Mittelstand: Mehrheit der produzierenden Unternehmen ohne digitales Zusatzgeschäft

standard
Beitragsbild vergrößern

Hamburg (ots) – Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle im industriellen Mittelstand in Deutschland entwickelt sich weiterhin zäh. Jedes zweite Unternehmen bietet derzeit noch keine digitalen Zusatzdienstleistungen abseits der Fertigungsprodukte an. Für zwei von drei Unternehmensentscheidern sind digitale Services jedoch ein Zukunftsthema. Jedes dritte Unternehmen will bis 2022 neben seinen Kernprodukten digitale Leistungen in die Produktpalette aufnehmen. Das sind die Ergebnisse der Studie Branchenkompass Manufacturing 2020 (https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/studien/paid/branchenkompass-manufacturing-2020).

Das lukrative Dienstleistungsgeschäft ist für den industriellen Mittelstand in Deutschland kein Neuland. Drei Viertel der befragten Unternehmen verkaufen seit Jahren beispielsweise maßgeschneiderte Komponenten als Dienstleistung abseits ihrer Standardproduktion, oder sie bieten ihre Expertise bei der Qualitätssicherung gegen Bezahlung an. Jeder zweite Mittelständler unterstützt seine Kunden zudem bei der Produktionsplanung oder erweitert seine Produktpalette durch Reparatur- und Wartungsverträge. Das digitale Zusatzgeschäft befindet sich dagegen vielfach noch in der Entwicklungsphase. 46 Prozent der befragten Unternehmen im produzierenden Mittelstand haben digitale Leistungen in ihre Produktpalette aufgenommen. Dazu gehört beispielsweise das Freischalten von Zusatzfunktionen bei Maschinen gegen Entgelt oder Datenanalysen als Service für Kunden, um deren Fertigungsprozesse zu verbessern.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Wenig verbreitet, aber als lukrativ angesehen, sind Pay-per-Use-Geschäftsmodelle. Dank Digitalisierung können Unternehmen so beispielsweise Überkapazitäten von Maschinenparks über Onlineplattformen vermarkten oder zu vertretbaren Kosten Auftragsarbeiten übernehmen. 57 Prozent der befragten Mittelstandsentscheider sind offen dafür, anderen Unternehmen ihre Fertigungsanlagen gegen Bezahlung zur Verfügung zu stellen.

“Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Ungewissheit in ihrem Kerngeschäft sind zusätzliche Standbeine wichtig, um Umsatz und Profitabilität zumindest stabil zu halten. Digitale Services leisten dazu einen großen Beitrag, da sie sich prinzipiell unendlich skalieren lassen, ohne dass die Kosten parallel stark steigen”, sagt Kristijan Steinberg (https://www.linkedin.com/in/krissteinberg/), Head of Industries bei Sopra Steria Next.

Datenmanagement ausbaufähig

In Unternehmen, die bislang noch keine digitalen Services anbieten, bremsen in der Regel die klassischen Faktoren im Zuge der Digitalisierung. Die befragten Entscheider nennen vor allem Sicherheitsbedenken (75 Prozent) bei der Entwicklung digitaler Services. Daneben spielen fehlendes Know-how der internen Mitarbeiter (70 Prozent) sowie hohe Investitionskosten (69 Prozent) eine Rolle.

60 Prozent der befragten Entscheider verweisen zudem auf ein fehlendes Datenmanagement, das sie an der Entwicklung digitaler Services hindere. “Der Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens definiert sich in den kommenden Jahren über den Umgang mit Daten und ihre wirksame und effiziente Bereitstellung. Nur wenn ich meine Daten kenne und zu nutzen verstehe, kann ich mich in einem Markt behaupten, in dem immer mehr Akteure mit rein datengetriebenen Geschäftsmodellen auftreten”, sagt Steinberg.

Plattformökonomie soll für zusätzliche Umsätze sorgen

Neben den digitalen Services gewinnen digitale Marktplätze und Orte für Kooperationen an Relevanz. Jeder dritte Befragte sagt, dass digitale Plattformen für seine eigene Branche schon heute wichtig sind. Weitere 48 Prozent sehen darin ein relevantes Zukunftsthema.

Acht von zehn Unternehmen im produzierenden Mittelstand wollen durch Plattformen neue Absatzmärkte und Zielgruppen erschließen und Umsätze im bestehenden Geschäft ankurbeln. Kosteneinsparungen spielen dagegen nur für 31 Prozent der Unternehmen eine Rolle. Aus Sicht von Steinberg ein unterschätzter Vorteil: “Plattformen ermöglichen völlig neue Arten der Zusammenarbeit. Durch die schnellere, unkomplizierte Einbindung von Partnern lassen sich Prozesse effizienter gestalten und damit Herstellkosten senken, wodurch ein signifikanter Wettbewerbsvorteil entsteht.”

