Das Leben danach – Das Attentat von Halle

Beitragsbild vergrößern

Leipzig (ots) – Ein Jahr ist seit den Schüssen in Halle vergangen. Inzwischen muss sich der Attentäter vor Gericht für seine Taten verantworten. Er selbst ist medial sehr präsent – und die Bilder seiner Tat, die er live ins Internet gestreamt hatte, sind es ebenfalls. “Exakt – Die Story” wechselt die Perspektive und lässt die Betroffenen zu Wort kommen. Zu sehen ist die Reportage am Mittwoch, 07.10.2020, um 20.45 Uhr im MDR-Fernsehen sowie ab 18.00 Uhr in der ARD-Mediathek, wo sie ein Jahr abrufbar ist.

Wie haben diejenigen den Anschlag erlebt, die sich an Jom Kippur 2019 in der Synagoge in Halle aufgehalten haben? Am 09. Oktober 2019 versuchte Stephan B. dort schwer bewaffnet einzudringen, wollte Jüdinnen und Juden töten – angetrieben aus einer rechtsextremistischen, antisemitischen und rassistischen Weltsicht. “Wir haben gesehen, wie er Granaten und Molotow-Cocktails geworfen hat, wie er geschossen hat auf die Tür”, sagt Gemeindevorsteher Max Privorozki. “Dass das ein Anschlag auf unsere Synagoge war, habe ich nicht sofort verstanden.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Die Tür zur Synagoge hielt den Schüssen stand. Das zersplitterte Holz wurde zum Symbol für den Tag des Anschlages. Ein Jahr später bereitet sich Max Privorozki darauf vor, dem Attentäter im Gerichtssaal gegenüberzutreten. “Ich will verstehen, wie er sich entwickelt hat – von einem Judenhasser zu einem Mörder”, sagt er. Er wolle verstehen, wie aus Gedanken Taten werden.

Auf der Straße vor dem Gotteshaus hatte der Angeklagte die Passantin Jana L. erschossen, wenig später in einem Imbiss den Gast Kevin S. Die Mitarbeiter Rifat und Ismet Tekin erleben den Mord mit. Ismet Tekins Leben ist seit dem 09. Oktober ein anderes: “Die Tage werden Nacht, die Nacht wird Tag”, beschreibt er sein Trauma. Auch um das Gesehene zu verarbeiten, verfolgt er den Prozess gegen Stephan B. im Gerichtssaal. Die Schießerei zwischen Attentäter und Polizei auf der Ludwig-Wucherer-Straße vor dem Kiez-Döner, mitten in Halle, war auch für weitere Zeugen ein einschneidendes Erlebnis. “Wir hörten Schreie, wir hörten Schüsse”, schildert Andreas Splett. Er bringt in seiner Wohnung einen Mann in Sicherheit, der aus dem Imbiss fliehen kann.

In Wiedersdorf bei Landsberg verletzt der Attentäter zwei Menschen schwer. Mit vorgehaltener Waffe entwendet er einem Taxifahrer dessen Fahrzeug. Der Besitzer will ihn aber nicht einfach so davonkommen lassen. In einem zweiten Auto nimmt er die Verfolgung auf.

“Exakt – Die Story” fragt nach den Konsequenzen, welche die Sicherheitsbehörden aus dem Anschlagstag und dessen Aufarbeitung ziehen, fragt nach den Spätfolgen, die die Betroffenen aushalten müssen, und begleitet das Gerichtsverfahren, an dessen Schluss auch strafrechtliche Konsequenzen für Stephan B. stehen werden.

Ein Film von Marie Landes und Roland Jäger.

Jiandi, 10er-Pack, KN95 / FFP2 5-Lagen- Mundschutzmaske Atemschutzmaske *
  • LEISTUNG: KN95 und FFP2 beziehen sich auf die chinesischen und europäischen Standards für Filtermasken. Diese Maske hat mehrere K95-Markierungen, wurde jedoch zusätzlich nach der europäischen FFP2-Norm getestet, von einer EU-benannten Stelle (Nummer 0370) gemäß der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 bewertet und genehmigt. Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild heruntergeladen werden.
  • SCHUTZDESIGN: Zusätzlich zu Tröpfchen und Spritzern filtern die 5 Schichten dieser Masken mindestens 94% der in der Luft suspendierten Partikel
  • SICHERES DESIGN: Das eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip- und Cup-Design bietet Komfort und Sicherheit durch die sichere Passform für das Gesicht der meisten Erwachsenen. Die 5 Schichten werden mit einem Verfahren an Ort und Stelle gehalten, bei dem alle 5 Schichten zusammengedrückt werden, um die maximale Filtrationsfähigkeit der Maske zu gewährleisten. Diese sollten nicht mit Löchern verwechselt werden.
  • PAKET: Das Paket enthält 10 Einweg-Atemschutzgeräte mit FFP2-Zertifizierung. Dies sind Einwegmasken für Erwachsene.
Unibear Einweg-Atemschutzmaske FFP2 / KN95, 94% Filtration (Packung mit 20 Stück) *
  • Diese Masken wurden von einer benannten Stelle (Nummer 2163) der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 und GB2606-2006 getestet, gehört und verwaltet (dies ist das chinesische Äquivalent der EU-Norm). Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild erstellt werden.
  • Hergestellt aus hocheffizientem schmelzgeblasenem Gewebe mit einer Filtrationsrate von 94%.
  • ATEMBAR UND KOMFORTABEL: Einweg-KN95-Gesichtsmaske für extrem niedrigen Atemwiderstand, bei der Luft effektiv ausgetauscht wird, um die Ansammlung von Wärme und Feuchtigkeit zu reduzieren und gleichzeitig ein angenehmes Tragegefühl bei alltäglichen Aktivitäten zu gewährleisten.
  • SICHERES DESIGN: Der eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip bietet Komfort und Sicherheit durch seine sichere Passform im Gesicht. Die elastischen Ohrriemen sind bequem und bequem für die meisten Männer und Frauen, auch mit Brille.
  • PAKET: Die Packung enthält 20 Einweg-KN95-Atemschutzgeräte in 2 Packungen (jeweils 10)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 29.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/Marie-Kristin Landes
Textquelle: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7880/4725382
Newsroom: MDR Mitteldeutscher Rundfunk
Pressekontakt: Thomas Ahrens

MDR-Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.
(0391) 539 21 21

Presseportal