Hörbuch-Tipp: “Das wollte ich Ihnen noch sagen” von André Groenewoud – Neunzehn faszinierende …

Berlin (ots) – Anmoderationsvorschlag: Journalisten interviewen ja manchmal sehr interessante Menschen. So zum Beispiel auch der fürs ZDF arbeitende André Groenewoud. Er hat von Milliardär und Clan-Chef David Rockefeller über den britischen Posträuber Bruce Reynolds und Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt bis hin zu Farah Diba-Pahlavi, der Ex-Kaiserin des Iran, jede Menge Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts befragt. Was die alles zu erzählen hatten, hören Sie ab sofort in neunzehn faszinierenden Interviews in “Das wollte ich Ihnen noch sagen”. Jessica Martin mit unserem aktuellen Audible Hörbuch-Tipp.

Sprecherin: Die neunzehn Zeitzeugen, die André Groenewoud in “Das wollte ich Ihnen noch sagen” interviewt, geben einen guten Einblick in die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Bestes Beispiel ist der Astronaut Buzz Aldrin von der Apollo-11-Mission. Er betritt nach seinem Kommandanten Neil Armstrong zwar erst als zweiter Mensch den Mond – aber genau das macht ihn zur Legende:

O-Ton 1 (DWIINS, 20 Sek): Neil Armstrong hatte zwar den Auftrag zur fotografischen Dokumentation bekommen und schoss die legendären Bilder auf dem Mond, doch sie machen ihn, Aldrin, im Raumfahreranzug unsterblich. “Warum war das denn so?” “Nun ja, weil Neil eben die Kamera hatte. Ich musste ihm die Kamera nach unten geben. So konnte er die Bilder machen, als ich rauskam.”

Sprecherin: Diese Bilder verbreiten sich schnell um die Welt und sind seitdem mit Buzz Aldrin auf ewig verbunden. Richtig froh und glücklich macht ihn das allerdings nicht:

O-Ton 2 (DWIINS, 10 Sek): “Nach der Mondlandung habe ich eine Autobiografie geschrieben”, sagt er. “Sie hieß nicht ‘Reise zum Mond’, sondern ‘Zur Erde zurückkommen’. Das war der schwierigste Teil meines Lebens.”

Sprecherin: Tatsächlich kämpft er schon bald danach mit Depressionen und verfällt dem Alkohol:

O-Ton 3 (DWIINS, 15 Sek): Buzz Aldrin fährt sich mit seinen Händen durch das nach hinten gekämmte, schlohweiße Haar, dann sagt er: “Ich habe es aber nie bereut, zum Mond geflogen zu sein. Schwierigkeiten gehören dazu und sorgen dafür, dass Menschen dazulernen und das Beste aus sich herausholen.”

Sprecherin: Genau das macht Buzz Aldrin auch. Er zieht sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück, gründet seine ShareSpace-Stiftung, um Kinder für Wissenschaft und Technik zu begeistern, gelegentlich tritt er in Schulkassen auf. Im Dezember 2016 springt er auf einer Expedition zum Südpol gerade noch so dem Tod von der Schippe – und ein paar Monate später,…

O-Ton 4 (DWIINS, 26 Sek): …. im Juli 2017, wird er zum Hauptdarsteller bei einer Rede von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Ob unfreiwillig oder wohl kalkuliert – das weiß man bei Aldrin nie so genau. Auf jeden Fall steht er direkt neben Trump im Roosevelt Room im Weißen Haus, als dieser eine Rede über den Weltraum hält. Seine schrägen Grimassen an der Seite des US-Präsidenten werden weltweit zum Brüller und bei YouTube zum Klassiker.

Abmoderationsvorschlag: Mehr interessante Geschichten großer Persönlichkeiten aus dem 20. Jahrhundert hören Sie ab sofort in neunzehn spannenden Interviews in “Das wollte ich Ihnen noch sagen” von André Groenewoud. Die ungekürzte Hörbuch-Fassung mit einem Vorwort von Guido Knopp wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und gibt’s nur dort zum Download. Mehr Infos dazu finden Sie unter https://audible.de/tipp.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Audible GmbH
Textquelle: Audible GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/56459/4484175
Newsroom: Audible GmbH
Pressekontakt: Audible GmbH
Silvia Jonas
Tel.: 030-310 191 132
Mail: silvia.jonas@audible.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/56459/4484175
OTS: Audible GmbH

Presseportal