ARTPRICE – Die Museum Industry®: Kunst-Ausstellung im 21. Jahrhundert

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

ARTPRICE – Die Museum Industry®: Kunst-Ausstellung im 21. Jahrhundert

13 min

Paris (ots/PRNewswire) –

www.nachrichten-heute.net:

Nachdem die Preise von Meisterwerken gegenwärtig die Budgets der bedeutendsten staatlichen Museen deutlich übersteigen, sind diese gezwungen, neue Wege zu finden, um ihre Entwicklung fortzusetzen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 17.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/644091/Artprice_Logo.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/830267/Artprice_Oopjen_Coppit.jpg )

Denn sie stehen im Wettbewerb mit Unternehmensstiftungen und privaten Sammlern, die über weit mehr finanzielle Mittel und viel mehr Handlungsspielraum verfügen; staatliche Einrichtungen hingegen müssen langfristige Projekte ins Auge fassen, die nicht weitgehend von Markttrends bestimmt sind.

Der Geschäftsführer und Gründer von Artprice, Thierry Ehrmann, erinnert sich: “Zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 31. Dezember 2014 wurden weltweit mehr Museen gebaut als im 19. und 20. Jahrhundert insgesamt. Jedes Jahr werden auf den fünf Kontinenten etwa 700 neue Weltklasse Museen mit je mindestens 4 500 Kunstwerken eröffnet.

Die “Soft Power” Ambitionen der Weltmächte (insbesondere Chinas und der Vereinigten Staaten) sind geopolitisch ausschlaggebend für das Wachstum der Museum Industry® und stellen ein wesentliches Element der Skizzierung des heutigen Kunstmarkts durch Artprice dar.

Erhaltung des Kunsterwerbs durch Museen…

Mit einem Jahresbudget unter 20 Millionen Dollar für den Erwerb von Kunstwerken, sind zahlreiche historisch bedeutende Werke für den Louvre (dem weltweit größten Museum gemäß Besucherzahlen) schlicht und einfach unerschwinglich geworden. Glücklicherweise erhält der Louvre gelegentlich einmalige Spenden. Im Jahr 2016 beschlossen Frankreich und die Niederlande gemeinsam zwei Rembrandt Portraits aus der französischen Rothschild-Sammlung zu erwerben. Jeder Staat leistete einen Beitrag von 80 Millionen Euro, um eines der beiden Gemälde zu erwerben, die abwechselnd im Louvre und im Rijksmuseum – immer jedoch zusammen ausgestellt werden.

Heute sind solche Lösungen allerdings eher eine Seltenheit, weil selbst die bedeutendsten Museen keine ebenbürtigen Partner der Milliardäre sind. Dennoch ist es einigen Staaten durch die Einführung einer Reihe rechtlicher Mechanismen (Darlehen, Spenden, Zuwendungen) gelungen, ihre so wichtige Unterstützung zu mobilisieren.

Im Juli 2002 erzielte der bethlehemitische Kindermord, (c. 1610), ein Peter Paul Rubens zugeordnetes Gemälde, das (damals) drittbeste bei Sotheby’s London je erreichte Auktionsergebnis. Der Unternehmer Kenneth Thomson aus Kanada bezahlte 69,7 Millionen Dollar für das Kunstwerk, das er zunächst der National Gallery in London borgte, ehe er es der Art Gallery of Ontario stiftete. Ein Erwerb des Kunstwerks wäre für das kanadische Museum kaum möglich gewesen.

Gegenwartskunst – schon zu teuer

Im Jahr 2017 bezahlte der 40-jährige japanische Unternehmer Yusaku Maezawa für das Gemälde Untitled (1982) von Jean-Michel Basquiat 110,5 Millionen Dollar bei Christie’s in New York. Zwei Jahre vorher hatte derselbe Sammler ein weiteres bedeutendes Kunstwerk des Graffiti Künstlers aus New York um 57 Dollar erworben. Beide Arbeiten werden in Kürze zusammen mit den anderen Kunstwerken aus Maezawas Sammlung in seinem eigenen, am Stadtrand von Tokyo gelegenen Museum der Gegenwartskunst (Chiba) zu sehen sein.

In Erwartung der Eröffnung seines Museums, borgte der junge Sammler das Gemälde im Wert von 110,5 Millionen Dollar dem Brooklyn Museum für die Ausstellung “One Basquiat” (Januar – März 2018). Die Ausstellung verzeichnete unerwartet hohe Besucherzahlen, was zumindest teilweise daran lag, dass sich dieses Kunstwerk, unter den ausgestellten Werken befand, das auf diese Weise unversehens zum bekanntesten Kunstwerk Jean-Michel Basquiats wurde.

