standard

Greta, das Druckventil

Frankfurt (ots) – Was jetzt auf der Madrider Klimakonferenz wieder zu hören ist, steckt niemand einfach so weg: Der Klimawandel wird unser Leben verändern, und das nicht zum Besseren. Und es müsste viel mehr geschehen, als politisch derzeit durchsetzbar ist, um wenigstens die schlimmsten Folgen noch zu mildern. Da ist es nachvollziehbar, wenn der Wunsch nach Entlastung aufkeimt. Was, wenn Greta Thunberg übertreibt? Was, wenn sie als scheinheilig entlarvt werden könnte? Die Vorwürfe gegen sie sind abstrus. Aber sie scheinen als Ventil zu funktionieren, durch das Druck abgelassen werden kann, ohne sich dem schwierigen Thema stellen zu müssen. Wenn ein Otto Normalmensch nicht anders kann oder will, ist das ein Fehler, mag aber noch verständlich sein. Aber wenn Kabarettisten, Journalisten oder Politiker die Überbringerin der schlechten Nachricht angreifen, weil ihnen die Nachricht nicht passt, dann ist es nur eins: unverantwortlich.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4457876
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 13.08.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/10349/4457876
OTS: Frankfurter Rundschau

Presseportal