Die Grünen und die Macht – Karriere einer Partei Die Story im Ersten am Montag, 13. Januar 2020, …

Mainz (ots) – Sie wollten eine “Alternative” sein, wollten politische Macht anders definieren – und wurden über die Jahrzehnte Teil des politischen Establishments der Bundesrepublik Deutschland. 40 Jahre nach der Parteigründung erzählt die Autorin Annette Zinkant die erstaunliche Karriere der “Grünen” und ihr zwiespältiges Verhältnis zur Macht. Wie grün können die “Grünen” sein, wenn sie in der Mitte der Gesellschaft stehen wollen? Das Erste zeigt “Die Grünen und die Macht – Karriere einer Partei” am Montag, 13. Januar 2020, ab 22:45 Uhr.

Die Idee von einer besseren Gesellschaft Am Anfang stehen Aufbruchsstimmung, Hoffnungen und Utopien: Am 13. Januar 1980 formiert sich in der Stadthalle in Karlsruhe die Bundespartei der “Grünen”. Menschen völlig unterschiedlicher Herkunft finden sich hier zusammen mit dem Anspruch, eine bessere Gesellschaft zu schaffen und eine neue, menschliche Politik; Umweltschutz und der Kampf gegen Atomkraft stehen von Anfang an ganz oben auf ihrer Agenda. Von ihren politischen Gegnern werden sie verhöhnt, beschimpft und nicht ernst genommen. Dennoch: die Grünen können sich rasch und dauerhaft als ernstzunehmende politische Kraft etablieren.

Spektakuläre Parteigeschichte

Der Film “Die Grünen und die Macht” erzählt die spektakuläre Geschichte der Grünen und wirft den Blick zurück auf die dramatischen und auch umstrittenen Stationen grüner Parteigeschichte: Skandale im Bundestag, Parteitage voller Streitereien, verlorene Wahlen und menschliche Tragödien, wie der Tod der “Grünen”-Gründerin Petra Kelly. Politische Dramen wie die von Joschka Fischer erkämpfte Zustimmung zum Kosovo-Einsatz der Bundeswehr 1999 – ein Kompromiss, der die “Grünen” bis heute verfolgt. Denn er trägt für viele in der Partei immer noch den Beigeschmack des Verrats.

Wie halten es die “Grünen” mit der Macht? Nach 15 Jahren in der Opposition, in einer Zeit voller politischer Turbulenzen, scheinen die “Grünen” sich nun neu erfunden zu haben. Die Krise der Volksparteien, die drohende Klimakatastrophe, die junge Menschen auf die Straße bringt, und das derzeitige Führungsduo Annalena Baerbock und Robert Habeck eröffnen überraschende Perspektiven für neue Bündnisse. Die “Grünen” zeigen sich da offen. Und der Generationswechsel an der Spitze scheint alten Zank und interne Querelen beendet zu haben. Die Klimabewegung, die den politischen Forderungen der “Grünen” eine neue Brisanz verleiht und der Partei ungeheuren Auftrieb gegeben hat, verlangen eine neue Radikalität. Die potentiellen Koalitions- und Regierungspartner aber fordern Realpolitik in der Komfortzone unserer Wohlstandsgesellschaft. Es bleiben also die alten Fragen: Wie halten es die “Grünen” mit der Macht? Wie meistern sie den Spagat zwischen den Forderungen einer jungen Klimabewegung und den erforderlichen Kompromissen in einer eventuellen Regierungsverantwortung?

Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter der “Grünen” kommen zu Wort Für ihren Film hat Autorin Annette Zinkant zahlreiche Menschen getroffen und befragt, die die “Grünen” begleitet haben: als Mitbegründerinnen und Mitbegründer der Partei, als Kritiker*innen, Beobachter*innen und politische Gegner*innen; darunter ehemalige und aktuelle Spitzenpolitikerinnen und -politiker der “Grünen” wie Annalena Baerbock, Robert Habeck, Winfried Kretschmann, Claudia Roth, Marieluise Beck, Hans-Christian Ströbele und Lukas Beckmann. Außerdem Wolfgang Kubicki (FDP), Norbert Röttgen (CDU) und Armin Laschet (CDU). Sowie Leonie Bremer (“Fridays for Future”), Ulf Poschardt (Chefredakteur “Die Welt”) und Tilo Jung (“Jung und Naiv”).

“Die Grünen und die Macht – Karriere einer Partei” ist eine Produktion von “Bildersturm Filmproduktion” und ECO Media TV Produktion im Auftrag von SWR und WDR. Das Erste zeigt den Film am Montag, 13. Januar 2020, ab 22:45 Uhr.

Der Film steht bereits jetzt in www.ardmediathek.de/ard/

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/die-story-im-ersten-gruene

Fotos auf: www.ARD-Foto.de

Quellenangaben

Bildquelle: obs/SWR – Das Erste
Textquelle: SWR – Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/75892/4488271
Newsroom: SWR - Das Erste
Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger
Tel. 06131 929 32755

Sibylle.Schreckenberger@SWR.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/75892/4488271
OTS: SWR – Das Erste

Presseportal