“Das Vermächtnis” – Ein Film als Allgemeingut: kostenlos und für jeden verfügbar

Twistetal (ots) – Es war der letzte Wille eines totkranken Mannes. Sein Vermächtnis ist ein Naturfilm, der zum Umdenken anregen soll. Ein Film, der die Schönheit der Natur und die faszinierende Tierwelt in beeindruckenden Bildern zeigt.

“Das Vermächtnis”, so heißt der neue Film von Jens Klingebiel, wurde vor etwa anderthalb Jahren von einem Mann in Auftrag gegeben, der schwer an Krebs erkrankt ist. Der Mann hatte schon immer einen starken Bezug zur Natur. Tiere waren im wichtig. Er hat etwas Geld gespart und anstatt dieses Geld in seiner verbleibenden Zeit für sich selbst zu nutzen, hat er sich entschlossen, seine Ersparnisse dem Schutz der Tiere und der Natur zu widmen.

In seinem Auftrag machte sich der deutsche Tierfilmer Jens Klingebiel auf den Weg, um sich ein Bild davon zu machen, wie es um unsere Natur bestellt ist.

Dieser Film ist berührend. Ohne große Effekthascherei und ohne erhobenen Zeigefinger zeigt der Film was wir als Menschen durch unsere Bemühungen für Natur und Tiere erreichen konnten. Er zeigt aber auch schonungslos, welch große Probleme wir in den nächsten Jahren dringend lösen müssen.

Probleme, die die Zukunft der nachfolgenden Generationen ernsthaft gefährden können.

“Diese junge Generation macht mir Mut” so Jens Klingebiel. Die jungen Menschen haben verstanden, dass es so nicht weitergehen kann. Fridays for Future ist ein starker Beweis dafür, dass unsere Gesellschaft ein Umdenken fordert!

Und um dieses Umdenken zu fördern, wurde der Film produziert.

Das Vermächtnis ist ein Film, der jeden Menschen erreicht. Auch diejenigen, die normalerweise keine Tierfilme anschauen.

Doch “Das Vermächtnis” ist auf Ihre Mithilfe dringend angewiesen!

Der krebskranke Auftraggeber hat die Produktionskosten des Films finanziert. Der Film steht jedem Menschen weltweit zur freien Verfügung. Jeder kann den Film anschauen, runterladen, teilen, empfehlen und vorführen. Beschränkungen oder versteckte Kosten gibt es nicht.

Doch die Verbreitung dieses wichtigen Films, der dafür geschaffen wurde etwas zu bewirken, liegt jetzt an jedem von uns. Jeder einzelne ist jetzt in der Lage, zum Umdenken in der Gesellschaft beizutragen. Das Vermächtnis ist ein starkes Werkzeug dafür.

Das große internationale Filmfestival Greenscreen hat ein Zeichen gesetzt und “Das Vermächtnis” als Eröffnungsfilm des Festivals präsentiert. Weitere Aktionen sind in Zusammenarbeit mit Jens Klingebiel geplant. In der St. Nikolaikirche in Eckernförde wurde “Das Vermächtnis” als Thema des Gottesdienstes verwendet und auch zahlreiche Schulen haben bereits Interesse bekundet und auch der Deutsche Naturfilmpreis hat den Film schon in diesem Jahr in sein Programm aufgenommen.

“Ich freue mich über jeden, der meinen Film anschaut und durch aktives Teilen oder Vorführen dafür sorgt, dass der Film weite Verbreitung findet! Bitte helfen Sie mit, den letzten Wunsch unseres schwerkranken Auftraggebers in Erfüllung gehen zu lassen”, so Jens Klingebiel

Der Film läuft noch bis 21.09.2020 online auf https://www.greenscreen-festival.de/festival/filme/d/show/das-vermaechtnis/ und er steht jedem zum freien Download in Full HD und 4K und zum anschauen auf http://das-vermaechtnis.org (http://das-vermaechtnis.org/) zur Verfügung.

Bei Youtube findet man den Film unter folgendem Link: https://youtu.be/GKO2Q4Vdcm8

Firmenportrait:

Jens Klingebiel (*1971) arbeitet seit 2010 als wildlife Kameramann. Beteiligt war er unter anderem an Beiträgen von ZDF Planet e und an TV-Dokumentationen wie “An den Ufern der Lippe” (Marquardt Medienproduktion) und “Kleiderordnung” (Text und Bild Medienproduktion). 2019 war er Hauptkameramann des Films “Moldau – der goldene Fluss”. (Text und Bild Medienproduktion). Mit der eigenen Produktion “Kraniche – Juwelen der Küste” war er 2019 bei Greenscreen vertreten.

“Das Vermächtnis”

Gesprochen von: Jens Klingebiel

Regisseur und Autor: Jens Klingebiel

Producer: Annette Scheurich / Mi-Yong Brehm

Kamera/Schnitt: Jens Klingebiel

Produktionsunterstützung: Marco Polo Film AG

(c) Jens Klingebiel 2020

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Silent Nature Film/Jens Klingebiel
Textquelle: Silent Nature Film, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/148022/4705994
Newsroom: Silent Nature Film
Pressekontakt: Jens Klingebiel
Silent Nature Film
Waldecker Str. 30
34477 Twistetal
Telefon: 0162-4525089
jens@tierfilmer.info
http://tierfilmer.info
https://www.facebook.com/TierfilmerJensKlingebiel/
Presseportal