standard

Früherer EKD-Ratsvorsitzender konstatiert massiven Einfluss-Verlust …

Köln (ots) – Köln. Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat einen massiven Einfluss der Kirchen als Folge des Missbrauchsskandals konstatiert. “Wir verlieren im Turbo-Modus”, sagte Schneider dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Dienstag-Ausgabe). Bislang habe es die Menschen selbst unter den Bedingungen einer fortschreitenden Säkularisierung zumindest noch interessiert, was die Kirchen zu wichtigen Fragen des Zusammenlebens sagen. Der Missbrauchsskandal führe jetzt dazu, “dass die Menschen das nicht einmal mehr hören wollen und den Kirchen sagen: ‘Ihr solltet besser mal die Klappe halten! Ihr genügt ja bis in die höchsten Hierarchiestufen hinauf nicht einmal euren eigenen Normen!'” Schneider bezeichnete diese Reaktion als sehr nachvollziehbar. Sie erschwere aber “die Situation enorm”.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4215355
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080
Presseportal