standard

das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Holocaust-Gedenktag

Bielefeld (ots) – So lange die AfD sich nicht glaubhaft von den Äußerungen ihres völkischen Vordenkers Björn Höcke distanziert, dürfen Politiker dieser Partei keinen Zugang zu offiziellen Holocaust-Gedenkveranstaltungen haben. Das ist eine ganz klare Sache. Und daher ist die Entscheidung der Verantwortlichen der KZ-Gedenkstätte Buchenwald richtig.

Sie ist generell richtig, und im Besonderen in Thüringen, wo der Höcke-Flügel wirkt und von dort Einfluss auf andere AfD-Landesverbände und die Bundes-AfD ausübt. Dieser Einfluss nimmt nicht ab, er scheint zu wachsen.

Wenn der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland in der Talkshow »Maischberger« auf die Frage, ob Höcke mit einigen seiner Aussagen zum Systemsturz aufrufe, sagt, dass Höcke etwas fordere, »was Helmut Kohl damals die geistig moralische Wende genannt hat«, dann mag dies eine unverschämte Provokation sein. Aber es ist noch mehr.

Es zeigt, dass Höckes Truppe das Machtzentrum der AfD bildet. Und es zeigt, dass die Rechtspopulisten nervös werden, weil sie in den Umfragen stagnieren. Wenn die Partei noch radikaler wird, verliert sie die bürgerlichen Protestwähler wieder.

Quellenangaben

Textquelle: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66306/4176285
Newsroom: Westfalen-Blatt
Pressekontakt: Westfalen-Blatt
Kerstin Heyde
Telefon: 0521 585-261
k.heyde@westfalen-blatt.de
Presseportal

Presseportal

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal