standard

US-Wahl: Nominierungsparteitag der Republikaner

Bonn (ots) – Über zehn- Stunden Sonderprogramm zum Parteitag der Republikaner

Im Anschluss an die Entscheidung der Demokraten für Joe Biden wollen die US-Republikaner den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump für eine zweite Amtszeit aufstellen. Der Parteitag, der wegen der hohen Corona-Infektionszahlen nun doch weitgehend digital stattfinden wird, beginnt in der Nacht zu Dienstag, 25. August 2020 (MEZ). Als großes Finale wird in der Nacht zu Freitag, 28. August 2020, die Nominierungsrede Trumps erwartet, die phoenix im Rahmen einer Themennacht live zeigt. Von Dienstag, 25. August 2020, bis Freitag, 28. August 2020, reflektiert phoenix in der aktuellen Morgensendung phoenix vor ort die wichtigsten Reden und Ereignisse des vorangegangenen Tags der Republikaner Convention. Am Freitagmorgen des 28. August 2020 wird phoenix ab 9.00 Uhr die Rede von Donald Trump mit der offiziellen Annahme seiner Nominierung und etwaige Reaktionen zusammenfassen.

Unter anderem wird am ersten Tag in Charlotte in North Carolina die Rede von First Lady Melania Trump erwartet. Am folgenden Tag steht Vizepräsident Mike Pence als prominenter Redner auf der Liste, der sich in dieser Position wieder zur Wahl stellt. In der Nacht zu Freitag, 28. August, dann das Finale mit dem Aufritt von Präsident Donald Trump. Er wird sich aller Voraussicht nach mit seiner “acceptance speech” aus dem Garten des Weißen Hauses an seine Anhänger wenden. Diese Rede zeigt phoenix im Rahmen einer Sondersendung ab 0.45 Uhr live. Moderator Michael Krons und sein Gast Benjamin Wolfmeier, Mitglied der “Republicans Overseas”, werden in der 4-stündigen Sondersendung über die Chancen des amtierenden Präsident für eine zweite Amtszeit sprechen.

Eine Entscheidung der Republikaner im Zusammenhang mit ihrem Nominierungs-Parteitag wurde im Vorfeld kontrovers diskutiert: die Presse erhält keinen Zutritt zum Veranstaltungsort in North Carolina.

Donnerstag, 27. August 2020. 20.15 Uhr Themenabend mit Dokumentationen und live phoenix runde

Dokumentationen beleuchten die amerikanische Politik der endenden Trump-Legislatur. Den Anfang macht um 20.15 Uhr die aktuelle Reportage zu den politischen Folgen der “America first” Maxime: Trumps Amerika, Die fremd gewordene Supermacht, ein Film von Claudia Buckenmaier und Marion Schmickler (WDR/WDR, 2020). Die USA im Wahljahr 2020: Mehr als zwei Millionen Corona-Infizierte, das Land zerrissen durch eine Rassismus-Debatte. Ein Präsident, der über Twitter Zweifel an den Wahlen schürt. Ein letztes Aufbäumen eines demnächst Abgewählten? Oder installiert sich hier ein Alleinherrscher für weitere vier Jahre?Zu Beginn des Jahres sah es gut aus für Donald Trump: Die Wirtschaft lief, die Arbeitslosenzahlen auf einem 50-Jahres-Tief, seine Umfragewerte im Höhenflug, die Demokraten mit sich selbst beschäftigt. Doch dann kam Corona. Eine Gefahr, die der Präsident zuerst nicht wahrhaben wollte. Wie durch ein Wunder werde das Virus verschwinden, beschwichtigte er. Statt des Wunders kam eine Krise, die die USA so hart trifft wie kaum ein anderes Land. Die Wirtschaft am Boden und Corona macht die Mängel im Gesundheitssystem deutlich sichtbar. Gefolgt von Macht und Machenschaften USA: Gekaufte Politik von Anja Widell, (ZDFinfo 2020) um 21.00 Uhr. Die Koch-Brüder, eines der reichsten Unternehmer-Duos der Welt, das zu seinem astronomischen Vermögen durch ein Firmen-Konglomerat aus den Sparten Öl, Gas und Chemie gekommen ist, nimmt Einfluss auf die US-Politik durch die verschleierte Finanzierung von Kampagnen, z.B. gegen die Einführung einer Krankenkasse für alle US-Bürger, bekannt auch als Obamacare. Ziel von Charles Koch und seinem 2019 verstorbenen Bruder: Die Deregulierung von Arbeitnehmer- und Umweltschutzrechten. “Dark Money”, die verschleierte Finanzierung politischer Einflussnahme, ist in den USA ein großer Missstand – und wird trotzdem meist völlig legal betrieben.

