongress der European Academy of Dermatology and Venerology (EADV) in Paris, Frankreich, vorgestellten Ergebnisse legen dar, dass eine breitere Definition von Patienten mit hoher Krankheitsbelastung notwendig ist, um die Belastung in der täglichen Praxis zu reduzieren.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/554005/Galderma_Logo.jpg )

Die Datenanalyse klassifizierte Patienten mit hoher Krankheitsbelastung basierend darauf, wie schwer die Krankheit ihre Lebensqualität (Qualität of Life, QoL) und ihr Verhalten beeinflusst und wie sehr sie sich eine Heilung wünschen.[1]

„Menschen mit Rosacea werden oft nach ihrem Äußeren beurteilt, was ihr tägliches Leben stark beeinflusst. Wenn ihre Rosacea schwerwiegend ist, sind die Symptome aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls ausgeprägt, von Juckreiz und Brennen bis hin zu einem permanent roten Mittelgesichtsbereich. Allerdings berichten auch Menschen mit einer weniger schwerwiegenden Rosacea von erheblichen Auswirkungen auf die Lebensqualität, was deutlich macht, dass die Bewertung von Patienten nach klinischem Schweregrad alleine nicht ausreicht“, so Prof. Dr. Uwe Gieler, Dept. of Dermatology and Clinic of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy, Justus-Liebig-University Giessen, Deutschland, und Co-Autor des Berichts Rosacea: Beyond the visible. „Durch die verbesserte Identifizierung dieser Zielgruppe werden Dermatologen und andere Gesundheitsexperten besser ausgerüstet, um die Behandlung auf die Bedürfnisse der einzelnen Patienten auszurichten und damit letztendlich die Versorgung der Menschen, die mit dieser chronischen Hautkrankheit leben, zu optimieren.“

Die Daten zeigten, dass Rosacea-Patienten mit hoher Krankheitsbelastung deutlich jünger, berufstätig und eher männlich waren verglichen mit den Patienten mit geringerer Krankheitsbelastung. Ein weiteres definiertes Merkmal war ein stärkeres Hautgefühl (wie beispielsweise Jucken 48 % gegenüber 37 % und Schmerzen 23 % gegenüber 13 %) im Vergleich zu den Erkrankten mit geringerer Belastung in den letzten zwölf Monaten.

Das HB-Risiko wird von dem Schweregrad der Symptome beeinflusst; dieser Zustand kann jedoch mit jedem Schweregrad von Rosacea in Verbindung gebracht werden. Bei Betrachtung des 12-Monats-Zeitraums zeigten die HB-Patienten einen signifikanten Risikoanstieg hinsichtlich der Auswirkungen auf den Alltag, wie etwa ihre Hautpflege, und litten unter Beschwerden, aufgrund ihrer Krankheit im Vergleich zu Nicht-HB-Patienten. Weitere Risikofaktoren umfassten eine familiäre Krankheitsgeschichte bezüglich Rosacea und häufigere Notfallversorgungen aufgrund von Rosacea.

Experten folgerten daraus, dass Gesundheitsexperten bei der Behandlung von Rosacea Fragen in Bezug auf die Belastung im Alltag stellen sollten, um sicherzustellen, dass die Behandlung auf das Krankheitserleben der Patienten ausgerichtet ist und nicht nur auf den Schweregrad der Krankheit.

Der Titel der Präsentation lautet: „Defining High Burden patients“ (Patienten mit hoher Krankheitsbelastung erkennen) (Gieler, U. et al., 27th European Academy of Dermatology and Venerology (EADV) Congress, 13. September 2018).

*Patienten wurden als Patienten mit hoher Krankheitsbelastung (High burden, HB) kategorisiert, wenn mindestens drei von vier Bereichen positiv waren (die Schwelle wurde anhand des Kohorten-Durchschnitts definiert).

