Tarifrunde #Chemie2019

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Tarifrunde #Chemie2019

3 min

Wiesbaden (ots) –

www.nachrichten-heute.net:

Der Arbeitgeberverband HessenChemie und die IG BCE Hessen-Thüringen haben nach intensiven Verhandlungen in der heutigen regionalen Chemie-Tarifrunde in Wiesbaden ihre Gespräche vertagt. Diese werden am 21. und 22. Oktober auf Bundesebene fortgesetzt.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Chemie-Arbeitgeber lehnten das komplexe und vor allem teure Forderungspaket der IG BCE als nicht finanzierbar ab. Es besteht aus einem sogenannten Zukunftskonto in Höhe von jährlich 1.000 Euro pro Mitarbeiter, einer realen Entgelterhöhung sowie einer arbeitgeber-finanzierten Pflegezusatzversicherung. Zusätzlich fordert die Gewerkschaft eine Qualifizierungsoffensive.

Die Arbeitgeber begründeten ihre Ablehnung mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Die Industrie sei in einer Rezession, eine schnelle Besserung zeichne sich derzeit nicht ab. “Nach einem schwachen ersten Halbjahr rechnen wir in diesem Jahr in Hessen mit einem Rückgang der Produktion um vier Prozent und beim Umsatz um drei Prozent. Wenn die Branche schrumpft, können die Entgelte nicht steigen”, betonte der Verhandlungsführer der hessischen Chemie-Arbeitgeber, Matthias Bürk (Merck KGaA). Zugleich befände sich die gesamte Industrie in einem tiefgreifenden Strukturwandel. Die Unternehmen würden erhebliche finanzielle Ressourcen für Investitionen benötigen, um die Standorte und Arbeitsplätze zukunftsfähig zu machen.

Mit Blick auf das von der IG BCE geforderte neue Zukunftskonto betonte Bürk: “Eine höhere Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung darf auf keinen Fall zu einer Reduzierung des Arbeitszeitvolumens führen. Flexibler zu arbeiten bedeutet nicht, weniger zu arbeiten.”

Angesichts der höchst unsicheren Wirtschaftslage hätten viele Unternehmen ihren Ausblick für das Gesamtjahr bereits nach unten korrigiert. Die Nachfrage sei in vielen Bereichen gesunken. Ungelöste Handelskonflikte und verstärkte Brexit-Sorgen würden die Märkte zusätzlich belasten. “In der aktuellen Situation dürfen die Arbeitskosten nicht steigen”, so Bürk abschließend.

Über HessenChemie

Im Arbeitgeberverband HessenChemie sind 310 Mitgliedsunternehmen mit 105.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie sowie einiger industrienaher Serviceunternehmen zusammengeschlossen. Derzeit werden in den Mitgliedsunternehmen etwa 4.600 junge Menschen ausgebildet. HessenChemie vertritt die tarif- und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Gewerkschaft, Politik und Öffentlichkeit. Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet zum Download unter www.hessenchemie.de/newsroom.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Arbeitgeberverband HessenChemie/Arne Landwehr
Textquelle:Arbeitgeberverband HessenChemie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53824/4390467
Newsroom:Arbeitgeberverband HessenChemie
Pressekontakt:Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk
Pressesprecher
Telefon 0611/7106-49
Murnaustraße 12
65189 Wiesbaden
E-Mail: funk@hessenchemie.de
Internet: www.hessenchemie.de
Presseportal.de

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung.)