Infografik downloaden (https://www.soprasteria.de/newsroom/infografiken/infografiken/infografik-bk-manufacturing-2020)

Link zur Studie (https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/studien/paid/branchenkompass-manufacturing-2020)

Über die Studie “Branchenkompass Manufacturing 2020”

Von Mai bis Juni 2020 befragte das Marktforschungsinstitut ForschungsWerk im Auftrag von Sopra Steria und F.A.Z.-Institut 100 Entscheider aus 100 mittelständischen Unternehmen in Deutschland zur Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle. Die Befragten sind in ihren Unternehmen Mitglieder der Geschäftsführung oder Verantwortliche für IT, Digitalisierung, Strategie oder Innovationen. Die Befragung wurde in Form von Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) durchgeführt.

Die befragten Unternehmen setzen sich zu 50 Prozent aus Zulieferern B2B, zu 23 Prozent aus Herstellern von Fertigprodukten und zu 27 Prozent aus Herstellern von Fertigprodukten B2C zusammen. In vertiefenden Interviews wurde mit drei Digitalisierungsexperten aus dem produzierenden Gewerbe über ihre Erfahrungen und Standpunkte gesprochen.

Über Sopra Steria

Als ein führender europäischer Management- und Technologieberater unterstützt Sopra Steria seine Kunden dabei, die digitale Transformation voranzutreiben und konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Sopra Steria bietet mit Beratung, Digitalisierung und Softwareentwicklung umfassende End-to-End-Lösungen, die große Unternehmen und Behörden wettbewerbs- und leistungsfähiger machen – und zwar auf Grundlage tiefgehender Branchenexpertise, innovativer Technologien und eines kollaborativen Ansatzes.

Das Unternehmen stellt die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns mit dem Ziel, digitale Technologien optimal zu nutzen und eine positive Zukunft für seine Kunden zu gestalten. Mit 46.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 25 Ländern erzielte der Konzern 2019 einen Umsatz von 4,4 Milliarden Euro.

Die Sopra Steria Group (SOP) ist an der Euronext Paris (Compartment A) gelistet – ISIN: FR0000050809

Weitere Informationen finden sich unter www.soprasteria.de/newsroom (http://www.soprasteria.de/newsroom)

Heute 12% sparen!
Medisana RM 100 FFP2/KN 95 Atemschutzmaske Staubmaske Atemmaske 3-lagige Staubschutzmaske Mundschutzmaske 10 Stück einzelverpackt im PE-Beutel *
  • Schutzklasse FFP2/KN 95: Unsere filtrierenden Halbmasken filtern sowohl die eingeatmete sowie die ausgeatmete Luft und dient somit als Eigen- und Fremdschutz
  • Effizientes 3-Schicht-Filtersystem: Spunbond, Meltbond, Nonwoven – Hochgradige Filterung von 95% aller Partikel in der Luft
  • Hygienische Einzelverpackung: Die Einzelverpackung verhindert die Verunreinigung der Maske vor dem Gebrauch. In der Packung befinden sich 10 einzelverpackte Schutzmasken inklusive Clip
  • Optimale Passform: Die V-Form mit Nasenkontur und Ohrschlaufe mit elastischem Band bieten einen hohen Tragekomfort und sorgen für einen perfekten Sitz
  • Geprüft und gemäß der Norm EN 149:2001 + A1:2009; Verordnung (EU) 2016/425 für persönliche Schutzausrüstung
Jiandi, 10er-Pack, KN95 / FFP2 5-Lagen- Mundschutzmaske Atemschutzmaske *
  • LEISTUNG: KN95 und FFP2 beziehen sich auf die chinesischen und europäischen Standards für Filtermasken. Diese Maske hat mehrere K95-Markierungen, wurde jedoch zusätzlich nach der europäischen FFP2-Norm getestet, von einer EU-benannten Stelle (Nummer 0370) gemäß der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 bewertet und genehmigt. Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild heruntergeladen werden.
  • SCHUTZDESIGN: Zusätzlich zu Tröpfchen und Spritzern filtern die 5 Schichten dieser Masken mindestens 94% der in der Luft suspendierten Partikel
  • SICHERES DESIGN: Das eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip- und Cup-Design bietet Komfort und Sicherheit durch die sichere Passform für das Gesicht der meisten Erwachsenen. Die 5 Schichten werden mit einem Verfahren an Ort und Stelle gehalten, bei dem alle 5 Schichten zusammengedrückt werden, um die maximale Filtrationsfähigkeit der Maske zu gewährleisten. Diese sollten nicht mit Löchern verwechselt werden.
  • PAKET: Das Paket enthält 10 Einweg-Atemschutzgeräte mit FFP2-Zertifizierung. Dies sind Einwegmasken für Erwachsene.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle: Sopra Steria SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/50272/4728157
Newsroom: Sopra Steria SE
Pressekontakt: Sopra Steria:
Nils Ritter
Tel.: +49 (0) 40 22703-8801
E-Mail: nils.ritter@soprasteria.com

Faktor 3:
Eva Klein
Tel.: +49 (0) 40 679446-6174
E-Mail: e.klein@faktor3.de

Presseportal