Ulrike Hiller: Mehr Geld für Erasmus, um Chancengleichheit für alle …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ulrike Hiller: Mehr Geld für Erasmus, um Chancengleichheit für alle …

3 min

Brüssel (ots) – Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) begrüßt den Vorschlag der Europäischen Kommission, die Haushaltsmittel für das Erasmus-Programm zu verdoppeln, betont jedoch auch, dass das Programm inklusiver werden muss. Daher fordert der AdR, dass Menschen aus allen Altersgruppen und sozialen Verhältnissen gefördert werden. Gleichzeitig soll das Programm auf alle Formen der allgemeinen und beruflichen Bildung ausgeweitet werden.

www.nachrichten-heute.net:

Präsentiert wurden diese Empfehlungen der Regionen und Städte für das Erasmus-Programm von Berichterstatterin Ulrike Hiller (DE/SPE), Mitglied des Senats und Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa. In der Stellungnahme’ die auf der AdR-Plenartagung am 6. Februar verabschiedet wurde, plädiert sie für eine transparente und gerechte Verteilung der Ressourcen über den gesamten Zeitraum (2021-2027). Zudem empfiehlt sie eine wesentliche Vereinfachung der Antragstellung, der Projektverwaltung und der Dokumentationspflichten für alle Programmbereiche.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Chancengleichheit erfordere die Beseitigung von Hindernissen, z. B. Sprachbarrieren oder Lernbehinderungen, betont Hiller. Zudem schlägt sie vor, sprachliche und interkulturelle Vorbereitungsmaßnahmen im Rahmen des Programms zu unterstützen, und Anreize zur Förderung der Mobilität in der beruflichen Bildung und Lehre zu schaffen.

“Die Erfahrung eines Studien- oder Ausbildungsaufenthalts in einem anderen europäischen Land fördert erheblich die Entwicklung zukunftsträchtiger beruflicher Fähigkeiten und trägt unmittelbar zur Bildung einer europäischen Identität bei. Erasmus ist eine Erfolgsgeschichte und muss ausgebaut werden, damit alle jungen Europäerinnen und Europäer von der Mobilität profitieren können”, so Hiller.

Der europäische Ausschuss der Regionen verweist auch auf die Bedeutung des Lebenslangen Lernens. So sollen alle Altersgruppen gefördert werden. Zudem fordert der AdR, die formale wie die nicht-formale Bildung gleichermaßen durch das Programm zu unterstützen. Eine andere Empfehlung zielt auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen in südlichen und östlichen Mittelmeeranrainerstaaten sowie in Afrika.

Für das neue Programm “DiscoverEU”, mit dem kostenlose Bahntickets für junge Menschen finanziert werden, regt der AdR an, über öffentlich-private Finanzierungspartnerschaften insbesondere mit der Mobilitäts- und Tourismusbranche nachzudenken. So kann die Reichweite des Programms vergrößert werden.

Quellenangaben

Textquelle:Europäischer Ausschuss der Regionen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/133076/4187250
Newsroom:Europäischer Ausschuss der Regionen
Pressekontakt:Lauri Ouvinen
Tel. +32 22822063
lauri.ouvinen@cor.europa.eu
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de