Feuchte Keller wieder nutzbar machen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Feuchte Keller wieder nutzbar machen

5 min

Köln/Kürten (ots) –

In schönster Optik und tadellosem Zustand präsentiert sich das Haus von Gertrud Brehm in der Mainmetropole Frankfurt. Seit 1910 ist das Objekt durchgehend im Familienbesitz. Einziger Schwachpunkt des Gebäudes: der rund 60 m2 große Keller. Feuchte Wände und Böden machten ihn fast unnutzbar. Die gute Nachricht: Nach einer fachgerechten Sanierung des Kellerbodens und der Kelleraußenwände können aus solchen Problemfällen wieder attraktive Hobby-, Wasch- und Lagerräume werden. Selbst eine wohnliche Nutzung lässt sich bei Bedarf ermöglichen.

Feuchte und klebriger Schmutz, Kelleraußenwände mit deutlichen Feuchteschäden: Putz, der überall abplatzt, Farbe, die abblättert. Aber am schlimmsten war für die Eigentümerin Gertrud Brehm der Zustand des Kellerbodens. Denn im Keller des Hauses wurde auch die Wäsche gewaschen und getrocknet. Fiel ein frisches Wäschestück auf den Boden, war es sofort verschmutzt. “Das sollte so nicht bleiben. Das hat für mich auch etwas mit Wohnqualität zu tun”, so Gertrud Brehm. “Und außerdem möchte ich das Objekt irgendwann einmal in einwandfreiem Zustand – vom Keller bis zum Dach – an meine Kinder übergeben können.”

Abdichtungen bei alten Häusern meist nicht vorhanden

Das Problem feuchter Keller ist kein Einzelfall. Denn bis in die 1970er Jahre wurden Häuser auf sogenannten kapillaraktiven Streifenfundamenten direkt auf dem Erdreich errichtet. Die Kellerböden, wie auch im Haus von Getrud Brehm, hat man früher aus Ziegelsteinen verlegt – oder ab den 1950er Jahren aus dünnem Magerbeton gegossen. Abdichtungen und Isolierungen zum feuchten Erdreich an Fundamenten, Kellerböden und Kelleraußenwänden wurden in der Regel nicht eingebaut. Deshalb kann ständig Feuchtigkeit sowohl seitlich ins Mauerwerk eindringen als auch von unten in Kellerböden und den Außenwänden aufsteigen.

Ganzheitliche Sanierung für Kellerböden und Wände

Eine genaue Analyse der Schäden ist unabdingbar. Denn nur so lässt sich ein ganzheitlicher Sanierungsplan erarbeiten, der die verschiedenen Ursachen der Feuchteschäden passgenau beseitigt. Beispiel Kellerboden: Eine Stahlbetonbodenplatte nachträglich einzubauen ist zwar möglich und die bauphysikalische Maximallösung. Aber sie kostet im Vergleich zu einer Kellerbodensanierung das Dreifache an Geld und circa das Vierfache an Zeit. “Den betroffenen Hauseigentümern können wir nach langer Entwicklungsarbeit eine praktikable und wirtschaftlich vertretbare Lösung anbieten”, erklärt Diplom-Ingenieur Thomas Molitor, stellvertretender technischer Leiter des Sanierungsunternehmens ISOTEC. Dabei wird ein dreistufiges Beschichtungssystem auf den alten Kellerboden aufgebracht. Schon ab einer Schichtdicke von nur vier Millimetern stoppt dieses System nachweislich und dauerhaft die Feuchtigkeit, die bisher ungehindert durch den Kellerboden aufsteigen konnte. “Auf diesen Böden lassen sich dann feuchteempfindliche Gegenstände wie zum Beispiel Kartons, Dokumente und Textilien wieder problemlos lagern”, so Ingenieur Molitor.

Ein weiteres Problem ist aufsteigende Feuchtigkeit. Auch sie lässt sich stoppen. “Dafür empfehlen wir, das Außenmauerwerk mit Spezialheizstäben teilweise zu trocknen und anschließend Spezialparaffin zu injizieren”, so der Experte. Das eingefüllte Paraffin ist gesundheitlich unbedenklich und enthält keine chemisch-flüchtigen Bestandteile. Vor allem aber bildet es eine circa 15 Zentimeter starke, kapillar undurchlässige Sperrschicht und verhindert dadurch dauerhaft das Aufsteigen der Feuchtigkeit.

Trockene Kellerräume – vielfältige Nutzungsmöglichkeiten

Kellerböden und Außenwände sind nach diesen Sanierungsmaßnahmen absolut trocken. Frisch verputzt und gestrichen wird der Keller auch optisch enorm aufgewertet. Ob Hobbyraum, Bastelwerkstatt, Abstell- oder Waschraum: Viele Nutzungsvarianten sind möglich. Über einen solchen Sanierungserfolg freut sich auch die Frankfurter Hausbesitzerin Getrud Brehm. “Endlich haben wir einen trockenen Keller, den wir wieder als Stau- und Lagerraum sogar für feuchteempfindliche Dinge nutzen können. Und auch der Waschraum ist jetzt so hygienisch, wie ich ihn mir immer gewünscht habe.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ISOTEC GmbH/Cornelis Gollhardt
Textquelle:ISOTEC GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54519/4196949
Newsroom:ISOTEC GmbH
Pressekontakt:ISOTEC GmbH
Pressesprecher Thomas Bahne
Cliev 21
51515 Kürten
bahne@isotec.de
02207 84760

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de