BPOLI MD: Auf dem Weg zum Dienst: Reisender ohne Zugticket greift unvermittelt Bundespolizisten an und verletzt ihn

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

BPOLI MD: Auf dem Weg zum Dienst: Reisender ohne Zugticket greift unvermittelt Bundespolizisten an und verletzt ihn

2 min

Polizeimeldungen

07.11.2019 – 14:30

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Stendal (ots)

Am heutigen Donnerstag, den 07. November 2019, gegen 10:00 Uhr bat ein Zugbegleiter am Stendaler Hauptbahnhof einen Beamten der Bundespolizeiinspektion Magdeburg um Hilfe. Dieser befand sich gerade auf dem Weg zum Dienst und wollte mit der Bahn nach Magdeburg fahren. Der Zugbegleiter hatte zuvor einen Reisenden auf der Strecke Goldbeck – Stendal an Bord, der keinen gültigen Fahrschein bei sich führte und nicht gewillt war, seine Identität preiszugeben. Daher ersuchte er den Bundespolizisten um die Feststellung der Personalien des Mannes. Dieser sprach den “Schwarzfahrer” an und wurde von diesem sofort und unvermittelt angegriffen. Dabei riss er den Beamten um, sodass dieser hinfiel. Der Angreifer wurde mit Hilfe des Zugbegleiters, hinzueilenden Kollegen und weiteren Zeugen überwältigt und dabei leicht verletzt. Er musste gefesselt werden und wurde zur Dienststelle gebracht. Auch dabei leistete der 32-jährige Deutsche permanent Widerstand und beleidigte die eingesetzten Bundesbeamten massiv mit ehrverletzenden Worten. Eine Untersuchung durch einen angeforderten Rettungswagen lehnte er vehement ab und verweigerte jegliche Kooperation. Der angegriffene 42-jährige Beamte klagte über starke Schmerzen im Schulterbereich und musste durch den Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt werden. Der Tatverdächtige wird sich wegen des Erschleichens von Leistungen, eines tätlichen Angriffs auf einen Vollstreckungsbeamten, Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Presseportal Blaulicht

Portal für aktuelle Presseinformationen von diversen Polizeistationen in Deutschland. Internetseite: www.presseportal.de/blaulicht/
Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4433493