Armee der Heilsbringer: Das dubiose Geschäft mit Nahrungsergänzungs-mitteln

Mainz (ots) –

Das Geschäft boomt: Eine Milliarde Euro geben die Deutschen jedes Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Dabei sind sie meist überflüssig, mitunter sogar gefährlich. Eine Recherche von “Report Mainz”.

Eine Armee von Heilsbringern verspricht Hilfe bei Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, erhöhten Cholesterinwerten oder Krebs. Für fast jedes Problem gibt es scheinbar passende und häufig teure Nahrungsergänzungsmittel. Dabei ist die Wirkung oftmals nicht erforscht, es drohen Überdosierungen sowie Neben- und Wechselwirkungen.

Warum schützt die Politik die Verbraucher nicht besser? Der Film von Claudia Butter und Philipp Reichert beleuchtet, wie Gesetzeslücken es ermöglichen, dass sogar gefährliche Nahrungsergänzungsmittel völlig unkontrolliert auf den Markt gelangen. Die Reporter gehen der Frage nach, warum es die Politik seit Jahren versäumt, Verbraucher vor überteuerten und fragwürdigen Produkten zu schützen. Denn für die Überwachung von Nahrungsergänzungsmitteln sind die Landkreise zuständig. Dort stehen überforderte Beamte einem globalen Markt gegenüber, der stetig wächst.

Findige Hersteller und falsche Versprechungen Die Reportage wirft ein Schlaglicht auf findige Hersteller und zeigt, wie sie mit dubiosen Geschäftsstrategien Kasse machen. Sie deckt auf, wie verzweifelte Menschen mit falschen Versprechen gelockt und ihre Ängste ausgenutzt werden. Ein gutes Geschäft, an dem Supermärkte, Drogerien und Apotheken mitverdienen.

Exclusiv im Ersten

“Armee der Heilsbringer: Das dubiose Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln”: Montag, 9. September 2019, 21:50 Uhr im Ersten. Nach der Ausstrahlung steht der Film in www.ardmediathek.de/ard/

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/exclusiv-im-ersten-heilsbringer

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Das Erste
Textquelle:SWR – Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/75892/4360876
Newsroom:SWR - Das Erste
Pressekontakt:Sibylle Schreckenberger
Tel. 06131 929 32755

Sibylle.Schreckenberger@SWR.de

Presseportal