Polizeimeldungen

POL-GI: Gießener Kriminalpolizei warnt vor Falschgeld

Polizeimeldungen

18.03.2020 – 14:41

Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen

Gießen (ots)

Gießen/Langgöns:

In Gießen sind seit Beginn des Jahres falsche 10-, 20- 50-, und 100 Euro-Scheine aufgetaucht. Es handelt sich dabei um falsche Banknoten, bei denen die Sicherheitsmerkmale fehlen und auf deren Rückseite der Aufdruck “prop copy” zu sehen sei. Einige dieser Scheine wurden kürzlich in Langgöns auf der Straße gefunden.

Es handelt sich häufig um Film- oder Theatergeld. Diese Euroscheine verfügen nicht über die üblichen Sicherheitsmerkmale wie Wasserzeichen und fühlen sich anders als gewohnt an. Die Scheine haben keine unterschiedlichen Seriennummern und den Aufdruck “Prop copy” oder “Movie Money”.

Wer diese falschen Scheine im Umlauf bringt, macht sich wegen des Tatbestands der Geldfälschung (§ 146 StGB) strafbar. Dieser Tatbestand ist als Verbrechen eingestuft und kein Kavaliersdelikt.

Bei der Entgegennahme von Bargeld oder den Fund sollten Geldscheine immer genau geprüft werden. Auch Eltern sollten besonders bei ihren Kindern auf solche Scheine achten.

Falls Sie solche Geldscheine finden, bringen Sie sie zur Polizei oder zu einer Bank.

Hinweise zur richtigen Kontrolle sind unter:

https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/bargeld/falschgeld/falschgelderkennung/falschgelderkennung-599486

Informationen zum Thema Falschgeld finden Sie auch hier:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld/

Sabine Richter

Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0611-327663040

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4551289