Polizeimeldungen

POL-RT: Brand, ausgelöster Rauchmelder, Fahren ohne Fahrerlaubnis, verletzter Fahrradfahrer

Polizeimeldungen

22.03.2020 – 12:13

Polizeipräsidium Reutlingen

Reutlingen (ots)

Neckartenzlingen (ES): Ausgelöste Rauchmelder durch brennende Toilettenpapierrollen

Der Rauch mehrerer brennender WC-Papierrollen führten wohl über die Lüftungsschächte im Mehrfamilienhaus zur Auslösung von Rauchmeldern in verschiedenen Wohnungen und sorgten so am Sonntagmorgen, gegen 04.12 Uhr, in der Danziger Straße für einen Großeinsatz von Rettungskräften. Da in der Wohnung im 4. OG, wo der erste Rauchmelder ausgelöst hatte niemand auf Klingeln öffnete, musste die Feuerwehr die Wohnung öffnen. Hier konnte auch Rauch, jedoch ohne Ursache hierfür festgestellt werden. Währenddessen löste ein weiterer Rauchmelder in einer Wohnung, zwei Stockwerke darunter aus, auch hier musste die Wohnungstür aufgebrochen werden. Zum selben Zeitpunkt wurde jedoch von einem Feuerwehrmann in einer Wohnung im Erdgeschoss ebenfalls Rauch festgestellt, als die dortige Bewohnerin gerade die Tür öffnete. Der Rauch drang aus der Toilette dieser Wohnung, direkt neben der jungen Frau. Die 29-jährige Bewohnerin, hatte zuerst beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Flur auf der Treppe gesessen und dem Einsatzgeschehen zugeschaut, war dann wieder in ihre Wohnung gegangen und hatte diese später nochmals geöffnet und rausgeschaut. Ein Angriffstrupp suchte sofort nach der Ursache in der Wohnung und wurden in der Toilette fündig. Dort verursachten brennende Toilettenpapierrollen die starke Rauchentwicklung. Die in der Wohnung befindliche 10-jährige Tochter der jungen Frau sowie deren 57-jährige, gehbehinderte Mutter und der Hund wurden nach draußen verbracht und zunächst vor Ort durch Kräfte des DRK vor Ort untersucht. Der Brand wurde gelöscht, ein Schaden war nach derzeitigem Stand nicht entstanden. Die Feuerwehr Nürtingen war mit einer Drehleiter und die Feuerwehr Neckartenzlingen war mit 5 Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Neidlingen (ES) – Rauchmelder wegen angebranntem Essen

Angebranntes Essen war die Ursache für einen am Samstagabend gegen 21:30 Uhr ausgelösten Rauchmelder in der Gottlieb-Stoll-Straße. Ein aufmerksamer Nachbar bemerkte, dass ein Rauchmelder aus der Wohnung im Untergeschoss in Betrieb war und verständigte daher die Polizei und die Feuerwehr. Nachdem auf Klingeln und Klopfen an der entsprechenden Wohnung nicht geöffnet wurde, betrat die Polizei noch vor Eintreffen der Feuerwehr mithilfe des Hauseigentümers die betreffende Wohnung. Der Bewohner hatte sich Essen in den Backofen gestellt und war anschließend eingeschlafen. Durch das angebrannte Essen kam es zu einer starken Rauchentwicklung, so dass der Rauchmelder auslöste. Letztlich konnte der Bewohner unverletzt in seiner Wohnung bleiben. Die Feuerwehren aus Neidlingen und Weilheim/Teck waren mit 5 Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften vor Ort.

Plochingen (ES): Polizeibeamte angelogen und erwischt

Zwei Polizeibeamte hatten eine außergewöhnliche Verkehrskontrolle am späten Samstagabend in Plochingen. Ein 25-jähriger Fahrzeuglenker gab gegenüber den Beamten an, keinen Führerschein bei sich zu haben, woraufhin diese seine Daten in den polizeilichen Datensystemen überprüften. Da sich jedoch dort keine Übereinstimmung finden ließ, telefonierte der 25-jährige mit seiner Schwester in einer ausländischen Sprache und forderte diese auf ein Bild seines Führerscheines zu schicken. Da aber ein Polizeibeamter vor Ort zweisprachig war und das Gespräch hörte, war schnell klar, dass er ein Bild vom Führerschein seines Bruders haben wollte. Die weiteren Ermittlungen ergaben dann schnell, dass er auch die Daten seines Bruders gegenüber der Polizei angab. Er selbst war nicht im Besitz eines Führerscheines. Neben einer Strafanzeige wegen des Fahrens ohne eine Fahrerlaubnis, wird zudem wegen ein Verfahren wegen der falschen Angabe seiner Daten gegenüber von Polizeibeamten eingeleitet.

Tübingen (TÜ): Zeugen gesucht nach Unfallflucht mit verletztem Radfahrer (Zeugensuchmeldung)

Auf dem Waldweg im Bebenhäuser Tal wurde am Samstagnachmittag ein Radfahrer verletzt, als er von einem überholenden SUV mit Anhänger gestreift wurde. Der 61-jährige Tübinger war auf seinem Pedelec gemeinsam mit seinem ebenfalls radelnden, 12-jährigen Sohn auf dem geteerten Waldweg im Bebenhäuser Tal von Bebenhausen kommend in Richtung Entringen unterwegs. Gegen 15:30 Uhr wurden die beiden etwa mittig zwischen den beiden Ortschaften am Arenbach von einem Ford-SUV überholt, der einen offenen Anhänger mit TÜ-Kennzeichen zog. Da der Anhänger breiter als der PKW war und der Waldweg in diesem Bereich sehr schmal, wurde der Radfahrer beim Vorbeifahren vom Anhänger touchiert und kam zu Fall. Anschließend fuhr der bislang unbekannte Gespannfahrer unbeirrt in Richtung Bebenhausen weiter. Nachdem der 61-Jährige sich im Anschluss selbstständig in die Klinik begab, wurde bei ihm u.a. ein Bruch im Ellenbogengelenk festgestellt. Zeugen, die ein entsprechendes Fahrzeuggespann gesehen haben oder Hinweise zum Verursacher machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Tübingen unter Tel. 07071-9728660 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Reutlingen

Peter Buckenmaier

Telefon: 07121 942-2224
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/4553850