zu Miele

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

zu Miele

40 sec

Bielefeld (ots) – Eine dreistellige Millionensumme für eine neue Generation von Einbaugeräten – wie verträgt sich das mit den Sparmaßnahmen bei Miele in Gütersloh? Die Frage ist berechtigt, zumal wenn man auch noch den großen Aufwand für die Produkteinführung berücksichtigt. Aber wie wäre es um die Zukunft des ostwestfälischen Traditionsunternehmens bestellt, wenn solche Investitionen nicht mehr erfolgten? Sicher, die neuen Geräte müssen die hohe Summe, die Miele für sie ausgibt, erst noch rechtfertigen. Man kann sich fragen: Wer braucht das? Wer braucht Kameras im Backofen oder Duftspender, die in unterschiedlichen Farben leuchten? Die Wahrheit ist: Miele hat keine andere Wahl. Ein Unternehmen, das den Anspruch hat, an der Spitze der Entwicklung zu stehen, muss seine Produkte weiterentwickeln und dabei auch Risiken eingehen. Die wachsende Konkurrenz aus Asien, wo die Menschen ohnehin noch viel »smarter« unterwegs sind als in Deutschland, wird versuchen, sich gerade mit solchen Geräten hervorzutun. Es stünde Miele nicht gut an, ihnen bei der technologischen Entwicklung hinterhersehen zu müssen.

www.nachrichten-heute.net:

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4185392
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de