Brückenteilzeit bleibt überwiegend ungenutzt

Eschborn (ots) – Vor allem Frauen sollen vom Brückeneilzeitgesetz profitieren, da bei ihnen der Anteil an Teilzeitbeschäftigten mit 48 Prozent besonders hoch ist (Quelle: Bundesagentur für Arbeit). Häufig schnappt hier die sogenannte “Teilzeitfalle” zu. Die Folgen: geringerer Rentenanspruch durch geringeren Erwerb. Dieses Risiko soll mit dem Brückenteilzeitgesetz verringert werden, das die Rückkehr zur Vollzeit regelt. Die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung zeigt jedoch, dass Brückenteilzeit nur bei gut einem Drittel der Unternehmen zum Einsatz kommt (36%), nur drei Prozent davon nutzen diese häufig.

Gesetzliche Regelung unnötig

Am häufigsten gewähren Großunternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten ihren Mitarbeitern Brückenteilzeit. Hier arbeiten sieben Prozent der Mitarbeiter häufig, 14% selten und 38% gelegentlich in Brückenteilzeit. Unternehmen mit weniger als 45 Mitarbeitern sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet, dieses Arbeitsmodell anzubieten. Hier melden nur 16% befristete Teilzeitbeschäftigte. “Brückenteilzeit ist sinnvoll, weil sie Arbeitnehmern und besonders Frauen garantiert, wieder in die Vollzeitbeschäftigung zurückzukehren. Fraglich ist allerdings, ob es dafür eine gesetzliche Reglementierung braucht”, erklärt Petra Timm, Pressesprecherin bei Randstad. Schließlich geben über die Hälfte der Befragten Personalleiter an (55%), dass sie bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes die Befristung von Teilzeit einsetzten.

Kollegen kompensieren Mehrarbeit

Dort, wo seit der Gesetzeseinführung Brückenteilzeit genutzt wird, fangen 38% der Unternehmen die zusätzliche Arbeit mit der vorhandenen Belegschaft auf. Nur (16%) stellen neue Mitarbeiter ein, um die Mehrarbeit aufzufangen. “Damit flexible Arbeitszeitmodelle in der Praxis funktionieren, braucht es klare und verbindliche Absprachen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ziel muss es sein, Transparenz und Vertrauen darüber zu schaffen, wie das Arbeitsverhältnis für beide Parteien erfolgreich fortgeführt wird. Die Rückkehr in Vollzeit muss eine selbstverständliche Option werden, um qualifizierte Mitarbeiter zu halten und langfristig an das Unternehmen zu binden”, betont Petra Timm.

Über die Randstad-ifo Personalleiterbefragung

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo Personalleiterbefragung Q3 2019, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt bis zu 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen. Die Sonderfrage im dritten Quartal 2019 bezog sich auf die Nutzung von Brückenteilzeit in Deutschlands Unternehmen.

Über Randstad Gruppe Deutschland

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip “Human Forward”. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 58.000 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 2,38 Milliarden Euro (2018). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 23,8 Milliarden Euro (Jahr 2018), über 670.900 Mitarbeiter im täglichen Einsatz, und rund 4.800 Niederlassungen in 38 Märkten machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher ist Richard Jager.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Textquelle: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/13588/4478474
Newsroom: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Pressekontakt: Verantwortlich
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 01
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: presse@randstad.de
www.randstad.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/13588/4478474
OTS: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

Presseportal