standard

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke erneuert Angebot an CDU und gesteht eigene Fehler ein.

Bonn (ots) – Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hat sein Angebot der Tolerierung einer CDU-Minderheitsregierung erneuert und gleichzeitig persönliche wie auch Fehler seiner Partei zugegeben. “Wir sind bereit, einen großen Schritt in Richtung der Union zu tun. Wir haben eine einzigartige Situation in Thüringen”, äußerte sich Höcke am Rande des AfD-Bundesparteitags im Fernsehsender phoenix (Samstag, 30. November). Man würde ohne Vorbedingungen in Gespräche mit der CDU gehen, “und wer dann Ministerpräsident wird, muss sich aus diesen Gesprächen ergeben”. Die CDU müsse sehen, dass ihr derzeitiger Weg “in die politische Bedeutungslosigkeit führt”. Verantwortlich dafür sei die Bundeskanzlerin. “Dass Frau Merkel diesem Land schweren Schaden zugefügt hat, davon bin ich überzeugt.” Die Union sei aufgefordert, an ihre liberale-konservativen Wertvorstellungen anzuknüpfen. “Wenn sie wieder kernig wird, wird sie automatisch einen Geist in sich haben, an den wir andocken können, wo wir uns künftig vielleicht auch als Partner sehen.”

Höcke gestand eigene Fehler in der Vergangenheit ein. “Natürlich sind hier und da Grenzverletzungen passiert, vielleicht haben wir manchmal überzogen, aber wir waren alles Neulinge vor sechs Jahren”, erklärte der Thüringer AfD-Vorsitzende. Auch persönlich habe er nicht alles richtig gemacht. “Da sind wichtige Themen in einer falschen Atmosphäre einfach vergeigt worden von mir.” Dies sei der Tatsache geschuldet, “dass ich eben kein Politik-Profi bin”. Viele Menschen hätten ihm das inzwischen verziehen und freuten sich, dass es auch kantige Politiker in Deutschland gebe. “Wir haben gelernt, ich habe gelernt, was den Ausdruck angeht.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 16.07.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/4454917
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6511/4454917
OTS: PHOENIX

Presseportal