Polizeimeldungen

POL-MFR: (406) Zeugen nach Raubdelikt in Nürnberg gesucht

Polizeimeldungen

23.03.2020 – 14:20

Polizeipräsidium Mittelfranken

Nürnberg (ots)

Gestern Nachmittag (22.03.2020) forderte ein unbekannter Mann einen 13-Jährigen im Nürnberger Stadtteil St. Johannis auf, Bargeld und Handy auszuhändigen. Als dieser der Aufforderung nicht nachkam, schlug der Täter zu. Die Kriminalpolizei bittet nun um Zeugenhinweise.

Gegen 14:30 Uhr wurde der Junge in der Großweidenmühlstraße von einem unbekannten Mann aufgefordert, ihm sein Bargeld und Handy auszuhändigen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug er das Kind. Anschließend entfernte sich der Mann ohne Beute gemacht zu haben in unbekannte Richtung. Der 13-jährige Junge blieb bei dem Vorfall glücklicherweise unverletzt.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: zwischen 20 und 30 Jahre alt, etwa 185 cm groß und schlank. Er trug einen 3-Tage-Bart und hatte eine Fellmütze auf.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall möglicherweise beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 zu melden.

Marc Siegl/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Presseportal Blaulicht

Quelle:https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4554658