standard

Bahn-Vorstand Pofalla rechnet mit mehr Geld vom Bund

Berlin (ots) – Berlin – Die Züge im Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB) sind im März wieder unpünktlicher geworden. “Wir hatten im Februar eine Quote von 80 Prozent, im März lagen wir bei ca. 78,4 Prozent”, sagte Ronald Pofalla, Infrastruktur-Vorstand der DB, dem “Tagesspiegel” (Freitagausgabe). In den laufenden Verhandlungen mit dem Bund über die künftige Finanzierung des Konzerns erwartet Pofalla einen weiteren Nachschlag. “Ich bin zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, im Rahmen der LuFV III für das kapazitätsschonende Bauen – also Bau-Maßnahmen, die den Bahnbetrieb weniger stören – einen zusätzlichen Betrag im niedrigen dreistelligen Millionenbereich pro Jahr zu bekommen”, sagte er dem “Tagesspiegel”.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/deutsche-bahn-vorstand-rona ld-pofalla-rechnet-mit-mehr-geld-vom-bund/24180058.html

Rückfragen richten Sie bitte an:

Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

Quellenangaben

Textquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/4236583
Newsroom: Der Tagesspiegel
Pressekontakt: Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 
Presseportal