Polizeimeldungen

BPOL-KS: Ärger in der Regiotram – Tritte und Fausthiebe gegen Zugbegleiter

Polizeimeldungen

30.06.2020 – 11:18

Bundespolizeiinspektion Kassel

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 14.07.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Hofgeismar/Grebenstein (Landkreis Kassel) (ots)

Ein bislang Unbekannter sorgte gestern Morgen (29.6.), gegen 9 Uhr, in einer Regiotram Richtung Hümme für Ärger. Opfer einer Gewaltattacke wurde dabei ein 33-jähriger Zugbegleiter.

Ein Fahrgast stand vor dem Fahrkartenautomaten in der Tram und beschwerte sich lautstark über den angeblich nicht funktionierenden Automaten. Da allerdings andere Reisende zuvor problemlos Fahrkarten kaufen konnten, funktionierte das Gerät demnach.

Beim Ausstieg gab es Tritte und Fausthiebe

Offensichtlich wollte der Unbekannte nur Ärger machen. Der Zugbegleiter versuchte dem Mann trotzdem zu helfen. Dieser fing daraufhin sofort an den Bahnmitarbeiter zu beleidigen. Eine jüngere Reisende spendierte dem Mann schließlich das Fahrgeld, der damit dann tatsächlich ein Ticket kaufte.

Beim Ausstieg in Hofgeismar gipfelte die Aggression des Mannes in Tritten und Fausthieben gegen den 33-jährigen Zugbegleiter. Der Bahnmitarbeiter konnte den Tritten ausweichen und wurde durch die Faustschläge nur leicht verletzt.

Im Bahnhof Hofgeismar verließ der Schläger den Zug. Bei der Ankunft im Kasseler Hauptbahnhof erstattete der Zugbegleiter anschließend Strafanzeige bei der Bundespolizei.

Personenbeschreibung

Der Täter soll zwischen 18 und 25 Jahren alt gewesen sein. Er hatte eine große, kräftige Statur, war etwa 190 cm groß und wirkte ungepflegt. Der augenscheinlich Deutschstämmige hatte dunkelblonde Haare. Bekleidet war er mit einer grauen Hose, einem schwarzen T-Shirt.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Hinweise zu dem Täter sind unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 bzw. unter www.bundespolizei.de erbeten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Quelle:https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/63990/4638494