Über den Verlauf des US-Wahlkampfes und die Chancen auf Trumps Wiederwahl diskutiert Moderatorin Anke Plättner mit Vertreterinnen und Vertretern der Demokratischen und Republikanischen Partei live in der phoenix runde um 22.15 Uhr. Ihre Gesprächspartner sind u.a. George Weinberg von den US-Republikanern, US-Politik-Berater Peter Rough, Hudson-Institut Washington und Anya Leonhard, Democrats Abroad.Ab 0.45 Uhr führt phoenix Moderator Michael Krons durch die Sondersendung zum Live- Geschehen beim digitalen Nominierungsparteitag der US-Republikaner. An seiner Seite vermittelt Benjamin Wolfmeier, Mitglied Republicans Overseas Germany, Hintergründe zur konservativen Partei und dem amtierenden US-Präsidenten, der momentan in den Umfragen hinter seinem Herausforderer, dem Demokraten Joe Biden liegt. Der zweite Studiogast ist der Politologe und Publizist Andrew B. Denison von Transtlantic Network der Trump kritisch sieht.

Ablauf im Überblick:

Dienstag, 25. August bis Freitag 28. August 2020 9.00 Uhr

Zusammenfassung der wichtigsten Reden der vorherigen Nacht

Donnerstag, 27. Augst 2020 20.15 | Trumps Amerika, NDR,WDR 2020 21.00 | Macht und Machenschaften USA: Gekaufte Politik, ZDFinfo 2020 21.45 | New York – Comeback nach Corona?, ZDF 2020

22.15 | phoenix runde, Anke Plättner diskutiert live mit ihren Gästen

23.00 | phoenix der tag

00.45 | phoenix vor ort: LIVE Aktuelles vom Parteitag der US-Republikaner mit der Nominierungsrede von Donald TrumpModeration Michael Krons

Die erste Präsidenten-Debatte dieses Wahlkampfes ist für den 29. September 2020 in Cleveland/Ohio geplant. Auch diese Veranstaltung wird pandemiebedingt anders ablaufen müssen als wie gewohnt.

Im Überblick:

Dienstag bis Freitag, jeweils 09.00 Uhr, widmet sich phoenix vor ort den US-Wahlen mit einer Zusammenfassung der Highlights der Nacht. Neben den Live-Schalten und Einordnungen der Geschehnisse in den Sendungen aus dem Bonner Studio, findet sich die Wahl natürlich auch im Programm der phoenix-Dokumentationen wieder.

Auszüge aus dem Programm:

Dienstag, 25.8.

16:20

Stars gegen Trump

Wächst Amerikas Widerstand?

Film von Susanne Becker, Daniel Pontzen, ZDF/phoenix/2018

Hat man sich zwölf Monate nach Donald Trumps Amtseinführung an das neue Amerika gewöhnt? Oder wächst der Widerstand von Stars, Künstlern und Intellektuellen gegen den US-Präsidenten? Ein Jahr nach ihrem ersten Filmpanorama über die Reaktionen von Hollywood-Stars und anderen prominenten Künstlern in den USA ist Filmemacherin Susanne Becker nach New York zurückgekehrt, um erneut den gesellschaftspolitischen Puls der Kulturszene zu fühlen.

