standard

Wolf Lotter beim GBEN: Warum Kontextkompetenz die wichtigste Ressource unserer Zeit ist

Wien (ots) – Eine neue Veranstaltungsreihe des Global Behavioral Economics Networks (GBEN) widmet sich den Herausforderungen einer immer komplexeren Welt.

Bei #uncoveringblindspots, einer neuen Veranstaltungsreihe des Global Behavioral Economics Networks (GBEN) diskutierte der Journalist und Autor Wolf Lotter gemeinsam mit dem Verhaltensökonomen Gerhard Fehr die Herausforderungen einer immer komplexeren Welt.

Blinder Glaube an Experten, eine Wissensgesellschaft, für die uns die passenden Werkzeuge fehlen, und so viele Bäumen, dass wir den Wald nicht mehr sehen können. Ja, die Welt ist komplex. Um mit dieser Komplexität besser zurecht zu kommen, hilft es oft, über den Tellerrand zu schauen und sich neuen Ideen und Ansätzen zu öffnen.

Dieses Prinzip gilt auch für #uncoveringblindspots, das neue digitale Diskussionsformat des Global Behavioral Economics Networks (GBEN). Dabei teilen Expertinnen und Experten aus Bereichen abseits der Verhaltensökonomie ihr Wissen und diskutieren es mit Gerhard Fehr, einem ausgewiesenen Empiriker und Verhaltensökonomen. Dieses bewusste Crossover der Disziplinen soll helfen, eingefahrene Denkmuster durchzulüften und gemeinsam Licht auf unsere Blindspots zu lenken, also all die blinden Flecken, die unsere subjektiven Erfahrungen, unsere Kultur und unsere Einstellungen oft verbergen.

Kontextkompetenz als wichtigste Ressource

Der erste Gast bei #uncoveringblindspots am 1. September 2020 war Wolf Lotter, der unter anderem als Gründungsmitglied des Wirtschaftsmagazins „brand eins“ ebendort jeden Monat erhellende Essays zu den großen Themen unserer Zeit verfasst (Link zur Video-Aufzeichnung (https://www.youtube.com/watch?v=bCb90vN_bfc)). In seinem neuen Buch „Zusammenhänge. Wie wir lernen, die Welt wieder zu verstehen“ ermutigt Lotter zu einem konsequenten Umdenken. Wir versuchen permanent Komplexität zu verringern, so Lotter, anstatt sie uns produktiv zu erschließen. Und wir lassen uns von Besserwissern bevormunden, anstatt in unser eigenes Wissen zu investieren.

Lotter fordert daher dazu auf, sich Kontextkompetenz anzueignen – die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen. Wer Zusammenhänge erschließt und für andere zugänglich macht, erschließt Lösungen, Antworten, Aussichten. Komplexität ist in diesem Kontext für Lotter kein Problem, sondern die wichtigste Ressource der Gegenwart.

Wie man Kontextkompetenz erwirbt

Doch wie lässt sich Kontextkompetenz erwerben? Gerhard Fehr plädierte im #uncoveringblindspots-Dialog insbesondere für mehr Mut zu Experimenten. Durch sie könne man schnell lernen und neue Zusammenhänge herstellen, die innerhalb bewährter Denkmuster und Verhaltensweisen verborgen blieben. Außerdem, so Fehr, sei der Zeitpunkt dafür ideal: „Um die Corona-Krise zu bekämpfen laufen derzeit so viele Experimente wie noch nie, um Lösungen zu finden. Wir leben in einem neuen Zeitalter der Wissenschaft, und diese Gelegenheit sollten wir nützen.“

Diesen Befund teilt auf Wolf Lotter. „Aber es wird keine Wunderformel geben“, so der Autor. „Es reicht schon, wenn wir uns bemühen, Dinge nebeneinanderstehen und einander ergänzen lassen.“

Über das Vienna Behavioral Economics Network (VBEN) / Global Behavioral Economics Network (GBEN)

Das Vienna Behavioral Economics Network wurde gegründet, um die Ergebnisse der verhaltensökonomischen Forschung mit interessierten Menschen zu teilen. Seit unsere Veranstaltungen aufgrund von COVID-19 online stattfinden, konnten wir Menschen auf der ganzen Welt für die Verhaltensökonomie begeistern. Aus diesem Grund wurde das Global Behavioral Economics Network gegründet (als Kooperation zwischen VBEN und dem Zürich Behavioral Economics Network ZBEN). Auf den gemeinsamen Veranstaltungen stellen regelmäßig Experten ihre Erfahrungen in der praktischen Anwendung und evidenzbasierten Forschung zur Verhaltensökonomie vor.

Alles zum VBEN Mehr erfahren (https://vben.at)

Quellenangaben

Textquelle: Vienna Behavioral Economics Network (VBEN), übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/126400/4696874
Newsroom: Vienna Behavioral Economics Network (VBEN)
Pressekontakt: Corinna Fehr / VBEN
c.fehr@fehrmanagement.com
Presseportal