Positiver Domain Proxy-Fragen Schwellenwert QoL Gesamtauswirkung auf QoL (0-10) Punktzahl >5 Lebensstil Grad der Verhaltensanpassung (0-10) Punktezahl >6 Wirtschaftlich Bereitschaft, für eine >20 % des vollständige Heilung zu bezahlen Monatseinkommens Psychosozial/Emotional Bereitschaft, mehrere Jahre des >6 Monate Lebens für eine vollständige Heilung einzutauschen

Multimedia-Material zu diesem Thema finden Sie auf http://www.epresspack.net/galderma-rosacea

Über Rosacea

Rosacea ist eine häufig auftretende, entzündliche Hauterkrankung, die unterschiedliche klinische Symptome zeigt; die gängigsten darunter sind Erröten, permanente Hautrötungen und entzündliche Läsionen. Sie betrifft vor allem den Mittelgesichtsbereich, wie die Wangen und die Nase. Die Krankheit kann sowohl erwachsene Männer als auch Frauen treffen, normalerweise ab dem 30. Lebensjahr. Überdies treten häufig Symptome wie Stechen, Brennen und verstärktes Hautgefühl auf. Oftmals sind die Augen betroffen und können Rötungen, Trockenheit oder Juckreiz aufweisen.

Die Ursache der Krankheit ist zwar noch in Diskussion, es gibt jedoch nachweislich verschiedene auslösende Faktoren, wie etwa scharfes Essen, Alkohol, emotionaler Stress, Sonne-/UV-Exposition, heiße Bäder und Getränke. Demodex, im Allgemeinen harmlose Milben, kommen bei Menschen mit Rosacea ebenfalls in erhöhter Anzahl in der Haut vor.

Unbehandelt kann sich Rosacea im Laufe der Zeit verschlimmern. Menschen, die den Verdacht haben, an Rosacea zu leiden, sollten sich von ihrem Dermatologen oder Arzt diagnostizieren lassen und besprechen, welche Behandlung die richtige für sie ist. Rosacea ist eine deutlich sichtbare Erkrankung und führt daher bei einigen Patienten zu Schamgefühlen und Ängsten, die wiederum Frustration verursachen und sich damit negativ auf ihr Sozialleben auswirken können.

Über die BURDEN-Befragung

Die BURDEN-Befragung ist eine Online-Umfrage, die von den Patienten eigenständig durchgeführt wurde. Sie wurde von Kantar Health entwickelt und von Galderma gefördert. Die Befragung umfasste 710 Patienten mit der Diagnose Rosacea sowie 554 Dermatologen und Allgemeinmediziner aus sechs verschiedenen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Vereinigtes Königreich, Kanada und die USA). Die Befragung untersuchte die Erfahrungen der Befragten im Alltag mit Rosacea bzw. die Behandlung der Patienten, die mit dieser Krankheit leben.

Die Teilnehmer wurden durch das Onlinepanel von Kantar rekrutiert. Um die Stichprobengröße zu maximieren, wurden keine Quoten zugewiesen. Aus diesem Grund ist die Stichprobe nicht repräsentativ für die Rosacea-Population eines jeden Landes. Die Ergebnisse dieser Studie können deshalb einer Selektionsverzerrung unterliegen und nicht auf die Rosacea-Gesamtpopulation übertragen werden.

Über Galderma

Galderma, ein Unternehmen von Nestlé Skin Health für medizinische Lösungen, wurde 1981 gegründet und ist heute in über 100 Ländern mit einem umfassenden Produktportfolio zur Behandlung einer Reihe von dermatologischen Krankheiten auf dem Markt. Das Unternehmen kooperiert mit Ärzten auf der ganzen Welt, um Menschen mit Hautkrankheiten ihr ganzes Leben lang zu helfen. Galderma ist führend in der Forschung und Entwicklung von wissenschaftlich definierten und medizinisch erprobten Lösungen für die Haut. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.galderma.com

Quellenangaben:

