Verwaltungen stehen auf dem Weg zur Digitalisierung weiter vor großen Herausforderungen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Verwaltungen stehen auf dem Weg zur Digitalisierung weiter vor großen Herausforderungen

7 min

Frankfurt am Main (ots) –

www.nachrichten-heute.net:

Wie wird die deutsche Verwaltung endlich digital und wie sieht die Verwaltung der Zukunft aus? Über diese Fragen diskutierten knapp 200 Branchenexperten beim 24. Ministerialkongress “Next Generation Government” in Berlin. BearingPoint-Experte Jon Abele: “Die Verwaltung hat vielerorts ein Zieldefizit. Digitalisierungsprojekte brauchen messbare Ziele, um von einer Kostendiskussion zu einer Nutzerdiskussion zu kommen und Fortschritt zu messen. Hier besteht erheblicher Handlungsbedarf”.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 20.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Nur mit der konsequenten Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), das die Digitalisierung sämtlicher Verwaltungsdienstleistungen bis 2022 vorsieht, wird die deutsche Verwaltung wirklich digital. Vor allem die Automatisierung von Prozessen ist zwingend notwendig, um den wachsenden Ansprüchen von Bürgern gerecht zu werden. Das ist das Ergebnis des Ministerialkongresses der Management- und Technologieberatung BearingPoint, bei dem am 12. und 13. September mehr als 200 Entscheidungsträger aus IT und Verwaltung zusammenkamen, um über die Zukunft der Verwaltungsmodernisierung zu diskutieren.

Jon Abele, Partner und Leiter Public Services bei BearingPoint, machte in seiner Rede auch auf die Hindernisse aufmerksam, mit denen Verwaltungsmitarbeiter in der Praxis konfrontiert sind: “Viele Kommunen fühlen sich noch allein gelassen, das ist das Ergebnis einer jüngst von BearingPoint durchgeführten Onlinebefragung. Da gaben 55% an, sich nicht ausreichend in die Bundes- und Landesaktivitäten einbezogen zu fühlen. Hier zeigt sich noch ein erheblicher Handlungsbedarf, um die digitalen Services am Ende in und für jede deutsche Kommune anzubieten. Es fehlt an Behördenleitungen, die mindestens jährlich konkrete, messbare Ziele für die Aufgaben ihres Hauses definieren und dann die Prozesse, Ressourcen und Möglichkeiten der Digitalisierung zur Erreichung der gesetzten Ziele nutzen.”

Digitalisierung: Es braucht eine Strategie

Die Berliner Staatssekretärin Sabine Smentek betonte in ihrer Eröffnungsrede die Wichtigkeit einer einheitlichen Digitalisierungsstrategie für die Verwaltung. Richtig angegangen, könnte das OZG ein Durchbruch für die Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland sein.

Ihr folgte Staatssekretär Randolf Stich mit einer KeyNote, in der er die Digitalisierungsstrategie aus der Sicht des Landes Rheinland-Pfalz schilderte. Auch in der anschließenden Podiumsdiskussion waren sich die Teilnehmer über die wichtige Rolle des OZG einig: Abläufe sollen sowohl verwaltungsintern als auch behördenübergreifend so digital automatisiert werden, dass Bürger spürbar entlastet werden. Für ein “Next Generation Government”, das demografischen Wandel und Digitalisierung weiter zusammenbringt, zeichnet sich zudem bereits die Anforderung nach strukturellen Reformen ab. An dieser Stelle diskutierten Sonja Anton, Tech4Germany; Dr. Ariane Berger, Deutscher Landkreistag; Ernst Bürger, Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat; Hubert Ludwig, DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern und Staatssekretär Randolf Stich, Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz.

Neue Erwartungen an die Verwaltung von morgen

Zukunftsforscher Michael Carl entwarf beim Ministerialkongress ein Zukunftsbild der politischen Kommunikation und der Rahmenbedingungen von Politik, Verwaltung und Regierung. Insbesondere die Dynamik künstlicher Intelligenz wird die Entwicklung der kommenden Jahre prägen. Fakten und Fakes werden zunehmend schwerer voneinander zu unterscheiden sein. Assistenzsysteme werden den immer individuelleren Dialog zwischen Politik und Gesellschaft leiten. Zugleich wird es immer präziser möglich, die künftigen Folgen heutiger politischer Entscheidungen zu prognostizieren. Die Politik erschließt sich die Dimension Zukunft. “Wir müssen heute entscheiden, welche Gestalt die Zukunft unserer Demokratie haben soll – und sie entsprechend entwickeln”, so Michael Carl.

Dr. Markus Schmitz, CIO der Bundesagentur für Arbeit, wies darüber hinaus darauf hin, wie sehr neue Plattformen und Technologien in Zukunft auch die Services der Bundesagentur für Arbeit beeinflussen werden. In der Diskussionsrunde “Next Generation Konsolidierung” besprachen die Teilnehmer zukünftige Anforderungen an eine IT-Konsolidierung der Verwaltung. Die Teilnehmer Günter Eggers, e-shelter; Jonas Rahe, Cisco, Dr. Norbert Ahrend, PD-Berater der öffentlichen Hand GmbH und Dr. Markus Schmitz, CIO der Bundesagentur für Arbeit, waren sich einig, dass das Anbieten behördenübergreifender Leistungen und die Nutzung moderner Technologien erforderlich ist, damit die deutsche Verwaltung nicht ihre Anschlussfähigkeit verliert.

Die Millennials als Treiber eines Kulturwandels in Organisationen Dr. Stefanie Burkhart, Human Capital Evangelist, stellte in ihrer Closing Note die so genannten Millennials in den Mittelpunkt und betonte, dass die junge Generation den Kulturwandel und die Digitalisierung innerhalb von Unternehmen oft maßgeblich vorantreibt. Die Millennials verfügen über ein digital geprägtes, vernetztes und kooperatives Mindset, wodurch sie eine enorme Bedeutung für die immer schneller voranschreitende Digitalisierung bekommen.

Weitere Bilder können angefragt werden bei: alexander.bock@bearingpoint.com

Über den Ministerialkongress

Mit dem Ministerialkongress bietet die Management- und Technologieberatung BearingPoint seit 24 Jahren einen exklusiven Rahmen zum Erfahrungsaustausch für Experten und Entscheidungsträger der Verwaltungsmodernisierung in Bund, Ländern und Kommunen. Der Kongress gilt heute als eines der wichtigsten Foren der Verwaltungsmodernisierung. Weiterführende Informationen zum Ministerialkongress sind unter www.ministerialkongress.de verfügbar.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden sowohl bei strategischen als auch technologischen Herausforderungen rund um die Transformation ihres Unternehmens. BearingPoint agiert dabei in vier Bereichen: Consulting, Solutions, Business Services und Ventures. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft; Solutions entwickelt eigene Software-Lösungen für die Bereiche Digitale Transformation, Advanced Analytics und regulatorische Anforderungen; Business Services bietet Unternehmen Dienstleistungen auf Basis der Software-Lösungen; Ventures treibt die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups voran. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen: Homepage: www.bearingpoint.com LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint Twitter: @BearingPoint_de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BearingPoint GmbH
Textquelle:BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68073/4379255
Newsroom:BearingPoint GmbH
Pressekontakt:Alexander Bock
Global Manager Communications
Telefon: +49 89 540338029
E-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)