Donnerstag, 27.8.

20:15

Trumps Amerika

Die fremd gewordene Supermacht

Film von Claudia Buckenmaier, Marion Schmickler, NDR/2020

Die USA im Wahljahr 2020: Mehr als zwei Millionen Corona-Infizierte, das Land zerrissen durch eine Rassismus-Debatte. Ein Präsident, der über Twitter Zweifel an den Wahlen schürt. Ein letztes Aufbäumen eines demnächst Abgewählten? Oder installiert sich hier ein Alleinherrscher? Zu Beginn des Jahres sah es gut aus für Donald Trump: Die Wirtschaft lief, die Arbeitslosenzahlen auf einem 50-Jahres-Tief, seine Umfragewerte im Höhenflug, die Demokraten mit sich selbst beschäftigt. Doch dann kam Corona. Eine Gefahr, die der Präsident zuerst nicht wahrhaben wollte. Wie durch ein Wunder werde das Virus verschwinden, beschwichtigte er. Statt des Wunders kam eine Krise, die die USA so hart trifft wie kaum ein anderes Land. Die Wirtschaft am Boden und Corona macht die Mängel im Gesundheitssystem deutlich sichtbar.

21:00

Macht und Machenschaften USA

Gekaufte Politik

Die Koch-Brüder, eines der reichsten Unternehmer-Duos der Welt, das zu seinem astronomischen Vermögen durch ein Firmen-Konglomerat aus den Sparten Öl, Gas und Chemie gekommen ist, nimmt Einfluss auf die US-Politik durch die verschleierte Finanzierung von Kampagnen, z.B. gegen die Einführung einer Krankenkasse für alle US-Bürger, bekannt auch als Obamacare. Ziel von Charles Koch und seinem 2019 verstorbenen Bruder: Die Deregulierung von Arbeitnehmer- und Umweltschutzrechten. “Dark Money”, die verschleierte Finanzierung politischer Einflussnahme, ist in den USA ein großer Missstand – und wird trotzdem meist völlig legal betrieben.

21:45

New York – Comeback nach Corona?

Film von Johannes Hano, ZDF/2020

Mehr als 21 000 Corona Tote, drei Monate Lockdown, Wirtschaft und Kultur am Boden, hohe Arbeitslosigkeit und jetzt die Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Die Weltmetropole New York steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Und noch ist völlig unklar, wann, ob und wie sich die Stadt erholen, wie das neue New York aussehen wird. In der “auslandsjournal-doku” trifft ZDF-New-York-Korrespondent Johannes Hano Menschen, die nach Auswegen aus der Krise suchen, für die klar ist, dass es kein Zurück mehr geben wird, dass sich New York neu erfinden muss, um in der Zukunft zu bestehen. Er trifft Künstler, Ladenbesitzer, Makler und Vertreter des Big Business, die über ihre Vision sprechen und er begleitet Lokalpolitiker, Polizisten und Familien, deren Kinder durch Polizeigewalt umgekommen sind, die nach Antworten suchen, wie der allgegenwärtige Rassismus überwunden werden kann. New York City war schon immer ein Versuchslabor für gesellschaftliche Entwicklungen, ein Brennglas sozialer und ökonomischer Konflikte und Herausforderungen. Die Antworten, die diese Stadt liefert, strahlen aus in die ganze Welt – denn die ganze Welt ist in New York zu Hause.

22:15

phoenix runde zum Parteitag der US-Republikaner

23:00

phoenix der tag aus Charlotte/NC und Jacksonville/FL – Parteitag der US-Republikaner

Quellenangaben

Textquelle: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6511/4687630
Newsroom: PHOENIX
Pressekontakt: phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de
Presseportal