Cybersicherheit: Industrie- und Fertigungsbranche besonders gefordert

standard
Beitragsbild vergrößern

Köln (ots) – Die gesamte Wertschöpfungskette vor Cyberattacken zu schützen zählt in der zunehmend digitalisierten Welt zu den größten Herausforderungen. Besonders der Industrie- und Fertigungsbranche fällt es schwer, Cyberrisiken in ihren Unternehmen und entlang ihrer Lieferkette zu mindern. Das ist ein zentrales Ergebnis einer branchenübergreifenden Studie von TÜV Rheinland und dem Ponemon Institute zur Cybersicherheit in Unternehmen. Knapp zwei Drittel der befragten Fachleute aus der Industrie räumen Schwierigkeiten ein, während dies nur rund die Hälfte der Fachleute aus anderen Branchen bestätigt. “Unternehmen aus Industrie und Fertigung sind aufgrund des derzeitigen Digitalisierungsdrucks und dem damit resultierenden strukturellen Wandel besonders von Sicherheitsrisiken betroffen”, sagt Wolfgang Kiener, Experte für Cybersicherheit bei TÜV Rheinland. “Maschinen mit einer Lebenszeit von mehreren Jahrzehnten werden digitalisiert und mit dem Internet vernetzt. Das reicht aber nicht aus. Eine ganzheitliche Cybersicherheit für unterschiedliche Systeme in komplexen Umgebungen ist absolut notwendig.”

Industrielle Sicherheit gehört ins Topmanagement

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 25.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Es gilt vor allem, die sogenannte “Operational Technology” (OT) zu schützen. Zur OT zählen Geräte und Systeme, die industrielle Prozesse steuern – etwa Motoren, Pumpen oder Ventile. Erfolgreiche Cyberangriffe auf diese Systeme führen zu besonders hohen Schäden. Bisher wurden zum Schutz der OT Schwachstellen oftmals nur punktuell behoben. “Ein Pflaster über eine Wunde zu kleben reicht allein nicht aus. Stattdessen sollte man sicherstellen, dass man das Verletzungsrisiko minimiert”, betont Kiener. Zu diesem Zweck müsse das Thema Cybersecurity in der Topmanagement-Ebene eines Unternehmens angesiedelt sein. Viel zu häufig liege die Verantwortung jedoch in der IT-Abteilung, die keine Weisungsbefugnis für andere Unternehmenszweige wie zum Beispiel die Produktion besitzt. “Eine übergeordnete Instanz ist zwingend nötig. Nur so kann Cybersicherheit unternehmensweit mitbedacht und ganzheitlich angewendet werden”, betont Kiener.

Langjährige Expertise

Seit 20 Jahren beschäftigt sich TÜV Rheinland intensiv mit den Risiken von Cyberangriffen. Die Experten beraten Unternehmen und stellen angewandte Cybersicherheitssysteme beispielsweise durch Penetrationstests auf die Probe. “Wir wissen, wie groß die Gefahr durch Cyberattacken ist, schließlich haben wir uns schon häufig – im Auftrag von Unternehmen – in äußerst sensible Maschinen und Systeme gehackt”, erläutert Kiener. Eine Gefahr, der sich viele Unternehmen inzwischen zwar bewusst sind, doch fehlt es ihnen an effektiven Abwehrstrategien – das macht die Studie “Industrielle Sicherheit 2020 – eine internationale Studie zum Status quo” deutlich. Für diese befragte das unabhängige Marktforschungsunternehmen Ponemon Institute weltweit mehr als 2.200 Fachleute für Cybersicherheit aus den Branchen Automobil, Gesundheit und Pharma sowie Logistik, Verkehr, Maschinenbau und Energieversorgungsunternehmen.

Die Studie steht zum kostenlosen Download unter www.tuv.com/industrielle-sicherheit (https://go.tuv.com/ot-survey-2020-de?wt_mc=Press.Press-Release.no-interface.DE20_I07_OTS.textlink.&cpid=DE20_I07_OTS05_PRwww.tuv.com/industrielle-sicherheit) zur Verfügung.

Heute 20% sparen!
Medisana RM 100 FFP2/KN 95 Atemschutzmaske Staubmaske Atemmaske 3-lagige Staubschutzmaske Mundschutzmaske 10 Stück einzelverpackt im PE-Beutel *
  • Schutzklasse FFP2/KN 95: Unsere filtrierenden Halbmasken filtern sowohl die eingeatmete sowie die ausgeatmete Luft und dient somit als Eigen- und Fremdschutz
  • Effizientes 3-Schicht-Filtersystem: Spunbond, Meltbond, Nonwoven – Hochgradige Filterung von 95% aller Partikel in der Luft
  • Hygienische Einzelverpackung: Die Einzelverpackung verhindert die Verunreinigung der Maske vor dem Gebrauch. In der Packung befinden sich 10 einzelverpackte Schutzmasken inklusive Clip
  • Optimale Passform: Die V-Form mit Nasenkontur und Ohrschlaufe mit elastischem Band bieten einen hohen Tragekomfort und sorgen für einen perfekten Sitz
  • Geprüft und gemäß der Norm EN 149:2001 + A1:2009; Verordnung (EU) 2016/425 für persönliche Schutzausrüstung
Jiandi, 10er-Pack, KN95 / FFP2 5-Lagen- Mundschutzmaske Atemschutzmaske *
  • LEISTUNG: KN95 und FFP2 beziehen sich auf die chinesischen und europäischen Standards für Filtermasken. Diese Maske hat mehrere K95-Markierungen, wurde jedoch zusätzlich nach der europäischen FFP2-Norm getestet, von einer EU-benannten Stelle (Nummer 0370) gemäß der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 bewertet und genehmigt. Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild heruntergeladen werden.
  • SCHUTZDESIGN: Zusätzlich zu Tröpfchen und Spritzern filtern die 5 Schichten dieser Masken mindestens 94% der in der Luft suspendierten Partikel
  • SICHERES DESIGN: Das eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip- und Cup-Design bietet Komfort und Sicherheit durch die sichere Passform für das Gesicht der meisten Erwachsenen. Die 5 Schichten werden mit einem Verfahren an Ort und Stelle gehalten, bei dem alle 5 Schichten zusammengedrückt werden, um die maximale Filtrationsfähigkeit der Maske zu gewährleisten. Diese sollten nicht mit Löchern verwechselt werden.
  • PAKET: Das Paket enthält 10 Einweg-Atemschutzgeräte mit FFP2-Zertifizierung. Dies sind Einwegmasken für Erwachsene.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 25.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/31385/4722010
Newsroom: TÜV Rheinland AG
Pressekontakt: Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Norman Hübner
Presse
Tel.: 0221/806-3060
Aktuelle Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet unter https://presse.tuv.com und www.twitter.com/tuvcom_presse
Presseportal