Cyber-Risiken setzen Staat unter Zugzwang – Umfrage unter deutschen Entscheidern für digitale …

München (ots) – 75 Prozent fordern Politik bei Cybersicherheit zu stärkerem Eingreifen auf +++ 83 Prozent bestätigen, dass gesetzliche Rahmenbedingungen maßgeblichen Einfluss auf Cybersicherheit haben +++ Gleichzeitig halten 64 Prozent staatliche Sanktionen für eine der größten Bedrohungen im Zusammenhang mit Cyber- und Datensicherheit.

Drei Viertel der deutschen Entscheider für Cybersicherheit wünschen sich, dass digitale Sicherheit noch stärker als bislang von den politischen Institutionen geregelt wird. Das ist ein zentrales Ergebnis des Command Control Cybersecurity Index 2020*, für den im Auftrag der Command Control (3. und 4. März 2020 in München) 300 deutsche Entscheider befragt wurden. Passend zu dieser Forderung sind 71 Prozent der Entscheider der Meinung, dass gesetzliche Rahmenbedingungen wie die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) es ihrem Unternehmen einfacher machen, Cybersicherheit zu gewährleisten.

“Die Wirtschaft spricht sich beim Thema Cybersicherheit grundsätzlich für den Eingriff des Staats in Form von Gesetzen und Vorgaben aus. Dabei gibt es unter den Entscheidern aber eine Ambivalenz. Denn die Regelungen bieten zwar Orientierung, sind bei Verstößen teilweise aber auch mit empfindlichen Strafen verbunden”, kommentiert Katharina Keupp, Projektleiterin der Command Control. So empfinden 64 Prozent der Befragten staatliche Sanktionen als eine der größten Bedrohungen für ihre Organisation im Zusammenhang mit Cybersicherheit. In Unternehmen, die im Bereich kritischer Infrastrukturen tätig sind, bei deren Beeinträchtigung also mit erheblichen Störungen der öffentlichen Sicherheit oder anderen dramatischen Folgen zu rechnen ist, trifft das sogar auf 71 Prozent der Befragten zu. Die Sorge besteht nicht zu Unrecht: Erst kürzlich verhängte der Bundesdatenschutzbeauftragte aufgrund von Datenschutzverstößen ein Bußgeld in Höhe von 9,6 Millionen Euro** gegen einen Mobilfunkkonzern.

Was Datenschützer sagen

Wie der Datenschutz in der Praxis konkret umgesetzt wird, beschäftigt den Rechtsanwalt Dr. Philipp Räther, der für den DAX-Konzern Allianz SE als Group Chief Data Protection Officer tätig ist: “Wir verarbeiten als eines der weltweit größten Finanzdienstleistungsunternehmen mehr als 80 Millionen Verbraucherdaten”, erklärt Dr. Räther. “Staatliche Aufsichtsbehörden haben rund um den Globus eindrucksvoll deutlich gemacht, dass Verstöße gegen den Datenschutz kein Kavaliersdelikt sind. Für Unternehmen zählt es heute zu den Pflichtaufgaben, verantwortliche Mitarbeiter einzusetzen. Diese Kollegen haben die Aufgabe, die aktuelle Gesetzeslage zu kennen und professionell zu implementieren. Dabei geht es nicht nur darum, hausintern ein Bewusstsein für den sensiblen Umgang mit Daten zu schaffen, sondern die Mitarbeiter ganz handfest zu schulen – beispielsweise im Kundenkontakt. Ziel muss immer sein, eine Vertrauensbasis zu schaffen. Dazu gehört beispielsweise, den Kunden ihre Rechte transparent zu machen und den Umgang mit Daten technisch abzusichern.”

Command Control – Think Tank der Extraklasse

Auf der Command Control tauschen sich am 3. und 4. März Cybersicherheitsentscheider wie CISOs, CIOs, Geschäftsführer, Risk-Manager und Datenschutzbeauftragte darüber aus, wie Unternehmen am besten mit den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen rund um Cybersicherheit umgehen sollten. Unter anderem diskutiert Dr. Räther in einem gemeinsamen Panel mit Dr. Anna Zeiter, Chief Privacy Officer von eBay, und dem Europa-Geschäftsführer der weltweit größten Datenschutz-Community IAPP (International Association of Privacy Professionals) Paul Jordan, wie Unternehmen sichere Datenschutzprogramme aufsetzen können. Zudem geben der Landesdatenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg Dr. Stefan Brink und der zertifizierte Datenschützer Dr. Carlo Piltz in einer interaktiven Session Tipps für den richtigen Umgang mit Datenschutzverletzungen. Darüber hinaus verwandeln weitere internationale Top-Speaker wie die Cambridge Analytica-Whistleblowerin Brittany Kaiser, der Leiter Informationssicherheit bei Netflix Jimmy Sanders, der CIO der weltgrößten Reederei Maersk Adam Banks, der CEO und Mitgründer von IOTA Dominik Schiener oder Deutschlands vermutlich erste Frau im All Dr. Suzanna Randall das ICM – Internationales Congress Center München während des Summits in einen Cybersecurity-Think Tank der Extraklasse.

Die Agenda der Command Control finden Sie hier: https://tinyurl.com/ubo9jf2

Ausführliche Informationen zur Command Control gibt es unter www.command-control.de

* Command Control Cybersecurity-Index 2020

Für den Command Control Cybersecurity-Index wurden im Sommer 2019 insgesamt N=300 Fach- und Führungskräfte in Deutschland über ein Marktforschungsinstitut befragt, die als Allein- oder Mitentscheider für digitale Sicherheit zuständig sind. 200 Teilnehmer arbeiten für mittelständische Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 100-999. Weitere N=100 sind für Konzerne tätig mit einer Mitarbeiterzahl von 1.000 plus. 132 Teilnehmer sind mit kritischen Infrastrukturen befasst. Schwerpunktbranchen der Umfrage sind Fertigungsindustrie, Finanzen und Energie.

** BfDI verhängt Geldbuße

https://tinyurl.com/r32rwh2

Messe München

Die Messe München ist mit über 50 eigenen Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Insgesamt nehmen jährlich über 50.000 Aussteller und rund drei Millionen Besucher an den mehr als 200 Veranstaltungen auf dem Messegelände in München, im ICM – Internationales Congress Center München, im MOC Veranstaltungscenter München sowie im Ausland teil. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften organisiert die Messe München Fachmessen in China, Indien, Brasilien, Russland, der Türkei, Südafrika, Nigeria, Vietnam und im Iran. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien, Afrika und Südamerika sowie rund 70 Auslandsvertretungen für mehr als 100 Länder ist die Messe München weltweit präsent.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Command Control/Messe München
Textquelle:Command Control, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/138831/4504093
Newsroom:Command Control
Pressekontakt:Bernhard Krause
PR Manager
Messegelände
81823 München
+49 89 949-21484
+49 89 949-9721484
bernhard.krause@messe-muenchen.de

econNEWSnetwork
Carsten Heer
Tel. +49 (0) 40 822 44 284
E-Mail: redaktion@econ-news.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/138831/4504093
OTS: Command Control

Presseportal