Die Corona-Krise treibt die Digitalisierung voran – warum zögert die Immobilienbranche noch?

Wollerau (Schweiz) (ots) – Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft mit voller Wucht getroffen und so haben nicht wenige geglaubt, dass auch der Immobilienboom der vergangenen Jahre jetzt ein Ende haben wird. Doch es ist ganz anders gekommen: Während sich bei den Einzelhandelsimmobilien ein Preisrückgang abzeichnet, bleiben die Preise insbesondere bei Wohnimmobilien relativ stabil und auch an der Nachfrage scheint sich nicht viel getan zu haben. Neben den nach wie vor niedrigen Zinsen bei Immobilienkäufen und der Tatsache, dass Anleger derzeit kaum Alternativen haben, liegt dies sicher auch daran, dass viele Menschen gerade in Krisenzeiten auf Immobilien als sichere Anlage setzen.

Die Kehrseite ist jedoch, dass viele potenzielle Verkäufer aus genau diesen Gründen zögern, ihre Immobilie am Markt anzubieten. Gerade für Immobilienmakler ist dies eine Herausforderung – die ihnen allerdings bereits aus den Vorjahren bekannt ist, da die Zahl der verfügbaren Verkaufsobjekte bereits vor Corona kontinuierlich sank. Dies lag nicht zuletzt an der stärker werdenden Konkurrenz in Form von PropTech-Unternehmen, die in einem sich immer mehr ins Internet verlagernden Markt sehr erfolgreich mit digitalen Methoden der Lead-Generierung arbeiten, während viele inhabergeführte Maklerbüros nach wie vor auf die analoge Akquise per Zeitungsannonce oder Empfehlung vertrauen.

Dies ist jedoch meist teurer und weniger effektiv als die digitale Generierung von Verkaufsmandaten. Seit Anfang 2019 haben auch traditionelle Immobilienmakler mit dem PropTech-Unternehmen Scale PROP die Möglichkeit, ihre Auftragsgenerierung professionell digitalisieren zu lassen. Die Agentur, die aus der Scale ONE GmbH hervorging, baut Digitalisierungsprozesse zur Auftragsgewinnung für Maklerbüros auf und erzielt damit gemessen am Werbebudget der Kunden den nachweislich höchsten ROI. Dennoch greifen bislang nur wenige Immobilienmakler auf solche digitalen Lösungen zurück.

Doch wenn die einen zögern, nutzen die anderen ihre Chance – gerade jetzt scheint der Zeitpunkt ideal, um sich mit der Beauftragung eines Anbieters für die digitale Lead-Generierung in diesem Bereich zu positionieren und so Vorsprung auf die Konkurrenz zu gewinnen.

Doch wie genau funktionieren solche digitalen Kundengewinnungsprozesse? Zunächst gilt es, die relevante Zielgruppe (= Immobilienbesitzer mit Verkaufsabsicht) einzugrenzen und das Marketing zu segmentieren. Danach werden auf die Zielgruppen angepasste Werbeplätze in Form von Video, Bild und Textanzeigen auf Google und Facebook eingekauft, immer im Namen des jeweiligen Maklerbüros, mit dessen Geschäftsführung als Gesicht der Werbeaktivitäten. Diese Werbung führt dann für jede Zielgruppe jeweils auf individuelle Landingpages, die von der Scale PROP für den Makler in dessen CI erarbeitet werden. Auf diesen Landingpages finden die Interessenten schließlich ein weiterführendes Angebot, zum Beispiel eine kostenlose Erstberatung oder eine Immobilienwertschätzung. Um diese Angebote wahrnehmen zu können, muss der potenzielle Immobilienverkäufer natürlich seine Kontaktdaten hinterlassen, wodurch dann eben das exklusive Lead für den Makler entsteht.

So wird aus einem Webseitenbesucher zuerst ein Lead und nach Aufnahme eines persönlichen Gesprächs schließlich in vielen Fällen ein Verkaufsmandat. Die Scale PROP kümmert sich dabei sowohl um die Aufsetzung der kompletten, dafür notwendigen digitalen Infrastruktur als auch um die Verwaltung der gesamten Mandatgenerierung, sodass sich die Makler ganz auf ihr Kerngeschäft fokussieren können.

Durch dieses Vorgehen können die Maklerfirmen planbar und hochprofitabel neue Verkaufsaufträge für ihr Unternehmen gewinnen und dadurch die neuen, digitalen Möglichkeiten optimal nutzen. Da die Scale PROP in jeder Stadt und jedem Landkreis mit nur einem Maklerbüro kooperiert und die Leads immer direkt im Namen des jeweiligen Maklerbüros generiert werden, können sich die Kunden darüber hinaus der Exklusivität der so erzielten Leads sicher sein.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Scale ONE GmbH
Textquelle: Scale ONE GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/148012/4699110
Newsroom: Scale ONE GmbH
Pressekontakt: Herr Robert Michel junior
Scale ONE GmbH
Samstagernstraße 41
8832 Wollerau
Schweiz
Tel.: 0041-78-6869543
E-Mail: robert.michel@scale-one.com
Presseportal