Lust verloren

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Lust verloren

32 sec

Frankfurt (ots) – Nein, dass Sahra Wagenknecht aus der Spitze von “Aufstehen” aussteigt, ist keine Überraschung. Schon Ende November hatte sie dies angekündigt. Die Vorsitzende der Linksfraktion begründet den Rückzug mit Arbeitsüberlastung – und schiebt die Schuld SPD und Grünen zu. Das stimmt so nicht. Oberflächlich betrachtet, war “Aufstehen” der Versuch, Linke und Rechte anzusprechen – und deshalb zum Scheitern verurteilt. Während die Bewegung von 170 000 Anmeldungen sprach, brachte sie bei Demonstrationen nur ein paar Hundert Menschen auf die Straße. Im Kern war “Aufstehen” bloß Mittel zum Zweck. Wagenknecht wollte die Linke gefügig machen. Und sie wollte mal schauen, ob man “Aufstehen” zur Partei und damit zur Erbin der Linken machen kann. Wagenknecht verlor die Lust, als dies nicht klappte. Genutzt hat ihr das Manöver nicht. Die Reste von “Aufstehen” werden ohne sie implodieren. Sie werden sich auch so fühlen – wie Reste. Sie sehen: Wagenknecht hat zu Anhängern ein instrumentelles Verhältnis.

www.nachrichten-heute.net:

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4214036
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)