#Nachrichten #Heute: Zava-Studie: Schätzungsweise 1,4 Mio. Frauen in …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

#Nachrichten #Heute: Zava-Studie: Schätzungsweise 1,4 Mio. Frauen in …

7 min

Hamburg/London (ots) –

www.nachrichten-heute.net:

Mit rund sieben Millionen Anwenderinnen* ist die Antibabypille auch knapp 60 Jahre nach Markteinführung Deutschlands Verhütungsmittel Nummer 1. Sie wird vor allem für ihren zuverlässigen Empfängnisschutz und die einfache Anwendung geschätzt. Dennoch kann die Antibabypille, wie jedes Arzneimittel, unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 16.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Eine bundesweite Studie der Online-Arztpraxis Zava (www.zavamed.com/de) kommt zu dem Schluss, dass schätzungsweise rund 1,4 Millionen Frauen in Deutschland ein für sie ungeeignetes Pillenpräparat einnehmen.**

Häufigste Nebenwirkungen der Antibabypille

Neun von zehn Frauen (88 Prozent) geben an, schon einmal unter Nebenwirkungen gelitten zu haben. Besonders häufig treten Zwischen- und Schmierblutungen (42 Prozent) sowie Kopfschmerzen oder Migräne (39 Prozent) auf. Jede dritte Frau berichtet außerdem von einer Gewichtszunahme (33 Prozent). Die gute Nachricht: Im Schnitt klingen diese Beschwerden in 65 Prozent der Fälle innerhalb der ersten drei Monate wieder ab. Allerdings berichtet jede Dritte, sogar länger als sechs Monate oder über Jahre unter den Beschwerden gelitten zu haben.

Aber wie kommt es, dass viele Frauen bei anhaltenden Nebenwirkungen der Pille keinen Arzt konsultieren? Dr. Friederike Ebigbo, Frauenärztin der Online-Arztpraxis Zava, erklärt: “Nebenwirkungen werden häufig als gegeben hingenommen. Viele Frauen beginnen schon im Teenager-Alter mit der Einnahme und entwickeln eine Routine. Einige Beschwerden werden von den Betroffenen nicht mit der Pille in Verbindung gebracht und andere werden bewusst akzeptiert. So kommt es, dass viele betroffene Frauen unnötig lange unter Nebenwirkungen leiden.”

Tatsächlich spricht jede Fünfte (22 Prozent), die unter Beschwerden leidet, diese nicht beim Arzt an. Gründe für das Schweigen: 31 Prozent der Frauen sehen keinen Zusammenhang zwischen den Symptomen und der Einnahme der Pille. 11 Prozent haben das Gefühl, die Beschwerden nicht mit ihrem Gynäkologen besprechen zu können. 10 Prozent fürchten außerdem, der Arzt könne dazu raten, die Pille ganz abzusetzen.

Durchgehende Pilleneinnahme oder Wechsel der Pille können Nebenwirkungen lindern

Die Ärzte der Online-Arztpraxis Zava raten bei regelmäßig wiederkehrenden oder andauernden Beschwerden den Rat eines Gynäkologen einzuholen. Er kann helfen, Symptome zu lindern oder ein anderes Verhütungsmittel, bzw. eine andere Pille, verschreiben. Dr. Friederike Ebigbo erklärt, warum auch die durchgehende Pilleneinnahme einer Kombinationspille Abhilfe schaffen kann: “Die durchgängige Einnahme kann viele Vorteile mit sich bringen. Zum einen minimiert sie die Blutungshäufigkeit und kann so Nebenwirkungen und Menstruationsbeschwerden, wie zyklusbedingte Bauchschmerzen und Migräne, reduzieren. Zum anderen unterdrückt der Langzeitzyklus den Eisprung nachhaltig und erhöht damit die empfängnisverhütende Wirkung der Pille. Einigen Frauen kommt es anfangs so vor, als würde ihre natürliche Periode damit unterdrückt. Tatsächlich ist die Blutung innerhalb der sonst einzuhaltenden siebentägigen Einnahmepause jedoch nicht jeden Monat notwendig.”

Die vollständigen Ergebnisse der Studie, zusätzliche Details sowie weitere Grafiken finden Sie hier: http://ots.de/Um1kZd

Methodik

Im Auftrag der Online-Arztpraxis Zava wurden 2019 bundesweit 751 Frauen befragt.

Kalkulation

*Techniker Krankenkasse: Pillenreport 2015

**In Deutschland verhüten laut Angaben der Techniker Krankenkasse etwa sieben Millionen Frauen mit der Antibabypille. Die Ergebnisse der bundesweiten Befragung von Zava werden im Folgenden auf diese Bevölkerungsgruppe angewendet: 88 Prozent der Frauen (6,16 Millionen) geben an, während der Einnahme der Antibabypille schon einmal unter möglichen Nebenwirkungen gelitten zu haben. Davon haben 22 Prozent der Betroffenen (rund 1,4 Millionen) ein Gespräch mit ihrem Arzt vermieden.

Über Zava

Zava ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland und Europa. Die Online-Arztpraxis wurde 2010 von David Meinertz (CEO) in London (UK) unter dem Namen “DrEd” gegründet, 2011 eröffnet und 2019 in “Zava” umbenannt. Seither wurden über drei Millionen Beratungen und Behandlungen für Patienten aus Deutschland, Österreich, Schweiz, England, Irland und Frankreich durchgeführt. Die angestellten Ärzte beraten und behandeln Patienten zeit- und ortsunabhängig per Internet, Telefon und Video. Aktuell behandelt Zava (www.zavamed.com/de) in Deutschland über 30 Indikationen aus den Bereichen Männer- und Frauengesundheit, Innere Medizin sowie der Allgemein- und Reisemedizin. Patienten können sich 24 Stunden, 7 Tage die Woche über ihr verschlüsseltes Patientenkonto an die Online-Arztpraxis wenden. Der telefonische Patientenservice ist Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 18 Uhr unter +49 (0) 40 8740 8254 erreichbar.

Die Online-Arztpraxis ist bei der englischen Aufsichtsbehörde für Arztpraxen, der “Care Quality Commission” (CQC), registriert und richtet sich unter anderem nach den Vorgaben und Empfehlungen deutscher wissenschaftlicher Institute und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF).

Viele Patienten schätzen die medizinischen Leistungen von Zava – nicht nur aufgrund der Qualität und Bequemlichkeit, sondern insbesondere wegen des unkomplizierten und vertraulichen Arzt-Patienten-Kontakts. Es fällt ihnen leichter, sich schriftlich oder telefonisch zu Gesundheitsproblemen (zum Beispiel im Bereich der Sexualgesundheit) zu äußern und den Ärzten als unangenehm empfundene Fragen zu stellen. Das erfahrene Ärzteteam von Zava kennt keine Tabuthemen, ist für alle medizinischen Fragen offen und berät und behandelt, sofern medizinisch vertretbar, umgehend und schnell nach neuestem wissenschaftlichen Stand und auf höchstem medizinischen Niveau.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Zava (bisher DrEd)/www.zavamed.com/de
Textquelle:Zava (bisher DrEd), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103509/4348124
Newsroom:Zava (bisher DrEd)
Pressekontakt:Tiffany Künster
E-Mail: Tiffany@zavamed.com
Telefon: +49 (0) 711 8998 9005
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de