standard

SPD und Pro Bahn fordern niedrigere Mehrwertsteuer für Bahntickets

Düsseldorf (ots) – Der konservative Seeheimer Kreis in der SPD mischt sich in die Diskussion um die Finanzierung der Deutschen Bahn ein. “Es braucht massive Investitionen für Schienenwege und in neue Züge”, sagte Seeheimer-Sprecher Dirk Wiese der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Dienstag). Zwar lehnt seine Gruppe die vielfach geforderte Trennung von Netz und Betrieb ab. Wiese warf aber die Frage auf, ob es eine Benachteiligung der Schiene gegenüber Airlines und Fernbussen gebe. “Auf Bahnfahrten soll der verminderte Mehrwertsteuersatz gelten. Eine Fernbus-Maut muss eingeführt und Flugbenzin endlich besteuert werden.”

Rückendeckung bekamen die SPD-Politiker für ihren Vorstoß vom Fahrgastverband Pro Bahn: “Hinter alle drei Forderungen kann man einen Haken machen”, sagte deren Ehrenvorsitzender Karl-Peter Naumann der “Rheinischen Post”, “dass sich Deutschland als einziges Land in Europa den höchsten Mehrwertsteuersatz auf Bahntickets leistet, ist völlig unverständlich.”

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4178253
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Presseportal