1. Galderma-Daten in Dateiformat.

Quellenangaben

Textquelle:Galderma, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112502/4062667
Newsroom:Galderma
Pressekontakt:Sébastien Cros
Global Communications
Tel.: +41-21-642-76-94
E-Mail: media@galderma.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Willkommen Sapia! Der NetDoktor-Chatbot ist da! München (ots) - Kopfschmerzen, Fieber, Hautausschlag? Mit der Hilfe von Sapia gehen Sie Ihren Beschwerden auf den Grund. Ab sofort ist der NetDoktor-Symptom-Chatbot rund um die Uhr erreichbar. "Sapia basiert auf einem ausgeklügelten Algorithmus, den wir seit 2014 bereits äußerst erfolgreich für unseren mehrfach prämierten Online-Symptomchecker einsetzen", sagt Dr. Florian Geuppert, CEO von NetDoktor. Das Gesundheitsportal erstellt aktuell pro Jahr über eine Million Diagnose-Vorschläge auf Basis einer von Ärzten entwickelten und durch Mediziner geprüften Datengrundlage. Unter dem Namen Sapia gi...
Bei Bluthochdruck: Kräuter statt Salz Baierbrunn (ots) - Menschen mit Bluthochdruck sollten ihr Essen mit Kräutern statt mit Salz würzen. "Genießen Sie die Vielfalt von Kräutern und Gewürzen. Sie helfen, Salz zu sparen", empfiehlt die Apothekerin Margit Schlenk im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Empfehlenswert ist auch, lieber warm zu essen: Brot mit Wurst enthält oft mehr Salz. Auch Fertiggerichte sind meist salzreich - daher lieber selber kochen. Auch beim Alkohol sollten Menschen mit hohem Blutdruck zurückhaltend sein. Am gesündesten: kein Alkohol. Wer abnehmen will, spart dadurch viele Kalorien. Fünf Kilogramm weniger - ...
Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente: Die … Berlin (ots) - Patienten, die ein Herz-Kreislauf-Medikament mit dem Wirkstoff Valsartan einnehmen, das wegen einer möglicherweise krebserregenden Verunreinigung zurückgerufen wurde, sollten ihren Arzt und ihre Apotheke kontaktieren. Valsartan wird z. B. gegen hohen Blutdruck oder Herzschwäche eingesetzt. Betroffen sind verschiedene Mono-Präparate mit 40, 80, 160, 320 mg Wirkstoff und zudem einige Kombinationspräparate Valsartan-comp bzw. -HCT 12,5, 25 mg). Ob der Wirkstoff Valsartan in einem Medikament enthalten ist, steht auf jeder Packung bzw. ist Bestandteil des Arzneimittelnamens. Die Präp...
Umfrage: Jeder Zweite traut sich Erste Hilfe im Notfall nicht zu Baierbrunn (ots) - Fast jeder zweite Bundesbürger (48,0 Prozent) hätte in einem Notfall Bedenken, Erste Hilfe zu leisten - aus Angst, etwas falsch zu machen. Das ergab eine repräsentative GfK-Umfrage für das Patientenmagazin "HausArzt". Im Notfall einen Menschen wiederzubeleben würden sich demnach 44,6 Prozent der Deutschen zutrauen. Auffallend sind die unterschiedlichen Angaben der Geschlechter: Während mehr als die Hälfte der Männer (55,9 Prozent) nach eigener Einschätzung den Mut aufbringen würde, jemanden zu reanimieren, traut sich das der "HausArzt"-Umfrage zufolge nur jede dritte Frau zu...
TÜV Rheinland: Ruhepausen einlegen – Burnout vermeiden Köln (ots) - Mal abschalten von der Arbeit, eine Ruhepause einlegen: für manche Arbeitnehmer undenkbar. Wer gefährdet für einen Burnout ist oder bereits akut am Erschöpfungssyndrom leidet, für den sind Ruhe und Erholung Fremdwörter - der Leistungsdruck hat diese Menschen fest im Griff. "Firmen können viel dafür tun, um das Erkrankungsrisiko in der Belegschaft möglichst gering zu halten", so Iris Dohmen. Die Betriebspsychologin von TÜV Rheinland kennt die Denkmuster gefährdeter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Führungskräfte und weiß, wie Unternehmen Anzeichen des Erschöpfungssyndroms in ...
Einfach anfangen: Projekte für Menschen ohne Arbeit Karlsbad (ots) - Auch wenn die Zahl arbeitsloser Menschen in Deutschland stetig sinkt: Es sind noch immer mehr als zwei Millionen Menschen, die keiner Arbeit nachgehen beziehungsweise nachgehen können. Welche Vermittlungshemmnisse im Einzelfall vorliegen, hat unterschiedliche Gründe; manchmal sind es unerkannte, auch psychische Probleme. Um eine Klarheit herbeizuführen, bieten Agenturen für Arbeit und Jobcenter den Arbeitslosen Fördermaßnahmen an. Die Ergotherapeutin Stefanie Esser, DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.), zeigt auf, welchen Nutzen ein solches Projekt für alle Beteili...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.