POL-SH: Aktuelle Lage der Einbruchkriminalität in Schleswig-Holstein: Wohnungseinbrecher wieder verstärkt aktiv

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

POL-SH: Aktuelle Lage der Einbruchkriminalität in Schleswig-Holstein: Wohnungseinbrecher wieder verstärkt aktiv

4 min

Polizeimeldungen

07.11.2019 – 14:01

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Landespolizeiamt

Kiel (ots)

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit stellt die Landespolizei wieder mehr Wohnungseinbrüche fest.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche ist mit 336 bekannt gewordenen Fällen im Oktober deutlich höher als noch im September (241). Regionale Schwerpunkte im Oktober waren die Kreise Stormarn, Pinneberg und Rendsburg-Eckernförde (44, 44, 41 Taten).

Das Fallzahlenaufkommen ist seit Jahresbeginn zwar das niedrigste seit 2014 (3208 Taten von Januar bis einschließlich Oktober), trotzdem ist das Tatniveau für ein Flächenland wie Schleswig-Holstein immer noch sehr hoch. In den Vorjahren lagen die Fallzahlen in den ersten zehn Monaten bei

2018: 3621 2017: 4060 2016: 5324 2015: 6283 2014: 5065.

Saisonal nutzen die Täter nun die besonderen Tatgelegenheiten der frühen Dämmerung, indem sie beispielsweise Häuser im Schutz der Dunkelheit ausspähen und die erkennbare Abwesenheit der Bewohner ausnutzen.

Dazu hier die Hinweise der Landespolizei für die Bürgerinnen und Bürger:

Bei Abwesenheit: Vermeiden Sie Signale, an denen ein Einbrecher erkennt, dass ein Haus oder eine Wohnung unbewohnt ist. Sorgen Sie für Beleuchtung in Haus und Garten, zum Beispiel durch Zeitschaltuhren und Lichtsensoren. Sollten ungebetene Gäste dennoch versuchen, in Ihr Haus oder Ihre Wohnung einzudringen, kommt es zuallererst auf zuverlässige mechanische Sicherungen an Türen und Fenstern an. Weitere Infos, auch zur sicherheitstechnischen Beratung, finden Sie auf der Homepage der Landespolizei www.polizei.schleswig-holstein.de und unter www.k-einbruch.de.

Schaffen Sie für die Täter keine Tatgelegenheiten. Einbrecher brauchen nur wenige Minuten für ihre Tat. Deswegen ist es besonders wichtig, Haus und Wohnung wirksam zu sichern und auch bei kurzer Abwesenheit immer zu verschließen.

Seien Sie wachsam! Achten Sie auf verdächtige Personen in Ihrer Nachbarschaft. Scheuen Sie sich nicht, sofort 110 zu wählen, wenn Sie verdächtige Beobachtungen machen.

Landespolizeiamt und Landeskriminalamt werden, wie in den vergangenen Jahren, auch in den nächsten Monaten regelmäßig über die Entwicklung der Wohnungseinbruchkriminalität berichten.

Ein wichtiger Hinweis zu den eingangs verwendeten Daten: Es handelt sich um aktuelle Lagedaten aus dem Vorgangsbearbeitungssystem der Landespolizei, nicht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS).

Aktuelle Lagezahlen eignen sich für operative Zwecke und gewinnen aufgrund ihrer zeitnahen Erfassung zunehmend an Bedeutung. Sie stellen die tatsächlich durch die Polizei aufgenommenen Einbrüche dar. Sie haben aber als “Eingangsstatistik” keine PKS-vergleichbare Qualität. Sie liefern andere Zahlen als die Ausgangsstatistik PKS.

Die Darstellung von Lagezahlen aus dem polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem erfolgt nach dem Erstelldatum des Vorgangs.

Im Unterschied hierzu sind die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik die erste Wahl für strategische Informationen zur bekanntgewordenen Kriminalität. Bundesweit einheitlich erfasste Zahlen dieser Ausgangsstatistik garantieren die erforderliche Qualität. Sie können aber ausschließlich zur Analyse vollständiger Berichtszeiträume (Kalenderjahr) herangezogen werden. Eine unterjährige Interpretation der PKS hat keinerlei Aussagekraft.

Rückfragen bitte an:
Torge Stelck
Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: +49 (0)431 160 61400
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell


Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/58623/4433424