standard

unter den linden: Weltweites Wettrüsten – Ist unsere Sicherheit in …

Bonn (ots) – Als vor 30 Jahren die Mauer fiel und sich der eiserne Vorhang in Europa öffnete, endete auch der Kalte Krieg, in dem sich Ost und West angeführt von den beiden Supermächten USA und Sowjetunion insbesondere in Europa atomar bewaffnet gegenüberstanden. Verschiedene Abrüstungsabkommen hatten schon vorher zu einer gewissen Stabilität geführt und sorgten von nun an dafür, dass die bisher latent vorhandene atomare Bedrohung scheinbar ganz aus Europa verschwand.

Nun, 30 Jahre später das große deja vu. Mit den USA und Russland haben beide Vertragspartner des INF-Vertrages zur Kontrolle landgestützter, atomarer Mittelstreckenwaffen den Vertag aufgekündigt. Plötzlich, aber mit Macht, ist die Sorge vor atomaren Waffen in Europa zurück.

Wie konnte es dazu kommen? Welche Beweggründe haben Trump und Putin für ihr Handeln? Welche Rolle spielt Europa selbst? Wie hat sich die globale Situation in Sachen Atomwaffen verändert?

Diese und weitere Fragen diskutiert Helge Fuhst mit seinen Gästen:

Norbert Röttgen, MdB, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss, CDU Agnieszka Brugger, MdB, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Bündnis 90/Die Grünen

Quellenangaben

Textquelle: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6511/4190132
Newsroom: PHOENIX
Pressekontakt: phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de
Presseportal