Globale Herausforderungen: Was Experten denken

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Globale Herausforderungen: Was Experten denken

4 min

Nur-Sultan, Kasachstan (ots/PRNewswire) – Wie sieht die Zukunft der Weltwirtschaft aus? Welche Wettbewerbsvorteile werden für Staaten den Ausschlag geben? Wie lassen sich in der globalisierten Welt die Wettbewerbsfähigkeit sichern und Fortschritt erzielen? Diese Fragen wurden von führenden Politikern, Ökonomen, Wissenschaftlern und Investoren beim XII. Astana Economic Forum am 16. und 17. Mai in der Hauptstadt von Kasachstan (Nur-Sultan) diskutiert. Das Motto lautete: “Wachstum fördern für Menschen, Städte, Volkswirtschaften”.

www.nachrichten-heute.net:

Das Wirtschaftsforschungsinstitut hat speziell zum Anlass des AEF eine Studie mit dem Titel “Kasachstan und die globale Welt: Herausforderungen und Chancen” herausgebracht. Sie spricht Empfehlungen aus und beschreibt praktische Maßnahmen, um die Herausforderungen der Gegenwart zu beherrschen.

An der Studie haben die folgenden Partnerorganisationen des Instituts mitgewirkt: Kazakhstan Fund for Economic Initiatives, Boston Consulting Group, PwC, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Asiatische Entwicklungsbank und Reinventing Bretton Woods Committee. Gäste, Redner und internationale Teilnehmer des AEF sprachen wertvolle Empfehlungen aus.

Die Studie beinhaltet Vorschläge und praktische Maßnahmen, damit die internationale Gemeinschaft die Herausforderungen der Gegenwart beherrschen kann. Nahezu alle Experten waren sich einig, dass die Weltlage aufgrund von Handelskonflikten, Klimawandel und dem technologiebedingten Umbruch der Arbeitsmärkte angespannt ist. Trotz politischer und wirtschaftlicher Risiken müssen Wachstumspunkte identifiziert und Lösungen für diese Krisensituationen gefunden werden.

Globale Risiken wie Handelskonflikte, technologischer Wettlauf, Klimawandel, Bedrohungen der Cyber-Abhängigkeit, wachsende Ungleichheit und andere Themen verlangen, dass Staaten auf gemeinsame und zielgerichtete Maßnahmen vorbereitet sind.

Nahezu alle Experten waren sich einig, dass die Weltlage aufgrund von Handelskonflikten, Klimawandel und dem technologiebedingten Umbruch der Arbeitsmärkte angespannt ist. Staaten müssen gemeinsame und zielgerichtete Lösungen für diese Krisen finden.

Maurice Obstfeld, Professor für Wirtschaftslehre an der University of California und ehemaliger Chefvolkswirt des IMF, sagte: “Die aktuelle politische Dynamik bewirkt einen Teufelskreis. Ohne gemeinsames Handeln wird sich die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation verschlechtern.”

Die neue Wirtschaft birgt aber nicht nur Risiken, sondern eröffnet auch zahlreiche Wachstumschancen.

Experten betonten, dass Menschen, Humankapital und moderne entwickelte Städte unter diesen Bedingungen Wachstum voranbringen.

Darüber hinaus können sich gut geplante und verwaltete Städte die Verstädterung zunutze machen, um nachhaltiges Wachstum zu erzielen.

Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des IWF, erklärte: “Technologischer Wandel und Integration bedeuten Fortschritt, indem sie Produktivität und Wirtschaftswachstum ankurbeln. Sie bewirken aber auch schwierige Veränderungen und verdrängen Arbeiter.”

Rae Kwon Chung, Friedensnobelpreisträger, bemerkte: “Die größer werdende Kluft zwischen Wirtschaftswachstum und nachhaltigen Entwicklungszielen, darunter Umweltschutz, gesellschaftlicher Zusammenhalt und der Übergang zu kohlenstoffarmer Energie, verursacht drängende Probleme, die wir so bislang nicht kannten.”

Die einstimmige Meinung war, dass sich dieses Problem nur lösen lässt, indem das Wachstumsmodell stärker auf Inklusion und Nachhaltigkeit ausgerichtet wird, um den Lebensstandard auf der ganzen Welt anzuheben. Ein inklusives Unternehmertum ist eine treibende Kraft für sozioökonomischen Fortschritt. Es schafft neue Wachstumschancen für die Wirtschaft und verhilft Menschen zu einem besseren Leben.

Die Studie kann auf der Website des Wirtschaftsforschungsinstituts eingesehen werden: www.eri.kz.

http://astanaeconomicforum.org/en

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/888411/Astana_Economic_For um_Logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Astana Economic Forum, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105229/4284712
Newsroom:Astana Economic Forum
Pressekontakt:8-800-004-01-40
+7-7172-972-136
office@forum-astana.org
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)