standard

Siemens-Chef Joe Kaeser mahnt China wegen Hongkong

Düsseldorf (ots) – Siemens-Chef Joe Kaeser hat China gemahnt, die Lage in Hongkong nicht eskalieren zu lassen: “In unseren Gesprächen haben wir deutlich gemacht, dass es wichtig ist, eine friedliche Lösung zu finden und die Volksrepublik zu seiner Verpflichtung stehen muss: ,zwei Systeme, ein Land’. Menschen dürfen nicht ausgegrenzt oder verfolgt werden, weil sie ihre Meinung friedlich kund tun”,sagte Kaeser der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). Kaeser versicherte, dass Siemens keine uigurischen Zwangsarbeiter einsetze: “Siemens hat in der Uiguren-Region Xinjiang kein Werk, wir haben dort nur ein eher kleines Büro mit ein paar wenigen Mitarbeitern. Aber ich will auch klar sagen: Wir würden niemals Zwangsarbeiter beschäftigen, und niemals mit Internierungslagern kooperieren. Es gibt Dinge, die macht man nicht.” China wird die USA nach Kaesers Einschätzung in absehbarer Zeit als führende Wirtschaftsmacht ablösen. Der derzeitige Handelskrieg zwischen den beiden Mächten sei dafür nicht die Ursache, aber ein Symptom.

Quellenangaben

Textquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/30621/4454739
Newsroom: Rheinische Post
Pressekontakt: Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4454739
OTS: Rheinische Post

Presseportal