POL-WAF: Ostbevern. Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf L830

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

POL-WAF: Ostbevern. Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf L830

55 sec

Polizeimeldungen

10.11.2019 – 19:07

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Polizei Warendorf

Warendorf (ots)

Am Sonntag, 10.11.2019, um 14.25 Uhr, ereignete sich auf der L830 in Ostbevern ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine 34-jährige Ostbeveranerin befuhr mit ihrem Pkw die L830 von Ostbevern aus in Richtung Ostbevern-Brock. Sie beabsichtigte dann nach Rechts in eine Zufahrt abzubiegen und musste ihren Pkw verkehrsbedingt anhalten. Der ihr unmittelbar nachfolgende Pkw fuhr daraufhin rechts an ihrem Fahrzeug vorbei. Ein 24-jähriger Mann aus Tecklenburg, welcher als zweiter hinter der Frau fuhr, bemerkte die Situation erst so spät, dass er eine Vollbremsung einleiten musste und nach links auszuweichen versuchte, um ein Auffahren zu vermeiden. Trotzdem kollidierte dieser mit dem Pkw der 34-Jährigen und geriet dann in den Gegenverkehr. Hier stieß er mit dem Pkw eines 44-jährigen Mannes aus Ostbevern zusammen. Die Frau und der Ostbeveraner wurden leicht verletzt und mit einem Rettungswagen zur weiteren medizinischen Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 12.000,- Euro. Die L830 war für ca. 2 Stunden komplett gesperrt.

Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an:

Polizei Warendorf
Pressestelle
Telefon: 02581/600-130
Fax: 02581/600-129
E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf
Leitstelle
Tel.: 02581/600-244
Fax: 02581/600-249
Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Warendorf, übermittelt durch news aktuell


Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/52656/4435940