SWR Fernsehen sendet wegen Warnstreik geändertes Programm

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

SWR Fernsehen sendet wegen Warnstreik geändertes Programm

2 min

Baden-Baden (ots) –

www.nachrichten-heute.net:

Baden-Baden, Mainz, Stuttgart. Die Gewerkschaft ver.di hat im Zusammenhang mit den laufenden Vergütungstarifverhandlungen für heute, 2. September 2019, einen Warnstreik beim Südwestrundfunk (SWR) von 14:45 bis 17:15 Uhr angekündigt. Aus diesem Grund sendet das SWR Fernsehen ein geändertes Programm.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 21.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Für “Kaffee oder Tee” wird ein Ersatzprogramm gesendet:

16.05 h (VPS 16.03) Gartengeschichten – Ganz natürlich! (ES: 05.04.2018) 16.50 h (VPS 16.50) Einfach schön! Mein neuer Balkon: Donaueschingen

17.00 h Nachrichten

17.05 h (VPS 17.05) Reisetipp Südwest: Pfälzerwald – Die Welt der Bäume (ES: 27.05.2018) 17.30 h (VPS 17.30) Genussvoll durch die Ortenau (ES: 05.06.2017)

Über die Änderungen im Sendeablauf informiert der SWR im SWR Fernsehen, auf SWR.de in der Programmvorschau sowie im Videotext.

Die Gewerkschaft ver.di hat nach bisher drei Vergütungstarifverhandlungsrunden für den heutigen Montag zu befristeten Warnstreiks an den SWR Standorten Baden-Baden, Mainz und Stuttgart sowie beim SWR Studio Tübingen aufgerufen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Dienstag, 3. September 2019, vorgesehen.

SWR Verwaltungsdirektor Jan Büttner: Finanzielle Freiräume fehlen

SWR Verwaltungsdirektor Jan Büttner zu den Warnstreiks: “Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird im multimedialen Umbau eine Menge abverlangt. Das ist der Geschäftsleitung des SWR bewusst und es ist uns ein großes Anliegen, dieses Engagement zu würdigen und auch angemessen zu honorieren. Die finanziellen Rahmenbedingungen geben uns aber nicht die nötigen Freiräume, die wir dafür bräuchten. Wenn wir die derzeitigen Forderungen der Gewerkschaften erfüllen würden, würde das unweigerlich einen weiteren Personalabbau nach sich ziehen. Das kann niemand wollen. Und mit dem vorliegenden Angebot bewegen wir uns sogar oberhalb der voraussichtlichen Teuerungsrate.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/4364336
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Wolfgang Utz
Tel. 0711 929 11030
wolfgang.utz@SWR.de
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)