standard

Pressestimme zu Uiguren

Frankfurt (ots) – Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Reaktionen auf die Lage der Uiguren in China:

Wieder zeigen sich Regierungen, EU und Vereinte Nationen empört. Sie fordern Peking nachdrücklich auf, endlich unabhängige Experten in die Provinz Xinjiang zu lassen. Diese könnten die Lügen des Regimes über die angeblichen “Berufsbildungszentren” endgültig entlarven. Genau deshalb wird es dazu nicht kommen. Peking kann in Ruhe abwarten, bis sich der moralische Zeigefinger wieder senkt. Der globalisierte Markt hat Abhängigkeiten geschaffen, gegen die sich viele Regierungen und Unternehmen zunehmend als machtlos erleben. Darauf mit Achselzucken zu reagieren, wäre gleichwohl völlig falsch. Denn der Schock kann den richtigen Impuls geben, um die Folgen der Globalisierung nicht länger schönzureden. Neue Handlungsoptionen kann nur erkennen, wer radikal umdenkt.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 13.08.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4451268
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/10349/4451268
OTS: Frankfurter Rundschau

Presseportal