In einem Interview mit der New York Times im Mai 2017, bedauerte Ann Temkin, die Chef-Kuratorin des Bereiches Malerei und Bildhauerei des MoMA, dass ihr Museum nicht rechtzeitig Werke von Jean-Michel Basquiat erworben hat. Zwanzig Jahre nach dem Tod des Künstlers verfügt das berühmte Museum über nicht eine Arbeit von Basquiat und mittlerweile sind die Preise für seine Werke so hoch, dass es hoffnungslos scheint, eines seiner Kunstwerke direkt zu erwerben.

Private Sammler borgen dem Museum ihre Kunstwerke zwar regelmäßig, doch es besteht kein Zweifel daran, dass das MoMA letztlich auf eine Schenkung hofft. Mehrere Arbeiten auf Papier wurden vom Sammler Sheldon H. Solow bereits versprochen und dem Museum zur Verfügung gestellt.

Basquiat ist das offensichtlichste Beispiel eines Gegenwartskünstlers, dessen Preise viel zu rasch gestiegen sind. Es gibt jedoch noch zahlreiche andere, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Unter ihnen sind Peter Doig, Richard Prince, Christopher Wool und erst seit kurzem George Condo und Rudolf Stingel.

Von privaten Sammlungen zu Museen

Die bedeutendsten europäischen Museen (Louvre, Prado, British Museum, usw.) etablierten sich im späten 18. Und 19. Jahrhundert rund um bedeutende Sammlungen, die sich in den meisten Fällen im Besitz der Königreiche befanden. Mehr als zwei Jahrhunderte lang haben Staaten versucht, der wachsenden Bedeutung von Kultur in der Gesellschaft Rechnung zu tragen, indem sie ihre Sammlungen durch den stetigen Erwerb von Kunstwerken im Rhythmus des künstlerischen Schaffens anreicherten.

Gleichzeitig entstanden bedeutende private Sammlungen durch mächtige Industrielle und Banquiers, z. B. durch die Familien Rothschild oder Rockefeller. Einige dieser Sammlungen haben einen Platz in bedeutenden Museen gefunden, z. B.

in der Robert Lehman Sammlung des Metropolitan Museum.

Ab dem 21. Jahrhundert stieg die Zahl der privaten Museen exponentiell an. Ihr Erfolg wurde bis zu einem gewissen Grad durch die Medienberichterstattung über den Kunstmarkt gestützt. NewYork’s Neue Gallery, die im Jahr 2001 eröffnet wurde, erhielt internationale Werbung durch den Erwerb des Portraits von Adele Bloch-Bauer I von Gustav Klimt für 135 Millionen Dollar, (damals) ein historischer Rekord auf dem Kunstmarkt.

Das Wachstum des Kunstmarktes intensivierte den Wettbewerb zwischen Museen und Sammlern. Im Bereich der Gegenwartskunst sind die Sammlungen Letzterer manchmal kohärenter. In den USA haben diese Sammlungen einige der renommiertesten Kunstzentren des Land hervorgebracht: The Rubell Family Collection (Miami), The Broad Museum (Los Angeles), The Hill Art Foundation (New York).

Auch in Europa sind Unternehmensstiftungen und private Sammlungen heute ein fester Bestandteil der

kulturellen Landschaft. Besonders Frankreich verfügt über zahlreiche private Einrichtungen, z. B.

Die Maeght Foundation in Saint-Paul de Vance, die Louis Vuitton Foundation in Paris und Außenstellen für “New” Art in bezaubernden Orten, z. B. Carmignac auf der Insel Porquerolles.

Die Stärken der asiatischen Sammler

Die asiatischen Sammler verfügen über sämtliche Qualitäten, um an diesem neuen Modell teilzunehmen:

Eine große Leidenschaft für Kunst und ihre Geschichte, gewaltige finanzielle Möglichkeiten und vor allem den Wunsch, ihre Sammlungen mit der Öffentlichkeit zu teilen. In Japan etwa hat sich das Mori Art Museum, durch den Förderer Minoru Mori zu einem wahren Tempel der Gegenwartskunst etabliert.

In China arbeitet der Milliardär Liu Yiqian aktiv daran, eine der hervorragendsten Sammlungen Asiens aufzubauen.

Sein Museum – das Long Museum in Shanghai – zeigt eine Kombination aus traditioneller Kunst und Gegenwartskunst.

