standard

Genehmigte Wohnungen im Juni 2020: +22,4 % gegenüber Vorjahresmonat

Wiesbaden (ots) – Im Juni 2020 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 34 300 Wohnungen genehmigt worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 22,4 % mehr Baugenehmigungen als im Juni 2019. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten. Der ungewöhnlich starke Anstieg ist insbesondere auf Großprojekte im Neubaubereich (vor allem bei Mehrfamilienhäusern) sowie auf verzögerte Meldungen und Nachlieferungen aus einigen Bauämtern zurückzuführen. Dabei handelt es sich unter anderem um Aufholeffekte, da Genehmigungen aufgrund zwischenzeitlicher Arbeitsbeschränkungen in der Corona-Pandemie erst später erteilt werden konnten.

Fast ein Viertel mehr genehmigte Neubauwohnungen

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im Juni 2020 rund 30 100 Wohnungen genehmigt. Dies waren 24,4 % oder 5 900 Wohnungen mehr als im Vorjahresmonat. Die Anzahl der Baugenehmigungen für Wohnungen steigt bei allen Gebäudearten stark an. Bei den Zweifamilienhäusern stieg die Anzahl der genehmigten Wohnungen um 27,3 % (500 Wohnungen) und bei den Mehrfamilienhäusern um 25,1 % (3 700 Wohnungen). Aber auch bei Einfamilienhäusern war mit 16,9 % (1 200 Wohnungen) ein starker Anstieg der genehmigten Wohnungen zu verzeichnen.

In den Monaten Januar bis Juni 2020 stieg die Zahl der genehmigten Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden um 7,0 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum an.

Mehr umbauter Raum bei geplanten Nichtwohngebäuden

Bei den Nichtwohngebäuden, die im Juni 2020 genehmigt wurden, erhöhte sich der umbaute Raum (Rauminhalt) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,2 Millionen Kubikmeter auf 22,5 Millionen Kubikmeter (+23,1 %). Nichtwohngebäude sind zum Beispiel Fabrikgebäude und Lagerhallen, Büro- und Verwaltungsgebäude oder landwirtschaftliche Betriebsgebäude.

In den Monaten Januar bis Juni 2020 stieg der umbaute Raum bei den Nichtwohngebäuden um 15,5 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum an.

Anzahl neuer Genehmigungen weiter höher als Anzahl der Fertigstellungen

Die Anzahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Frühindikator zur Einschätzung der zukünftigen Bauaktivität, da Baugenehmigungen geplante Bauvorhaben darstellen. Allerdings nimmt die Anzahl der Bauvorhaben, die noch nicht begonnen beziehungsweise noch nicht abgeschlossen wurden (der sogenannte Bauüberhang), seit einigen Jahren zu. Die tatsächliche Entwicklung der Bautätigkeit wird durch die Entwicklung der Baufertigstellungen dargestellt. Ergebnisse zu den Baufertigstellungen und zum Bauüberhang im Jahr 2019 hat das Statistische Bundesamt in der Pressemitteilung Nr. 199 vom 4. Juni 2020 veröffentlicht.

Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu den Baugenehmigungen, den Baufertigstellungen sowie zum Bauüberhang können über die Tabellen 31111, 31121 sowie die Tabelle 31131 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden. Unsere Fachserie finden Sie hier: Fachserie 5 Reihe 1

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Statistik der Baugenehmigungen, Telefon: 49 (0) 611 / 75 24 42 www.destatis.de/kontakt

Quellenangaben

Textquelle: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/32102/4682083
Newsroom: Statistisches Bundesamt
Pressekontakt: Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Presseportal