standard

26,8 % aller Schweinefleisch-Exporte gingen im 1. Halbjahr 2020 in die Volksrepublik China

Wiesbaden (ots) –

* Ausfuhr auf Höchststand: 233 300 Tonnen Schweinefleisch wurden im 1. Halbjahr nach China exportiert, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum * Schweinehaltung in Deutschland seit Jahren rückläufig: -3,9 % gegenüber 2010 * Schweinefleisch für deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher überdurchschnittlich verteuert: + 8,6 % von August 2019 bis August 2020 Nachdem vergangenen Donnerstag der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest in Brandenburg festgestellt wurde, steht die Fleischindustrie in Deutschland unter Druck. Insbesondere der Exportstopp nach China trifft die hiesigen Unternehmen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Volksrepublik China im 1. Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleisch-Exporte geworden. Von Januar bis Juni 2020 wurden 233 300 Tonnen Schweinefleisch nach China exportiert, das waren 26,8 % der Gesamtausfuhr. Damit haben sich die Exporte in die Volksrepublik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt (Anteil der Exporte Januar bis Juni 2019: 12,9 %). Insgesamt wurden im 1. Halbjahr dieses Jahres 870 700 Tonnen Schweinefleisch im Wert von 2,4 Milliarden Euro exportiert.

Während im 1. Halbjahr 2019 die meisten Schweinefleisch-Exporte noch nach Italien ausgeführt wurden (18,0 %), landete der EU-Staat dieses Jahr mit einem Anteil von 15,2 % auf Platz 2 hinter China. Auch im Juli 2020 wurde fast ein Viertel aller Schweinefleisch-Exporte nach China ausgeführt (24,4 %). Eine Ursache für die wachsende Nachfrage aus China ist die dort seit Längerem grassierende Afrikanische Schweinepest. Sie breitete sich bereits seit August 2018 in China aus, hat die Bestände an Schweinen dort drastisch reduziert und die Nachfrage auf dem Weltmarkt erhöht.

Produktion von Schweinefleisch sank im 1. Halbjahr 2020

Im 1. Halbjahr 2020 wurden in Deutschland 2,6 Millionen Tonnen Schweinefleisch produziert, größtenteils aus gewerblichen Schlachtungen von Tieren inländischer Herkunft. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war dies ein leichter Rückgang um 1,0 % (1. Halbjahr 2019: -26 000 Tonnen). Im Juli 2020 setzte sich der Trend fort: Aus gewerblichen Schlachtungen wurden insgesamt 409 400 Tonnen Fleisch erzeugt, die Produktionsmenge lag damit leicht über der der Vormonate Mai und Juni, allerdings unter dem Vorjahresmonat (Juli 2019: 432 300).

Schweinehaltung seit Jahren rückläufig

Für die Fleischindustrie in Deutschland stehen immer weniger inländische Tiere zur Verfügung, die Schweinehaltung ist seit Jahren rückläufig. Zum Stichtag am 3. Mai 2020 wurden insgesamt 25,5 Millionen Schweine gehalten. Das waren 3,9 % oder 1,0 Millionen Tiere weniger als noch vor zehn Jahren. Deutlicher ging im selben Zeitraum die Zahl der Betriebe zurück: um 39 % auf zuletzt 20 400. Damit erhöhte sich der durchschnittliche Schweinebestand von 795 auf 1 248 Schweine je Betrieb. In den vergangenen Monaten nahm vor allem die Zahl der gehaltenen Mastschweine ab. Zum Stichtag 3. Mai 2020 wurden 11,1 Millionen Mastschweine in Deutschland gehalten, das waren 5,2 % beziehungsweise 614 700 Tiere weniger als ein halbes Jahr zuvor.

Nachfrage aus China bei Erzeuger-, Ausfuhr- und Einfuhrpreisen sowie Verbraucherpreisen von Schweinefleisch sichtbar

Die steigende Nachfrage aus China und die daraus resultierende Angebotsverknappung hatte im Jahr 2019 einen preistreibenden Effekt. Dies hatte nicht nur Auswirkungen auf die Erzeugerpreise, Einfuhr- und Ausfuhrpreise, sondern macht sich auch im Portemonnaie der Verbraucher bemerkbar.

Bei den Erzeugerpreisen, Einfuhr-und Ausfuhrpreisen war der bisherige Höchstwert im Dezember 2019 erreicht: Der Index der Erzeugerpreise für Schweinefleisch lag im Dezember 2019 um 41,5 % über dem Stand von Dezember 2018, der Index der Einfuhrpreise um 46,0 % höher und bei den Ausfuhren kam es zu einer Preissteigerung von 37,1 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Entwicklung der drei Indizes war in den Monaten Januar bis August 2020 coronabedingt – unter anderem aufgrund zwischenzeitlich geschlossener Restaurants – rückläufig. Die Erzeugerpreise von Schweinefleisch waren im Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat 9,8 % niedriger (Einfuhrpreise von Schweinefleisch -9,3 % / Ausfuhrpreise -7,9 %).

Schweinefleisch für Verbraucherinnen und Verbraucher überdurchschnittlich verteuert

Verbraucherinnen und Verbraucher mussten für Schweinefleisch im August 2020 im Durchschnitt 8,6 % mehr bezahlen als im August 2019. Die Preise für Fleisch- und Wurstwaren stiegen im gleichen Zeitraum um 5,7 %. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel erhöhten sich im selben Zeitraum um 0,7 %, die Veränderungsrate für Verbraucherpreise insgesamt lag bei 0,0 %. Methodische Hinweise:

Gegenstand der Außenhandelsstatistik ist der grenzüberschreitende Warenverkehr Deutschlands mit dem Ausland. Die zugrundeliegende Warennummer bei den Schweinefleischexporten ist die Warennummer 0203 “Fleisch von Schweinen, frisch, gekühlt oder gefroren”.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Pressestelle, Telefon: +49 (0) 611 / 75 34 44, www.destatis.de/kontakt

Quellenangaben

Textquelle: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/32102/4707771
Newsroom: Statistisches Bundesamt
Pressekontakt: Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Presseportal