standard

Ja zu H2: Thüga tritt Europäischer Wasserstoff-Allianz bei

München (ots) – Die “European Clean Hydrogen Alliance” wird mit der Thüga um ein weiteres Mitglied stärker. Damit setzt sich der Stadtwerkeverbund auf europäischem Level für erneuerbaren Wasserstoff ein und wird seine technische Expertise insbesondere im Bereich Verteilnetze einbringen.

Rund 250 Unternehmen und Organisationen haben sich der “European Clean Hydrogen Alliance” angeschlossen, seit die EU-Kommission sie im Juli vorgestellt hat. Das gemeinsame Ziel: möglichst zahlreiche, wirtschaftlich tragfähige Wasserstoffprojekte zu initiieren, damit der Hochlauf beginnen kann. In insgesamt sechs Aktivitätsfeldern unterstützt die Allianz so die Entwicklung einer sauberen und weltweit wettbewerbsfähigen Wasserstoffindustrie in Europa.

Fokus auf lokale Energiewende

Als kommunal verankertes Unternehmen konzentriert sich die Thüga vor allem auf die lokale Erzeugung von Wasserstoff und dessen Verteilung. Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft, erklärt: “Bisher sind in der Allianz nur wenige Verteilnetzbetreiber vertreten. Deshalb freuen wir uns, unsere technische Expertise zur Gas-Infrastruktur einzubringen. Wenn die Dekarbonisierung des Wärmesektors für Haushalte und Industrie gelingen soll, müssen wir zügig mit einer Beimischung von Wasserstoff in die Gasverteilnetze beginnen. Mittel- bis langfristig können wir eine Quote von 100 Prozent erreichen”. Diesen Wandel aktiv mitzugestalten ist ein originäres Interesse der Thüga-Gruppe mit ihren rund 100 kommunalen Energieversorgern.

Wasserstoff im Praxistest

Das Zukunftsthema Wasserstoff bearbeitet die Thüga mit konkreten Testfällen. Bereits im Jahr 2013 haben 13 Unternehmen aus der Thüga-Gruppe eine Demonstrationsanlage für Power-to-Gas in Frankfurt in Betrieb genommen, Wasserstoff ins Verteilnetz eingespeist und die Technologie auf Herz und Nieren getestet. Aktuell beteiligen sich die Thüga und das Partnerunternehmen Stadtwerke Heide am Projekt Westküste100. Bei diesem ersten “Reallabor der Energiewende” mit Wasserstoff-Fokus planen zehn Konsortialpartner, eine regionale Wasserstoffwirtschaft im industriellen Maßstab aufzubauen. Adressiert an politische Entscheider veröffentlichten 63 Partnerunternehmen aus der Thüga-Gruppe 2019 den “5-Punkte-Plan für erneuerbare Gase”. Darin fordern sie die schnelle Markteinführung erneuerbarer Gase sowie eine verbindliche, schrittweise steigende Quote für erneuerbare Gase.

Über Thüga:

Die in München ansässige Thüga Aktiengesellschaft (Thüga) ist eine Beteiligungs- und Fachberatungsgesellschaft mit kommunaler Verankerung. 1867 gegründet, ist sie als Minderheitsgesellschafterin bundesweit an rund 100 Unternehmen der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft beteiligt. Die jeweiligen Mehrheitsgesellschafter sind Städte und Gemeinden. Mit ihren Partnern bildet Thüga den größten kommunalen Verbund lokaler und regionaler Energie- und Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland – die Thüga-Gruppe.

Gemeinsames Ziel ist es, die Zukunft der kommunalen Energie- und Wasserversorgung zu gestalten. Mit ihren mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt und baut Thüga die Gruppe weiter aus, unterstützt kommunale Unternehmen mit Beratung sowie Dienstleistungsgesellschaften und trägt so zur Wettbewerbsfähigkeit ihrer Partner bei. Diese verantworten die aktive Marktbearbeitung mit ihren lokalen und regionalen Marken: Insgesamt versorgen die Thüga-Partner mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern bundesweit über vier Millionen Kunden mit Strom, zwei Millionen Kunden mit Erdgas und eine Million Kunden mit Trinkwasser. Im Jahr 2018 haben sie dabei einen Umsatz von mehr als 21 Milliarden Euro erwirtschaftet.

www.thuega.de (http://www.thuega.de/)

Quellenangaben

Textquelle: Thüga AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/18807/4707958
Newsroom: Thüga AG
Pressekontakt: Dr. Detlef Hug
detlef.hug@thuega.de
Tel. +49 (0) 89-38197-1222
Presseportal