Hier wird sowohl chinesische als auch historische Kunst aus dem Westen gezeigt. Am 9. November 2015 ersteigerte er Amedeo Modiglianis Reclining Nude (1917-18) bei Christie’s in New York für 170 Millionen Dollar.

Liu Yiqian ist so reich, dass er das Gemälde bar bezahlt haben soll…, mit seiner

American Express Karte.

Copyright ©2019 Thierry Ehrmann – http://www.artprice.com

Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo):

https://www.artprice.com/artist/23640/baishi-qi

Hier geht es zu unseren Abonnements:

https://www.artprice.com/subscription

Über Artprice:

Artprice ist Eurolist by Euronext Paris, SRD long only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Gründer: Thierry Ehrmann (siehe Who’s Who – zertifizierte Biographie) (c) https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2018/1 0/bio-2019-whos-who-thierry-ehrmann.pdf ).

Entdecken Sie Artprice im folgenden Video: https://www.artprice.com/video

Artprice ist der weltweit führende Anbieter von Datenbanken über Notierungen und Indizes. Es verfügt über mehr als 30 Millionen Indizes und Verkaufsergebnisse, die mehr als 700.000 Künstler abdecken. Artprice Images® bietet uneingeschränkten Zugang zur weltweit größten Datensammlung des Kunstmarktes, einer Bibliothek mit 126 Millionen Abbildungen oder Stichen von Kunstwerken von 1700 bis heute, versehen mit Kommentaren der hauseigenen Kunsthistoriker.

Artprice erweitert seine Datenbanken von 6300 Verkaufshäusern kontinuierlich und veröffentlicht durchgängig Kunstmarkttrends für die wichtigsten Presseagenturen und 7200 Pressetitel weltweit.

Artprice gibt seinen 4,5 Millionen Mitgliedern Zugang zum weltweit führenden Standardmarkt für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken. Artprice entwickelt sein Blockchain-Projekt auf dem Kunstmarkt. Es ist BPI-zertifiziert (nationales wissenschaftliches Gütezeichen Frankreichs); der im März 2018 von Artprice veröffentlichte Jahresbericht des Weltkunstmarktes 2017: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2017

Artprice ist Partner von Artron Group, dem chinesischen Marktführer im Kunsthandel, seiner soliden Partnerinstitution.

Über Artron Group:

“Artron Art Group (Artron), ein ganzheitlicher Industriekonzern für Kultur, der 1993 von Wan jie gegründet wurde und sich dem Erbe, der Förderung und der Verbreitung von Kunst widmet. Auf der Grundlage umfangreicher Daten bietet Artron dem Kunstgewerbe und Kunst-Liebhabern professionelle Dienstleistungen und Erfahrung mit hochwertigen Produkten anhand von integrierten IT-Anwendungen, fortschrittlichen Konzepten der digitalen Wissenschaft und dank innovativer handwerklicher Tätigkeit und Materialien.

Artron, das mehr als 60,000 Bücher und Auktionskataloge hergestellt hat, ist mit einem Buchdruckvolumen von 300 Millionen Kunstbüchern der größte Kunstbuchhersteller der Welt. Es verfügt über mehr als 3 Millionen gewerbliche Mitglieder des Kunstsektors und einen Durchschnitt von 15 Millionen Besuchern pro Tag; damit ist Artron die weltweit führende Internetseite für Kunst.”

Internetseiten von Artron: http://www.Artron.net

Jahresbericht 2017 für zeitgenössische Kunst von Artprice 2017 – freier Zugriff unter: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-c ontemporary-art-market-report-2017

Zusammenfassung der Pressemitteilungen von Artprice:

http://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseen.htm

https://twitter.com/artpricedotcom

Neues von den Kunstmärkten:

https://twitter.com/artpricedotcom & https://twitter.com/artmarketdotcom

https://www.facebook.com/artpricedotcom 3,8 Millionen Abonnenten

http://artmarketinsight.wordpress.com/

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artprice unter http://web.artprice.com/video; Firmensitz im berühmten Museum für Zeitgenössische Kunst, The Abode of Chaos dixit The New York Times / The Abode of Chaos:

http://goo.gl/zJssd

https://vimeo.com/124643720

Das Museum für zeitgenössische Kunst The Abode of Chaos

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999

3,5 Millionen Abonnenten

Quellenangaben

Textquelle:Artprice.com, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/101616/4212377
Newsroom:Artprice.com
Pressekontakt:ir@artprice.com
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)