standard

Neuer Wirtschaftsweise Truger sieht Senkung von Unternehmenssteuern …

Berlin (ots) – Der neue Wirtschaftsweise Achim Truger hat sich kritisch zu Forderungen nach einer Senkung von Unternehmenssteuern geäußert. Mit Blick auf Steuersenkungen in anderen Ländern wie den USA sagte er: “Wenn die Bundesregierung hier mitmacht, heizt sie den Steuersenkungswettlauf weiter an. Dauerhafte Steuersenkungen haben volkswirtschaftlich schädliche Folgewirkungen, weil dann weniger Mittel vorhanden sind für die Versorgung von Unternehmen und Bürgern mit öffentlichen Gütern und Dienstleistungen”, so Truger in einem Interview mit der Tageszeitung “neues deutschland” (Mittwochausgabe).

Besser wäre es, wenn sich zumindest die EU-Staaten auf gemeinsame Regeln für die Unternehmensbesteuerung und Mindestsätze einigen würden. Ausreichende Steuereinnahmen seien umso wichtiger, weil in der EU sehr strikte Vorgaben bei der Staatsverschuldung gelten würden, so der Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Er sehe Chancen auf gemeinsame EU-Regelungen, weil auf politischer Ebene derzeit darüber diskutiert werde, dass künftig Steuerfragen mit einer Mehrheit beschlossen werden können. Bislang ist Einstimmigkeit nötig.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4222507
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Presseportal