15. Februar: Internationaler Kinderkrebstag

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

15. Februar: Internationaler Kinderkrebstag

2 min

Bonn (ots) – Die Krebserkrankung eines Geschwisterkindes, eines Elternteils oder einer anderen erwachsenen Bezugsperson beeinflusst auch wesentlich die Lebenssituation von Kindern. Rund 50.000 Kinder erleben nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts jährlich die Ersterkrankung eines Elternteils. Die Deutsche Krebshilfe empfiehlt das Buch „Wie ist das mit dem Krebs?“, das Erwachsenen hilft, mit Kindern offen über die Erkrankung zu sprechen.

Die Krankheit Krebs löst bei Betroffenen und Angehörigen nicht nur Ängste, sondern auch Befangenheit aus. Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Kindern von der Diagnose zu erzählen und zu erklären, was auf sie und die Familie zukommen wird. Das Buch „Wie ist das mit dem Krebs?“ von Dr. Sarah Herlofsen hilft Kindern und Erwachsenen, die komplizierte Erkrankung zu verstehen. „Das Buch zeigt auf wunderbare Weise, dass es keine dummen Fragen über Krebs gibt. Mit einfacher Sprache und anschaulichen Bildern erleichtert es jungen Menschen den Zugang zum Thema“, so Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Die Stiftung plädiert seit über vier Jahrzehnten für einen offenen Umgang mit dem Thema Krebs. Dr. Mildred Scheel gründete 1974 die Deutsche Krebshilfe und machte beständig auf die Erkrankung aufmerksam. Ihr Ziel war es, Krebs aus der Tabuzone zu holen und in die Gesellschaft zu tragen. Heute motiviert ihre Tochter, Cornelia Scheel, andere Menschen, offen mit dem Thema umzugehen. Sie hat auch das Vorwort zu dem Buch geschrieben. Ihre Mutter erlag 1985 selbst einem Krebsleiden. Daher weiß Cornelia Scheel, dass Schweigen sehr belastend sein kann – insbesondere für Kinder und Jugendliche. Das Buch ist in Kooperation mit der Deutschen Krebshilfe erschienen und über den Shop der Stiftung erhältlich > shop.krebshilfe.de.

Der Internationale Kinderkrebstag wurde 2002 von der Internationalen Vereinigung der Eltern krebskranker Kinder (ICCCPO) ins Leben gerufen, um auf krebskranke Kinder und Jugendliche und deren Angehörige aufmerksam zu machen. Die Kinderkrebsbekämpfung gehörte von Anfang an zum schwerpunktmäßigen Aktionsprogramm der Deutschen Krebshilfe und ihrer Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe dar. > www.krebshilfe.de

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Krebshilfe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116010/4191916
Newsroom:Deutsche Krebshilfe
Pressekontakt:Deutsche Krebshilfe
Pressestelle
Buschstr. 32
53113 Bonn
Telefon: 02 28/7 29 90-96
E-Mail: presse@krebshilfe.de
Internet: www.krebshilfe.de

Presseportal.de

www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)