ZDF-Politbarometer Februar 2020: Drei Viertel unterstützen Nein der CDU zu Zusammenarbeit mit der …

Mainz (ots) – Die CDU lehnt generell eine politische Zusammenarbeit sowohl mit der AfD als auch mit der Partei die Linke ab. Während dies im Fall der AfD mit 76 Prozent auf breite Zustimmung stößt (nicht richtig: 19 Prozent; Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils “weiß nicht”), gehen die Meinungen bezüglich der Linken eher auseinander. 40 Prozent unterstützen die CDU-Ablehnung einer Zusammenarbeit mit der Linken, 50 Prozent finden das nicht richtig. Von den Unionsanhängern befürworten 83 Prozent eine solche restriktive Haltung gegenüber der AfD und 64 Prozent gegenüber der Linken. Der am Mittwoch überraschend und nur mit Hilfe der Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten von Thüringen gewählte Thomas Kemmerich von der FDP hätte nach Meinung von 58 Prozent der Befragten diese Wahl nicht annehmen sollen. 33 Prozent finden es richtig, dass er die Wahl annahm. Das ergab ein bundesweites Politbarometer-Extra, das am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche durchgeführt wurde.

Projektion Bundestagswahl

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union weiterhin auf 27 Prozent, die SPD unverändert auf 14 Prozent und die AfD bliebe bei 14 Prozent. Leichte Veränderungen gäbe es für die anderen Parteien: Die FDP verschlechterte sich auf 6 Prozent (minus 1), die Linke verbesserte sich auf 10 Prozent (plus 1), und die Grünen würden einen Punkt abgeben auf 22 Prozent (minus 1). Die anderen Parteien zusammen lägen bei 7 Prozent (plus 1). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine Mehrheit, für Grün-Rot-Rot würde es knapp nicht reichen.

Top Ten: Söder mit Verlusten

Neu zu den zehn wichtigsten Politikerinnen und Politikern zählt nach Meinung der Befragten Annalena Baerbock, und wieder dabei ist Ursula von der Leyen. Bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung (“Was halten Sie von?”) der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker liegt weiterhin Angela Merkel auf Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen unveränderten Durchschnittswert von 1,4. Danach kommt Robert Habeck mit 1,2 (Jan.: 1,3) und auf Platz drei steigt Annalena Baerbock ein, mit einer Bewertung von 0,8. Es folgen Olaf Scholz mit 0,6 (Jan.: 0,8) und Heiko Maas mit 0,6 (Jan.: 0,7). Markus Söder verschlechtert sich deutlich auf 0,1 (Jan.: 0,5) und Christian Lindner wird mit 0,0 (Jan.: 0,0) eingestuft. Im Negativbereich liegen Ursula von der Leyen mit minus 0,1, Horst Seehofer mit minus 0,3 (Jan.: minus 0,3) und Schlusslicht bleibt Annegret Kramp-Karrenbauer mit minus 0,7 (Jan.: minus 0,8).

Coronavirus: Große Mehrheit sieht keine Gefahr für eigene Gesundheit

90 Prozent der Befragten halten ihre Gesundheit durch das neuartige Coronavirus nicht für gefährdet, 10 Prozent äußern entsprechende Sorgen. Zudem glauben 80 Prozent, dass in Deutschland zum Schutz gegen die Ausbreitung des Virus genug getan wird, nur 14 Prozent bezweifeln das. Großen Schaden für die Weltwirtschaft durch die Ausbreitung des Coronavirus erwarten 34 Prozent. 63 Prozent rechnen nicht mit solchen Folgen.

Verständnis für Unzufriedenheit der Landwirte

Für die Unzufriedenheit der Landwirte, die in letzter Zeit wegen ihrer Einkommenssituation und der Vorschriften zum Umweltschutz auch Protestaktionen durchführten, äußern 76 Prozent Verständnis. 19 Prozent meinen, diese Unzufriedenheit ist nicht gerechtfertigt. Lebensmittel in Deutschland sind für gut die Hälfte (54 Prozent) der Befragten alles in allem zu billig, für 8 Prozent sind sie zu teuer, und 36 Prozent halten die Lebensmittelpreise für gerade richtig.

Mehrheit für Tempolimit

Auch um den Schadstoffausstoß zu verringern, gibt es eine Debatte über die Einführung einer allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen in Deutschland. 59 Prozent sprechen sich für ein Tempolimit von 130 km/h aus, weitere 6 Prozent wären für ein Limit unterhalb von 130 km/h. Ein Drittel (33 Prozent) aller Befragten lehnt eine Geschwindigkeitsbegrenzung ab, darunter mehrheitlich die Anhänger von AfD (54 Prozent) und FDP (56 Prozent).

Für Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen

Auf große Zustimmung treffen Überlegungen, in der EU Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen. 78 Prozent der Befragten und deutliche Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen fänden das gut und nur 18 Prozent schlecht.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 4. bis 6. Februar 2020 bei 1.067 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 30 Prozent, SPD: 15 Prozent, AfD: 8 Prozent, FDP: 5 Prozent, Linke: 10 Prozent, Grüne: 26 Prozent.

Zusätzlich wurden am 5. und 6. Februar in einem bundesweiten Politbarometer-Extra zur Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen 966 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 6. März 2020. Am Freitag, 14. Februar 2020, gibt es ein Politbarometer-Extra zur Bürgerschaftswahl in Hamburg.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf https://forschungsgruppe.de.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

https://heute.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Forschungsgruppe Wahlen
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/4513937
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7840/4513937
OTS: ZDF

Presseportal