standard

Streit um Pflegekammer: Bevollmächtigter der Bundesregierung …

Osnabrück (ots) – Streit um Pflegekammer: Bevollmächtigter der Bundesregierung kritisiert Pflegekräfte in Niedersachsen

Andreas Westerfellhaus: Sollten gut überlegen, ob sie sich vor diesen Karren spannen lassen

Osnabrück. Nachdem Zehntausende Pflegekräfte in Niedersachsen gegen die Einrichtung einer Pflegekammer protestiert haben und weitere Aktionen ankündigen, übt nun der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, Kritik am Vorgehen der Kammergegner: “Unterschriften gegen etwas zu sammeln ist das eine, aber sicher keine Form einer konstruktiven Organisation, die Verantwortung für den Berufstand und für die Weiterentwicklung der Pflege übernimmt.” Der Pflegebevollmächtigte zeigte Verständnis für die Wut der Pflegekräfte über einen missverständlichen Beitragsbescheid kurz vor Weihnachten, stellte aber auch fest: “Richtig ist: Der Unmut richtet sich gegen einen unmöglichen Bescheid, nicht gegen die Kammer.” Westerfellhaus warnte, es gebe auch in Niedersachsen große grundsätzliche Vorbehalte von bestimmten Lobbygruppen gegen die Pflegekammer, weil man Angst davor habe, dass die Pflege zum ersten Mal eine starke Stimme erhalte. “Die Pflegefachkräfte in Niedersachsen sollten sich gut überlegen, ob sie sich vor diesen Karren spannen lassen wollen.”

Westerfellhaus appellierte an die Verantwortlichen der niedersächsischen Pflegekammer, ihre Mitglieder ernst zu nehmen und fügte hinzu: “Die Errichtung der Pflegekammer in Niedersachsen steht nicht zur Debatte, aber alle müssen jetzt ein hohes Maß an Professionalität beweisen, damit die Umsetzung gelingt.” Die Kammerverantwortlichen müssten aus ihrem Fehler lernen. “Ich hoffe, sie wissen jetzt, dass sie unter verschärfter Beobachtung stehen. Es gilt jetzt, dass sie die Pflegekräfte, ihre Mitglieder, gut mit mitnehmen und vertreten.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4158257
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Presseportal