POL-KI: 191107.1 Kiel: Polizei ermittelt Tatverdächtige nach Bombendrohung zum Nachteil eines Kieler Hotels

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

POL-KI: 191107.1 Kiel: Polizei ermittelt Tatverdächtige nach Bombendrohung zum Nachteil eines Kieler Hotels

2 min

Polizeimeldungen

07.11.2019 – 14:30

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Polizeidirektion Kiel

Kiel (ots)

Beamten des 2. Polizeireviers ist es gelungen, nach einer Bombendrohung zum Nachteil eines Kieler Innenstadthotels, zwei Tatverdächtige im Alter von 13 und 14 Jahren zu ermitteln. Die Beiden stehen im Verdacht, am Sonntagnachmittag, 18.08.2019, aus Frankfurt am Main in dem Restaurant des Hotels angerufen und mit einer Bombe gedroht zu haben.

Gegen 14:30 Uhr ging ein Anruf in dem Restaurant des Kieler Innenstadthotels ein. Eine tiefe, männliche Stimme habe mit der Explosion einer Bombe am Folgetag gedroht. Der Geschäftsführer entschloss sich daraufhin, dass Restaurant für den Tag nicht zu öffnen.

Beamten des 2. Polizeireviers gelang es, in Frankfurt am Main die Anschlussinhaberin des Handys zu ermitteln, mit dem in dem Restaurant angerufen wurde. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass vermutlich der 13-jährige Sohn und dessen 14-jähriger Freund das Handy der Mutter für den Anruf genutzt haben. Ob noch weitere Drohanrufe geführt wurden, müssen die Ermittlungen, ergeben.

Für die beiden Tatverdächtigen und deren Familien steht jetzt nicht nur die Anzeige im Raum. Gegebenenfalls kommen auch noch Regressansprüche von Seiten des Restaurantbetreibers auf sie zu. In welcher Höhe diese Ansprüche liegen könnten, kann nicht gesagt werden.

Auch wenn wir im Einzelnen nicht erklären wollen, wie die beiden Tatverdächtigen ermittelt werden konnten, möchten wir darauf hinweisen, dass die heutigen technischen Möglichkeiten vielfältig sind und auch voll ausgeschöpft werden, um den Anrufer festzustellen. Den ermittelten Tätern droht dann nicht nur die Anzeige mit den entsprechenden Sanktionen. Es könnten auch nicht unerhebliche Regressansprüche der Betroffenen und die entstandenen Kosten von Polizei und Rettungskräften in Rechnung gestellt werden.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 – 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 – 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Portal für aktuelle Presseinformationen von diversen Polizeistationen in Deutschland. Internetseite: www.presseportal.de/blaulicht/
Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4433499